Luxusreisen Ermittler entlasten Thyssen-Manager Claassen teilweise

Der Stahlkonzern ThyssenKrupp entlässt drei von sechs Vorstandsmitgliedern - auch den Manager Jürgen Claassen. Gegen ihn wird aufgrund mehrerer Reisen ermittelt. Jetzt haben die Staatsanwälte den 54-Jährigen aber teilweise entlastet.

Claassen: Verdacht der Untreue besteht laut Ermittlern weiter
DPA

Claassen: Verdacht der Untreue besteht laut Ermittlern weiter


Essen - Eigentlich war er bei dem Ruhrpott-Konzern ThyssenKrupp zuständig für die saubere Unternehmensführung. Vor kurzem aber hat die Staatsanwaltschaft Essen ein Ermittlungsverfahren gegen den geschassten Manager Jürgen Claassen eingeleitet. Dieses ist jetzt zum Teil eingestellt worden.

Da sich kein Anfangsverdacht für eine Straftat ergeben habe, würden die Vorwürfe über Luxusreisen Claassens mit Journalisten fallengelassen. Der Verdacht der Untreue bestehe allerdings weiterhin, teilten Ermittler am Donnerstag mit. Der 54-Jährige soll private Ausgaben auf einer USA-Reise nicht als solche abgerechnet haben.

Aufgrund der Vorwürfe hatte sich Claassen bereits am 1. Dezember freistellen lassen. Am Mittwoch hatte der ThyssenKrupp-Aufsichtsrat bekannt gegeben, dass er mit seinen Vorstandskollegen Olaf Berlien und Edwin Eichler das Unternehmen verlassen muss. Der Grund für die Trennung sind Korruptionsvorwürfe und Milliardenverluste im Konzern.

Fotostrecke

10  Bilder
Krise bei ThyssenKrupp: Die alte Garde muss weichen

rit/dapd

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tokchii 09.12.2012
1. Eine Parallele
zum Fall Mollath ist natürlich ausgeschlossen. Die Staatsanwaltschaft braucht halt auch nur das Geld, die Zeiten sind hart, bald ist Weihnachten.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.