Vor Stresstest EU-Chefaufseher verlangt mehr Bankenpleiten

Beim Stresstest für europäische Banken will die Europäische Bankenaufsicht hart vorgehen. Behördenchef Enria hält die Abwicklung weiterer Geldhäuser für nötig, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und kritisierte das Fehlen eines europäischen Abwicklungsfonds für marode Banken.

EBA-Chef Enria: Mehr schwache Banken abwickeln
DPA

EBA-Chef Enria: Mehr schwache Banken abwickeln


Frankfurt am Main - Im kommenden Jahr steht der Stresstest für die Banken in Europa an - und der wird hart werden. Die zuständige Europäische Bankenaufsicht (EBA) hat bereits angekündigt, "sehr viel genauer" zu prüfen als bisher. "Ich bin überzeugt davon, dass bisher zu wenige Banken in Europa abgewickelt wurden und vom Markt verschwunden sind", sagte der Chef der Behörde, Andrea Enria der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ"). "Die Regierungen neigten dazu, ihre nationalen Banken im Markt zu halten und das hat den Reparaturprozess verlangsamt", sagte Enria.

Besonders kritisch sieht der Aufseher die großen Unterschiede in der Bilanzierung riskanter Staatsanleihen durch die Banken: "Das geht nicht. Wir werden auf einheitliche und konservative Bewertungen im Stresstest dringen", sagte der Italiener der "FAZ". Enria kritisierte zudem das Fehlen eines gemeinsamen europäischen Abwicklungsfonds für marode Geldhäuser.

Die EBA führt den europaweiten Banken-Härtetest 2014 gemeinsam mit der Europäischen Zentralbank (EZB) durch. Ziel ist es zu ermitteln, wie stabil die Geldhäuser infolge der Rettungsmaßnahmen mittlerweile sind. Dabei gehen die Prüfer den Fragen nach, ob die Banken ausreichend Geld zurückgelegt haben, um Kreditausfälle abzufedern, ob die Sicherheiten, die die Banken für Kredite akzeptiert haben, und ob die komplexen Finanzinstrumente in den Bankbilanzen richtig bewertet sind.

Hintergrund des Belastungstests ist auch, dass die EZB die Aufsicht über die größten Finanzinstitute Europas übernehmen wird. Bevor sie dies tut, will sie mehr Transparenz über den Zustand und besonders auch mehr Aufschluss darüber, welche Banken sich womöglich schnell oder bereits in Schieflage befinden.

Allein die Ankündigung der Bilanzprüfung von 124 Banken in der Euro-Zone - 24 davon aus Deutschland - hat die Branche in Aufregung versetzt. Als die Pläne vor einem Monat bekannt wurden sackten in der gesamten Euro-Zone die Kurse für Bankaktien ab.

nck/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
derbergischelöwe 18.11.2013
1. Wieso muss Europa (= steuerzahler). Banken abwickeln ?
Die Abwicklung von Banken sollen die jeweiligen Nationalstaaten mit ihren Steuergeldern vornehmen oder noch besser, diejenigen, die den Banken Geld geliehen und jahrelang vom Bankstertum profitiert haben. Ich habe z.B. keine Bankaktien partizipiere nicht an den Gewinnen der vergangenen Jahrzehnte und möchte nun auch nicht an den Problemen teilhaben. Keine Privatisierung von Gewinnen und Sozialisierung von Verluste! Keine. Europäisierung nationaler Versäumnisse!
itsunami69 18.11.2013
2. Weise Worte...
und ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen: wie wäre es mit der Auflösung ALLER Banken?
pepe_sargnagel 18.11.2013
3.
Zitat von sysopDPABeim Stresstest für europäische Banken will die Europäische Bankenaufsicht hart vorgehen. Behördenchef Enria hält die Abwicklung weiterer Geldhäuser für nötig, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und kritisierte das Fehlen eines europäischen Abwicklungsfonds für marode Banken. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vor-banken-stresstest-eu-chefaufseher-verlangt-mehr-bankenpleiten-a-934106.html
Systemrelevanz entsteht aus der Größe einzelner Institute. Was man versuchen kann -ohne in die Planwirtschaft abzudriften und die "Testbesteher" noch systemrelevanter zu machen- ist Marktzutrittsbarrieren zu senken. Das bringt neue Geldhäuser auf den Markt. Das Problem sollte sein, dass man die Kontrollmechanismen verstärken muss - für Bestands- und Neuunternehmen. Die Rahmenbedingunen müssen hart und unnachgibig überprüft und eingehalten werden! Anders ausgedrückt: Keine politische Lenkung der Wirtschaft (jede Medizin hat auch Nebenwirkungen), sondern Ordnungspolitik. Den Rest soll der Markt erledigen.
brido 18.11.2013
4. Leider zu spät
Zitat von sysopDPABeim Stresstest für europäische Banken will die Europäische Bankenaufsicht hart vorgehen. Behördenchef Enria hält die Abwicklung weiterer Geldhäuser für nötig, sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und kritisierte das Fehlen eines europäischen Abwicklungsfonds für marode Banken. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vor-banken-stresstest-eu-chefaufseher-verlangt-mehr-bankenpleiten-a-934106.html
unser Geld sit schon dort.
Freddy Kraus 18.11.2013
5. Bankpleiten
Wieso verlangt er mehr Bankpleiten? Die meisten deutschen Banken sind doch schon pleite. Sie wissen das nur nicht, weil die Wirtschatspruefer aus Kulanz und aus Sorge um die naechsten Pruefungsauftraege die Bilanzen der Bad Banken noch testieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.