VW-Chef Müller vor dem Abschied Zerrüttetes Verhältnis

Rauswurf oder Abgang auf eigenen Wunsch? Die bevorstehende Ablösung von VW-Chef Matthias Müller gibt Rätsel auf. Sicher scheint: So richtig überzeugt war zuletzt niemand mehr.

VW-Chef Matthias Müller
REUTERS

VW-Chef Matthias Müller

Von und


Für die Aktionäre von Volkswagen gab es eigentlich schon genug zu besprechen auf der anstehenden Hauptversammlung am 3. Mai: Dieselfahrverbote, Abgasaffäre und die hohen Managergehälter dürften für intensive Debatten eigentlich genügen. Doch jetzt plötzlich spielt das alles nur noch eine untergeordnete Rolle.

Denn seit diesem Dienstag gibt es ein neues Thema mit höchster Priorität: Der bevorstehende Abschied von Vorstandschef Matthias Müller. "Die Volkswagen Aktiengesellschaft erwägt eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur für den Konzern, die auch mit personellen Veränderungen im Vorstand und mit Änderungen bei den Ressortzuständigkeiten im Vorstand verbunden wäre", hieß es am Dienstag etwas verklausuliert in einer Mitteilung des VW-Konzerns. Das beinhalte möglicherweise auch eine Veränderung im Amt des Vorstandsvorsitzenden.

Kurz darauf wurde klar, was das konkret heißt: Müller soll den Konzern verlassen, als aussichtsreichster Kandidat für seine Nachfolge gilt Herbert Diess, der bisher die VW-Marke im Konzern führt. Das "Handelsblatt" hatte darüber zuerst berichtet. Bereits auf einer Sitzung des Aufsichtsrats am Freitag sollen die Personalien entschieden werden, heißt es in Konzernkreisen. Offiziell will sich VW nicht dazu äußern. Nichts sei bislang endgültig entschieden, deshalb könne man Fragen dazu auch nicht beantworten.

Fotostrecke

15  Bilder
Konzernumbau: Herbert Diess' Weg an die Volkswagen-Spitze

Amtsmüde und dünnhäutig

Auch was die Hintergründe von Müllers Ablösung betrifft, hüllen sich die Beteiligten in Schweigen - immerhin läuft der Vertrag des 64-Jährigen eigentlich noch bis 2020. Und auch die Zahlen für 2017, die der Konzern Mitte März veröffentlichte, geben kaum Anlass zur Unzufriedenheit.

Wirklich überrascht sind Beobachter von der Entscheidung dennoch nicht. Wobei sich die Interpretationen je nach Standpunkt unterscheiden. Aus dem Umkreis Müllers ist der Hinweis zu hören, dass dieser den Posten den Vorstandschefs im September 2015 ohnehin in erster Linie aus Loyalität zu den Eigentümern, also dem Familienclan der Piëchs und Porsches übernommen habe. Die Erfüllung all seiner Träume sei die Aufgabe jedoch nie gewesen. In den vergangenen Monaten habe der Manager dann immer stärker mit den Widrigkeiten seines Amtes gehadert. Die undiplomatischen Einlassungen auf kritische Nachfragen in einem SPIEGEL-Gespräch seien Indiz für eine neue Dünnhäutigkeit Müllers (lesen Sie das Interview hier bei SPIEGEL Plus).

Beispiele für diese Dünnhäutigkeit gab es zuletzt viele. Der Umgang mit dem Skandal um die Abgastests an Affen gehört dazu. Müller habe sich intern als sehr genervt davon gezeigt, sich als unfair angegriffen gefühlt, heißt es. Auch die harsche öffentliche Reaktion auf seinen Vorschlag, die Steuer für Diesel der für Benzin anzugleichen, weckte sein Unbehagen.

"Er ist der Konzernchef, er muss den Kopf hinhalten"

Im Prinzip ähnlich, doch mit gegensätzlicher Schlussfolgerung, beurteilen jene die Sachlage, die eher dem Aufsichtsrat und der Eigentümerfamilie nahestehen. Dort habe sich die Stimmung gegenüber Müller in den vergangenen Monaten merklich abgekühlt, heißt es - auch wenn alle ihm eine gute Arbeit attestieren. "Er hat einen guten Job gemacht, Vieles bewegt, vieles angestoßen", verlautet es aus dem Aufsichtsrat. Doch in den vergangenen Monaten habe er müde und erschöpft gewirkt, ausgelaugt. Das sei auch im Aufsichtsgremium negativ aufgefallen.

Für Müllers zunehmende Empfindlichkeiten wollte man offenbar immer weniger Verständnis aufbringen. "Er ist der Konzernchef, er muss den Kopf hinhalten für Verfehlungen", sagt ein Insider. Das werde Müller schließlichmit zehn Millionen Euro Jahressalär abgegolten. Am Ende fühlte sich die Beziehung Müllers zum Aufsichtsrat an wie eine zerrüttete Ehe.

