Folgen der Abgasaffäre Was der neue Skandal für VW bedeutet

Verluste an der Börse, die Ratingagentur Moody's stuft den Konzern herab, der Vorstand kämpft ums Vertrauen der Belegschaft: Die Folgen des VW-Skandals im Überblick.

Baustelle am Wolfsburger Stammsitz: Volkswagen leidet unter den neuen Enthüllungen
DPA

Baustelle am Wolfsburger Stammsitz: Volkswagen leidet unter den neuen Enthüllungen


Einen Tag, nachdem VW zugab, in Hunderttausenden Fällen auch bei klimaschädlichen CO2-Werten getrickst zu haben, sind die Folgen für das Unternehmen bereits schwerwiegend. Eine Übersicht ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

  • An der Frankfurter Börse fiel der Aktienkurs von Volkswagen Chart zeigen am Mittwoch zwischenzeitlich um mehr als elf Prozent und damit wieder unter die 100-Euro-Marke. Mit einem Abschlag von 9,50 Prozent beendeten sie den Handel und hielten sich damit knapp über 100 Euro. Der Kurseinbruch machte auch dem Dax zu schaffen. Der deutsche Leitindex verlor ein Prozent auf 10.845,24 Zähler.
  • Die Ratingagentur Moody's stufte angesichts der Ausweitung des Abgasskandals die Bewertung von Volkswagen herab. Man reagiere damit auf die wachsenden Risiken, die mit der Affäre für den Autobauer verbunden seien. Der weitere Ausblick sei zudem negativ, teilte die Ratingagentur am Mittwoch in London mit. Wegen der Unregelmäßigkeiten bei den klimaschädlichen CO2-Werten schätzt Analyst Stephen Reitman von der Société Générale etwa die Gesamtkosten für VW durch die Skandale inzwischen auf 32 Milliarden Euro - unter anderem für Prozesse, möglichen Schadensersatz, Strafen, zurückverlangte Subventionen.
  • Im Konzern macht derweil Betriebsratsboss Bernd Osterloh laut Nachrichtenagentur dpa Druck und verlangt mehr Planungssicherheit vom Vorstand: "Wir haben über Investitionen, Werksauslastungen und Modellpolitik zu sprechen. Die Beschäftigten und die Investoren müssen wissen, woran sie bei Volkswagen sind", sagte er demnach. "Der Vorstand muss Vertrauen von unseren Kunden, aber auch in den Belegschaften unserer Werke und Marken zurück gewinnen."
  • In den USA knickten Audi und VW vor der amerikanischen Umweltbehörde EPA ein: Die Firmen stoppten den Verkauf mehrerer Dieselmodelle in Nordamerika. Betroffen sind Fahrzeuge mit Drei-Liter-Dieselmotor.
  • Das für die Zulassung der Fahrzeuge in Deutschland zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will die Ausweitung des VW-Skandals nun klären. "Das KBA wird sich der Prüfung dieses Sachverhalts annehmen und mit der gleichen Qualität prüfen wie die Vorwürfe zu Stickoxiden", sagte ein Sprecher. Am CO2-Ausstoß hängt bei Neuwagen ab 1. Juli 2009 auch die Höhe der Kfz-Steuer. Und die sollen laut Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gegebenenfalls VW und nicht die VW-Fahrer nachzahlen.
  • Auch die EU-Kommission reagierte bereits: "Wir müssen unverzüglich klären, welche Art von CO2-Unregelmäßigkeiten gefunden wurde, was sie ausgelöst hat, welche Autos betroffen sind, wo sie zugelassen wurden und welche Maßnahmen die [VW-]Gruppe ergreifen wird, um die Situation in Ordnung zu bringen", sagte eine Sprecherin. Seit 2012 gibt es für die Autohersteller Grenzwerte, die sie im Durchschnitt ihrer gesamten Flotte einhalten müssen - wegen der Falschangaben drohen also Strafen.
  • Die Bundesregierung verlangte angesichts der Ausweitung des VW-Abgasskandals eine umfassende und gründliche Aufklärung des Konzerns. "Man muss erwarten, dass Aussagen, die [gegenüber] Verbrauchern gemacht werden, auch eingehalten werden", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe außerdem bereits strukturelle Änderungen angemahnt, damit solche Vorfälle künftig vermieden würden

Die neuen Enthüllungen bei VW gehen offenbar auf einen Whistleblower im Unternehmen zurück. Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, habe sich nach dem Aufruf von VW-Chef Matthias Müller, eine neue Unternehmenskultur zu schaffen, ein Beschäftigter an die Konzernspitze gewandt.

Mit der Manipulation sollten demnach die Autos die Effizienzklasse A des Öko-Labelings erhalten, wofür es nur 99 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen darf. Erst vergangene Woche war bekannt geworden, dass VW ein Kronzeugenprogramm für Mitarbeiter plant, die in die Abgasaffäre verstrickt sind.

apr/dpa-afxp/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dunnhaupt 05.11.2015
1. Dies ist offensichtlich erst der Anfang
Die Summe der Schadenersatz- und Strafzahlungen, Betrugsprozesse, Rückruf- und REnovierungskosten droht, den Wert des gesamten Unternehmens zu übersteigen. VW wäre damit also theoretisch bankrott. Doch ohne Zweifel wird auch hier wieder der Steurzahler zur Kasse gebten, um VW zu "retten". Die Aktien wären in solchem Fall gesetzlich wertlos.
nomadas 05.11.2015
2. Skandalistan
Der neue Skandal, der alte Skandal, der noch kommende weitere Skandal - bitte, wo sind wir denn? Der einzige Skandal ist das System, das all diese "Spielchen" unentdeckt als cool empfindet, weil es nur so ganz nach oben geht, auf den Gipfel des allerheiligsten Erfolges. Lügen&Betrügen sind systemimmanente Variabeln, fester Bestandteil des neoliberalen Kapitalismus. Was soll also bitte die ganze Pseudoaufregung? Geht VW daran unter? Und wenn schon, Pech gehabt. Zu doof gewesen. Dann macht eben Toyota oder xy das Rennen. Und? Wo ist das Problem? Mensch, Leute, wo leben wir denn eigentlich? Hauptache der Schornstein raucht!
bessernachgedacht 05.11.2015
3. Das kommt davon...
...wenn linke Politiker und Gewerkschafter ein Unternehmen lenken.
deeperman 05.11.2015
4. Im Gegenteil...
...das kommt davon, wenn kapitalistische Manager ein Unternehmen führen
marty_gi 05.11.2015
5. Haettste mal besser nachgedacht...
Seit wann steht denn bei linken Politikern und Gewerkschaften ein "Wirtschaft Wirtschaft ueber alles" auf den Fahnen? Das muessen wohl andere gewesen sein - oder war Herr Winterkorn ein linker Gewerkschafter? Ich glaube, dass ist eher die allgemeine Schlipstraeger-Mentalitaet. Siehe Bankenkrise (und insbesondere da auch Deutsche Bank), VW, DFB, usw. Wie man seine Energie und sein Wissen und Koennen dafuer einsetzen kann, eine Schummelei zu erschaffen statt einer wirklich sauberen Loesung mit Innovation und Tragweite (Ingenieurskunst!!!) wird mir ewig ein Raetsel bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.