Vorwürfe gegen Geflügelriesen Wiesenhof missachtete Hygieneauflagen

Schimmel, schlechte Kühlung und mangelhafte Kontrollen: In einem Betrieb des Geflügelproduzenten Wiesenhof herrschten laut "Stern" unhygienische Zustände. Wiederholt sei gegen Vorschriften der Behörden verstoßen worden. Das Unternehmen weist die Vorwürfe zurück.

Hühner im Mastbetrieb: Fleischbeschauzeiten von 1,5 Sekunden pro Tier
DPA

Hühner im Mastbetrieb: Fleischbeschauzeiten von 1,5 Sekunden pro Tier


Hamburg - Wiesenhof-Hähnchen liegen in fast jeder Supermarkt-Kühltheke. Die Deutschen lieben die Geflügelprodukte des Großkonzerns, pro Woche schlachtet der Marktführer 4,5 Millionen Tiere.

Doch nun gibt es massive Vorwürfe: In einem seiner 13 Geflügelschlachtbetriebe soll mehrfach gegen Hygieneauflagen verstoßen worden sein. Das berichtet der "Stern". In dem Betrieb in Möckern bei Magdeburg könne die zuständige Veterinäraufsicht "eine hygienisch bedenkenlose Schlachtung nicht garantieren", berichtet der "Stern" und beruft sich auf amtliche Dokumente.

Laut "Stern" haben die zuständigen Behörden seit Anfang 2010 wiederholt Mängel in der Tiefkühlschlachterei beanstandet. So würden Berichte und Fotos der amtlichen Kontrolleure dokumentieren, dass Schlachtereiräume mit Schwarzschimmel befallen und bereits geschlachtetes Geflügel mit Kot verunreinigt seien. Zudem gebe es Verstöße bei Fleischbeschau und Kühlung sowie Überschreitungen der zulässigen Schlachtmenge.

Spätestens seit einer Betriebsbegehung im April vergangenen Jahres seien den Behörden die Mängel bekannt. Trotzdem habe das Landesverwaltungsamt Halle am 26. August dem Schlachthof in Sachsen-Anhalt eine neue EU-Zulassung erteilt - allerdings unter der Maßgabe, die Mängel sofort abzustellen. Laut "Stern" heißt es im EU-Zulassungsbescheid, dass "erhebliche Verletzungen hygienerechtlicher Bestimmungen" sowie ein "erhebliches Gefährdungspotential für die Verbraucher" bestünden.

Wiesenhof weist Vorwürfe zurück

Einige der Mängel seien in der Zwischenzeit behoben worden. Doch vor allem gegen Auflagen, die vorgeschriebenen Fleischbeschauzeiten von 1,5 Sekunden pro Tier einzuhalten, sträube sich Wiesenhof nach "Stern"-Informationen weiterhin. Auch würden die Kontrolleure des zuständigen Landkreises Jerichower Land regelmäßig zu hohe Temperaturen der Schlachtkörper und Nachlässigkeiten bei der hygienischen Trennung zwischen verschiedenen Produktionsbereichen beanstanden.

Wiesenhof-Sprecher Frank Schroedter wies die Hygiene-Vorwürfe zurück. Alle Mängel seien abgestellt. Zudem sagte Schroedter SPIEGEL ONLINE, die meisten Beanstandungen seien nicht schwerwiegend gewesen. So seien Schwarzschimmel-Verunreinigungen in feuchten Räumen wie Schlachtereien ein häufiges Problem - die Sporen würden regelmäßig bekämpft.

Bei der Fleischbeschau gebe es keine Verstöße, sagte Schroedter SPIEGEL ONLINE. Jedes Tier werde von Veterinären untersucht, verunreinigte Tiere würden sofort aussortiert. Das die Zeit für eine ausreichende Kontrolle am Fließband nicht ausreichen soll, kann Schroedter nicht nachvollziehen. "Es sind niemals verunreinigte Tiere den Handel gegegangen", betonte der Sprecher.

Gegen das angedrohte Zwangsgeld wegen mangelhafter Kühlung habe das Unternehmen Widerspruch eingelegt. Auch die Schlachtmenge werde laut Schroedter nicht überschritten. Der Sachverhalt werde zur Zeit von einem unabhängigen Gutachter untersucht.

seh

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 45 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weltbetrachter 27.04.2011
1. von GROßEN und KLEINEN
Einem kleinen Betrieb wäre längst die Zulassung entzogen worden. Aber hier steht wohl mal wieder Verbraucherschutz gegen Arbeitsplätze.
mm01 27.04.2011
2. Wer..
noch Produkte von "Wiesenhof" kauft, ist selbst schuld. War da nicht mal ein Skandal wg. Freilandhühner usw.?
avollmer 27.04.2011
3. Verdreht, weil ...
Zitat von weltbetrachterEinem kleinen Betrieb wäre längst die Zulassung entzogen worden. Aber hier steht wohl mal wieder Verbraucherschutz gegen Arbeitsplätze.
... wenn durch unhygienisches Geflügel Leute krank werden und die zufällig im gleichen Betrieb arbeiten, können auch dadurch Arbeitsplätze zerstört werden. ... wenn die Hühner Probleme in einem Altenheim oder bei der Schulspeisung machen, dann hat der Betreiber bzw. Caterer ein Existenzproblem. ... wenn Mängel systematisch Kosten sparen, dann erlauben sie es Konkurrenten zu unterbieten, die sich an die Vorschriften halten, dann werden dort die Arbeitsplätze vernichtet. Unter dem Strich essen die Leute gleich viel Hähnchen, egal wer sie herstellt. Der korrekt arbeitende Betrieb hat aber mehr Personal um die Zeiten einzuhalten und ist deshalb im Wettbewerb benachteiligt (Kartellamt?) und deshalb zerstört fahrlässige Duldung derartiger Zustände mehr Arbeitsplätze als sie schützt.
no_panic 27.04.2011
4. 2€
sind eben doch zuwenig für ein Hähnchen. Wundert das jemanden?
doc 123 27.04.2011
5. Selbst schuld!!
Zitat von sysopSchimmel, schlechte Kühlung und mangelhafte Kontrollen:*In einem Betrieb des Geflügelproduzenten Wiesenhof herrschten laut "Stern" unhygienische Zustände. Wiederholt sei gegen Vorschriften der Behörden*verstoßen worden. Der Unternehmen weist die Vorwürfe zurück. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,759351,00.html
Wer überhaupt noch in heutigen Zeiten Fleisch ist und insbesondere den Gammelfleischmist aus diesen Zuchtmastbetrieben ist letztlich selbst schuld.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.