VW-Aktien Rätselhafter Kurssprung bei Volkswagen-Stammaktien

Die Stammaktie von Volkswagen hat am Freitag zwischenzeitlich um 15 Prozent zugelegt. Der Kurs der Vorzugsaktie stieg hingegen deutlich schwächer. Unter Börsenhändlern kursieren zwei Erklärungsversuche.

Volkswagen-Logo in Wolfsburg (Archiv): Wollen die VW-Eigentümerfamilien Porsche und Piëch ihre Macht ausbauen?
AP/dpa

Volkswagen-Logo in Wolfsburg (Archiv): Wollen die VW-Eigentümerfamilien Porsche und Piëch ihre Macht ausbauen?


Unruhe um die Volkswagen-Aktie: Der Abstand der Kurse der Stammaktien von Volkswagen Chart zeigen und der im Dax notierten Vorzugsaktien Chart zeigen ist am Freitag auf ein langjähriges Rekordniveau geschnellt. Der Kurs der Stammaktien schoss am Mittag plötzlich um 15 Prozent nach oben, dagegen legten die Vorzugsaktien lediglich um vier Prozent zu. Bis zum Nachmittag wechselten 1,3 Millionen Stammaktien die Besitzer. Damit war der Umsatz mehr als fünf Mal so hoch wie an einem Durchschnittstag.

Am Abend schloss die VW-Stammaktie mit einem Plus von mehr als acht Prozent. Die Vorzugsaktien legten um drei Prozent zu.

Zu den Hintergründen des Kurssprungs der Stammaktie kursieren zwei Erklärungsversuche:

Zum einen spekulieren Börsenhändler, ob die VW-Eigentümerfamilien Porsche und Piëch Aktien an den Märkten aufkaufen, um ihre Macht auszubauen. Besitzer von Stammaktien haben ein Stimmrecht bei dem Wolfsburger Konzern. Wer bei VW mitreden will, muss daher Stammaktien kaufen. Schon im Übernahmekampf vor sieben Jahren hatte sich Porsche mit Hilfe von Kaufoptionen Macht bei Volkswagen gesichert.

Der andere Erklärungsversuch ist ein short squeeze. Das bedeutet: Hedgefonds könnten sich wegen der Abgasaffäre auf Volkswagen gestürzt und auf fallende Kurse spekuliert haben. Nach dieser Lesart müssen sich die Anleger nun wieder eindecken, um die Verluste zu begrenzen. Dieser Rückkauf treibt die Kurse.

mka/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schlauhecht 09.10.2015
1. es müsste heissen...
...Prozent und nicht Prozentpunkte... Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Die Redaktion.
Spiegelleserin57 09.10.2015
2. VW klärt auf und schon ist alles vergessen!
das war vorhersehbar und keine Wissenschaft. Man lebt von Gerüchten und Spekulationen. Nun haben wohl die Aktionäre keine Klagegrund mehr. Nur das Personal muss um seine Arbeitsplätze fürchten. Die Zeche zahlt mal wieder der kleine Mann! Die ganze Affaire ist nun ein guter Grund den Konzern zu sanieren und die Gehälter zu kürzen.
spon-facebook-11320718 09.10.2015
3. Us markt
Auch wenn der Aufschrei ueber den VW Skandal hier in den USA fuer 3 Tage ueberall in den Medien praesent war ist das Thema nun wieder vollstaendig verschwunden. Die September Verkaufszahlen von VW waren nicht geringer als im August und der Durchschnittsamerikaner hat das alles schon wieder vergessen, da gerade die Football-Saison angefangen hat. Ausserdem sind hier in den Medien auch all die anderen Autohersteller erwaehnt worden die in den letzten 20 Jahren sogenannte "defeat-devices" eingesetzt haben um die EPA Diesel-Emissiontests zu bestehen. Unter anderem Ford, GMC, Honda America, Volvo, Mack,.....
stefan kaitschick 09.10.2015
4. Verrückte Börsenwelt?
Ich hab von Börsen keine Ahnung. Aber wenn da noch weitere Händler für einen späteren Zeitpunkt short gegangen sind, kommen die jetzt ja noch mehr unter Druck. Könnte der Kurs sogar das Ausgangsniveau überschiessen?
halitd 09.10.2015
5. Genau so wird geld gemacht
Erst wird der Kunden weltweit betrogen und dann daraus Gewinn geschunden. So stelle ich mir den Kapitalmarkt vor. Weiter so.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.