VW, Fresenius, Bayer: Deutsche Unternehmen legen gute Bilanzen vor

VW übertrifft alle Erwartungen, Fresenius und Bayer gewinnen deutlich: Gleich mehrere Dax-Konzerne haben gute Bilanzen vorgelegt. Einzig die Deutsche Bank enttäuschte die Experten mit ihrem Ergebnis. Die wichtigsten Zahlen im Überblick.

VW Tiguan im Werk: Im ersten Quartal 2012 mehr als zwei Millionen Fahrzeuge verkauft Zur Großansicht
dapd

VW Tiguan im Werk: Im ersten Quartal 2012 mehr als zwei Millionen Fahrzeuge verkauft

Hamburg - Volkswagen Chart zeigen hat im ersten Quartal kräftig zugelegt. Der Betriebsgewinn kletterte von Januar bis März um zehn Prozent auf 3,2 Milliarden Euro, wie der Wolfsburger Konzern am Donnerstag mitteilte. Den Umsatz steigerte Volkswagen binnen Jahresfrist um mehr als ein Viertel auf 47,3 Milliarden Euro. Das Unternehmen verkaufte im ersten Quartal weltweit erstmals mehr als zwei Millionen Fahrzeuge. Damit schnitt Europas größter Autobauer besser ab als erwartet. Die im Dax gelistete Vorzugsaktie des Unternehmens gewann teils mehr als vier Prozent an Wert.

Auch der Medizinkonzern Bayer Chart zeigen ist dank eines florierenden Agrarchemiegeschäfts mit einem kräftigen Gewinnanstieg ins Jahr gestartet. Der operative Gewinn stieg im ersten Quartal um 9,4 Prozent auf 2,44 Milliarden Euro - deutlich stärker als von Analysten erwartet. Der Umsatz betrug 10,06 Milliarden Euro - 6,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 1,05 Milliarden Euro - ein sattes Plus von 53,5 Prozent. Die Aktie stiegt zeitweise um mehr als drei Prozent.

Der Medizinkonzern Fresenius Chart zeigen macht am Donnerstag vor allem durch seine geplante Übernahme des Rhön-Klinikums Schlagzeilen. Doch auch die Entwicklung des Konzerns kann sich sehen lassen. Nach vorläufigen Zahlen habe sich Fresenius im ersten Quartal 2012 hervorragend entwickelt, teilte der Konzern am Donnerstag in Bad Homburg mit. Im ersten Quartal legte der Umsatz demnach um 13 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro zu. Das Konzernergebnis stieg um 18 Prozent auf 200 Millionen Euro. Für das restliche Jahr prognostiziert der Konzern einen Gewinnanstieg von 12 bis 15 Prozent.

Einzig die Deutsche Bank Chart zeigen enttäuschte die Analysten. Der Gewinn lag mit 1,4 Milliarden Euro deutlich unter den Einnahmen von vor einem Jahr. Seinerzeit hatte das Institut aufgrund einer starken Konjunkturbelebung noch 2,1 Milliarden Euro verdient. Vor Steuern machte Deutschlands größtes Geldhaus dieses Mal einen Gewinn von 1,9 Milliarden Euro; im Vorjahreszeitraum waren es gut drei Milliarden gewesen. Analysten hatten dieses Mal im Schnitt mit 2,4 Milliarden gerechnet. Die Konzernaktie rutschte am Vormittag fast drei Prozent ins Minus.

ssu/dpa-AFX/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spon-1311652809429 26.04.2012
Da waren die Analysten also bei VW, Bayer und der Deutschen Bank ueberrascht. Bei Fresenius fehlt so ein Kommentar. Das ergibt eine Trefferquote von immerhn 25%, zu erwarten gewesen waren bei der Qualitaet der Analystenanalysen eher 0%. Warum werden diese Leute staendig zitiert?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Quartalsberichte
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite