Nach interner Untersuchung Ex-Cheflobbyist Steg soll zu VW zurückkehren

Während der Affäre um Abgasversuche an Affen schickte VW Thomas Steg in den Zwangsurlaub. Er soll von den Tests gewusst haben. Nach SPIEGEL-Informationen überlegt der Konzern nun, den Lobbyisten zurückzuholen.

VW-Lobbyist Thomas Steg
AP

VW-Lobbyist Thomas Steg


Der VW-Konzern erwägt, seinen beurlaubten Cheflobbyisten Thomas Steg zurückzuholen. Steg war in der Affäre um Abgasversuche an Affen im Januar von seinen Aufgaben entbunden worden, weil er von den umstrittenen Tests gewusst haben soll.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 22/2018
Wie Fahnder nach Jahrzehnten rätselhafte Mordfälle lösen

Wie der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, habe eine interne Untersuchung jedoch kein Fehlverhalten Stegs ergeben, so heißt es aus dem Konzern. Hinzu kommt, dass der ehemalige Regierungssprecher wegen seiner politischen Kontakte als schwer ersetzbar gilt. Zunächst soll die geplante Rückkehr im Konzern diskutiert werden. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Ein VW-Sprecher sagt: "Dazu gibt es keine Entscheidung." Der Wettbewerber BMW hat seine personellen Konsequenzen aus der Affentestaffäre bereits rückgängig gemacht. Im Januar hatte der Konzern einen Mitarbeiter in den Innendienst versetzt, weil der BMW in der Lobbyorganisation EUGT, dem Auftraggeber der Tierversuche, vertreten hatte. Mittlerweile habe der Mitarbeiter "seinen Aufgabenumfang wieder vollständig übernommen", sagt BMW.

Die Begründung: Dem Beschäftigten könne kein rechtswidriges Verhalten nachgewiesen werden. Lediglich bei Daimler gab es eine dauerhafte Änderung: Ein Mitarbeiter, der im Vorstand der mittlerweile aufgelösten EUGT saß, hat den Konzern verlassen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Spiegelleserin57 26.05.2018
1. Wer über diese Tests urteilen will...
muss erst mal die Tierschutzgesetze in Deutschland und den USA studieren. Ausserdem darf in beiden Ländern kein Versuch ohne Behörden Genehmigung stattfinden. Die Gesetze und Verordnungen in den Staaten unterscheiden sich deutlich von den deutschen. Wenn kein Fehlverhalten nachzuweisen ist spricht auch nichts gegen die Wiederaufnahme der Arbeit. Das wird bei allen Arbeitnehmern in unserem Land so durchgeführt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.