V.Ö. Travel Firma von Vural Öger ist zahlungsunfähig

Eigentlich wollte Vural Öger beweisen, dass er es noch kann - nun ist sein Reiseunternehmen pleite. Die Ursache sieht der Hamburger in den Krisen rund um die Türkei.

Unternehmer Vural Öger (2009): V.Ö. Travel ist insolvent
Imago

Unternehmer Vural Öger (2009): V.Ö. Travel ist insolvent


Der Reiseunternehmer Vural Öger stellt den Betrieb seiner Firma V.Ö. Travel wegen Zahlungsunfähigkeit ein. Das Unternehmen hatte er 2014 als Nachfolgefirma von Öger Tours gegründet, das er vier Jahre zuvor verkauft hatte.

Öger habe die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. V.Ö. Travel ist auf Türkei-Reisen spezialisiert und hat in Hamburg 18 Mitarbeiter. "Wir mussten zuletzt jede Reise subventionieren", sagte Öger dem "Hamburger Abendblatt".

Auch auf der Website des Unternehmens heißt es, dass der Betrieb eingestellt wird. Ein Versicherer werde geleistete Zahlungen der Reisenden entsprechend den gesetzlichen Verpflichtungen erstatten.

Öger hatte das Reiseunternehmen erst im vergangenen Jahr gegründet: Es habe ihn "wieder gejuckt", sagte er dem Blatt. "Ich wollte beweisen, dass ich es noch kann." Zur Gruppe gehören eine Veranstaltungsagentur und Hotelkette in der Türkei sowie ein Flugveranstalter.

Die Firma soll dem Bericht zufolge im zurückliegenden Jahr drei Millionen Euro Verlust gemacht haben. "Die politischen Krisen betreffen die gesamte türkische Tourismuswirtschaft. Die Zahl der Buchungen ist dramatisch eingebrochen." Überangebote hätten einen Preisverfall ausgelöst, sein Geschäftsmodell habe keine Zukunft, sagte Öger.

2010 hatte der Reiseveranstalter Thomas Cook für rund 30 Millionen Euro das frühere Unternehmen des türkischstämmigen Geschäftsmanns, Öger Tours, übernommen. Öger, der 1961 nach Deutschland kam, hatte sein Lebenswerk von 1969 an aufgebaut. Er bot zunächst Charterflüge für türkische Gastarbeiter in die Heimat an und entwickelte daraus eine ganze Unternehmensgruppe.

Bekannt wurde Vural Öger auch durch seine Mitwirkung in der Vox-Sendung "Die Höhle des Löwen". Als Investor gab er überzeugenden Jungunternehmern Risikokapital für ihre Geschäftsidee. 2016 ist die dritte Staffel der Sendung geplant. Laut "Abendblatt" will Öger jedoch nicht mehr mitwirken.

sfm/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
innerspace 30.12.2015
1.
Schon wieder insolvent?
kobra21 30.12.2015
2. 30 Millionen und
jetzt, nur 5 Jahren nach dem Geldsegen, Insolvenz? Wo sind die 30 Millionen? Sollen jetzt die anderen in die Röhre schauen? Da sollte der Staat vielleicht mal genau hinschauen!
duduk1 30.12.2015
3.
@kobra 21 Das neu gegründete Unternehmen ist insolvent, dass heißt nicht, das er selber ebenfalls insolvent ist ?
Circular 30.12.2015
4. Wann schon einmal?
Zitat von innerspaceSchon wieder insolvent?
Mir ist nicht bekannt, dass die Firma zuvor schon einmal insolvent war. Solche Fragen können durchaus als rufschädigend verfolgt werden.
fazil57guenes 30.12.2015
5.
Natürlich kommt es immer darauf an, welche Unternehmensform Herr Öger für sein Unternehmen gewählt hatte. In der Regel wählt man keine Unternehmensform, bei der man mit seinem Privatvermögen haftet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.