Aufsichtsräte Wolfgang Porsche (l.) und Stephan Weil
DPA

Aufsichtsräte Wolfgang Porsche (l.) und Stephan Weil

Dass die Porsche-Piëch-Familie nicht immer zufrieden mit Müller war, hatte sich schon im vergangenen Sommer angedeutet, nachdem der VW-Chef den Verkauf von Konzernteilen angekündigt hatte. "Aktuell sehe ich keine Notwendigkeit, sich von Teilen des Konzerns zu trennen", sagte Wolfgang Porsche, Sprecher des Familienclans damals am Rande der Internationalen Automobilausstellung IAA dem SPIEGEL. Auch Müllers Plädoyer für höhere Dieselsteuern sei bei den Aufsichtsräten nicht gut angekommen.

Der Neue soll mehr Elan zeigen

Mit seiner Kritik hatte Porsche damals zugleich bereits einen Hinweis gegeben, wo er den derzeit wichtigsten Stellhebel für Volkswagens Zukunft sieht: bei den Gewinnmargen der Kernmarke VW - das Terrain von Herbert Diess, der nun als Nachfolger Müllers gehandelt wird.

Möglicher Müller-Nachfolger Herbert Diess
REUTERS

Möglicher Müller-Nachfolger Herbert Diess

Ihm wird mehr Elan attestiert, als Müller zuletzt zeigte. "Diess ist extrem ehrgeizig", sagt ein Aufsichtsratsmitglied. Er habe viele Fähigkeiten aus verschiedenen Konzernressorts auch durch seine Zeit beim Konkurrenten BMW erworben.

Auch Wolfgang Porsches Unterstützung scheint Diess sicher. Das ließ sich schon daran ablesen, wie sich der Clansprecher auf dem Genfer Autosalon im vergangenen Jahr schützend vor den VW-Manager stellte, als der mit den starken Arbeitnehmervertretern im Clinch lag. Es ging damals um den geplanten Zukunftspakt und Stellenstreichungen bei der Marke VW. Mit dem Pakt wollte Diess die Kosten deutlich senken und VW profitabler machen.

Im Alleingang entscheidet jedoch keine der Seiten im Aufsichtsrat gegen Müller und für Diess. Die Porsches und Piëchs müssen den starken Betriebsratschef Bernd Osterloh und Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) auf ihrer Seite haben, wenn sie den Manager am Freitag zum neuen Chef küren wollen.

Mitarbeit: Margret Hucko

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lazyfruit 10.04.2018
1. ...Das Multimilliarden Sparprogramm
...welches nun dazu geführt hat, das ein 3er BMW das gleiche Armaturenbrett hat wie ein 1er BMW und das die Haptik sowie die gefühlte Wertigkeit im Innenraum mit jedem Modellwechsel schlechter geworden ist. Wenn er damit bei VW oder gar Audi anfängt na dann gute Nacht...
schocolongne 10.04.2018
2. Zur Unzeit die Treppe hoch gefallen...
Schade eigentlich. Als Porsche-Chef wirkte Müller noch ungleich souveräner als in seinem nachfolgenden Job als VW-Boss. Er war einfach noch nicht so weit, die Bilder von Ihm, vorher-nachher sprechen Bände, gegen den Volkswagen-Konzern, ist Porsche halt 'ne Party-Bude. So manch depperte Statement, wie das zur Dieselsteuer, sind einfach nur ein Zeugnis von Unreife für den Top-Job, auch wenn sich seine Bilanz unterm Strich durchaus sehen lassen kann. -Zu früh verbrannt.
print1939 10.04.2018
3. Und wo bleibt der Kunde?
Arroganz kommt vor dem Fall. Siehe dazu die letzten und vorletzten Interviews von Herrn Müller. Übrigens: die Fähigkeiten von Konzernlenkern werden, im Verhältnis zu ihrer Bezahlung, maßlos überschätzt. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass, wie bei VW, die Aufsichtsräte, die neben den Kapitaleignern aus Politik- und Arbeitnehmervertretern bestehen aufgrund der eigenen Interes-senlage, unfähig sind eine adäquate Strategie vorzugeben und dafür die ge-eigneten personellen Maßnahmen zu treffen. Das Fressen kommt eben vor der Moral.
Andreas P. 10.04.2018
4. Weiche Landung
Man kann sicher mutmaßen, dass Müller selbst die Signale gegeben oder sogar seine Ablösung provoziert hat. Konsequenz: er verlässt das Unternehmen, bekommt sein verträgliches Salär bis 2020 ausbezahlt (jetzt tief durchatmen: ohne Bonus) und bekommt dann eine Tagesrente, von dem die meisten Rentner nicht ansatzweise etwas für den ganzen Monat sehen.
clausina 10.04.2018
5. Ball flachhalten
Mein Mitleid hält sich im sehr sehr engen Grenzen.Herr Müller konnte die Abgas-Affäre beruhigen geschweige lösen.Er wirkte in den Interviews überfordert und hatte keinen Ansatz Volkswagen aus der Krise zu führen.Aber es muss sich niemand Gedanken um ihn machen.Herr Müller wird so weich fallen,da werden wir noch staunen.Es wird eine Abfindung geben die für den Normalbürger für mindestens 5 Leben reichen würde.Also viel Spaß beim Golf mit Herrn Winterkorn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.