Turbulenzen bei der Premium-Marke: Audi-Entwicklungschef muss gehen

Von Dietmar Hawranek

Audi-Entwicklungschef Dürheimer: Abgang nach nur einem Jahr  left  true   fullwidth  Audi-Entwicklungschef Dürheimer: Abgang nach nur einem Jahr   --> Zur Großansicht
Audi

Audi-Entwicklungschef Dürheimer: Abgang nach nur einem Jahr

Er hatte seinen Posten erst seit 2012 - und soll ihn nach Informationen des SPIEGEL nun bereits wieder räumen: Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer muss damit wohl die Verantwortung für die anhaltende Innovationsschwäche der Marke übernehmen.

Ingolstadt - Audi kommt nicht zur Ruhe. Nachdem im vergangenen Jahr bereits drei Vorstände ausgewechselt wurden, muss jetzt Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer seinen Posten räumen. Nachfolger wird VW-Konzernentwickler Ulrich Hackenberg.

Die Premiummarke des VW-Konzerns steht intern seit längerem in der Kritik. Den Markenslogan "Vorsprung durch Technik" löse Audi viel zu selten ein, monieren Top-Manager. Konkurrent BMW Chart zeigen gilt in der Branche als technisch führend dank seiner Spritspartechnik Efficient Dynamics und dem Elektroauto i3, das mit einer Karosserie aus Kohlefaser verstärktem Kunststoff auf den Markt kommt. Audi Chart zeigen dagegen hat seine geplanten Elektrovarianten des Sportwagens R8 und des Kleinwagens A1 gestoppt.

Bereits 2012 tauschte Audi-Chef Rupert Stadler drei Vorstände aus. Er ersetzte unter anderem den damaligen Entwickler Michael Dick durch Wolfgang Dürheimer, der zuvor die Marken Bentley und Bugatti führte und als Entwickler bei Porsche Chart zeigen gearbeitet hatte. Doch Dürheimer enttäuschte. Er brachte die eigene Mannschaft durch Kritik an deren bisheriger Arbeit gegen sich auf. Zudem schlug er Einsparungen vor. So könnte Audi den Nachfolger des Spitzenmodells A8 auf Basis eines Baukastens von Porsche entwickeln - für Audi-Entwickler eine Horrorvorstellung.

Nicht Sparmaßnahmen sind bei Audi gefragt, sagen sie, sondern hohe Investitionen, damit Audi wieder an die Spitze fährt. VW-Konzernchef Martin Winterkorn will sich weiteren Stillstand bei der Ingolstädter Tochter nicht leisten. Die Marke trägt fast die Hälfte zum gesamten VW-Konzerngewinn bei. Winterkorn entsendet nun mit Hackenberg seinen besten Auto-Entwickler aus Wolfsburg nach Ingolstadt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bei Audi werden noch weitere Vorstände gehen...
Gerüchtsvollzieher 20.06.2013
denn Rupert Stadler ist ein Schönwetterkapitän, der seit 2007 praktisch nur ruhige See hatte. Jetzt kommen plötzlich Wellen und da ist die Not groß... ;-)
2.
glyphstar 20.06.2013
Die Premiumhersteller des VW-Konzerns sind Lamborghini und Bugatti. Die Modelle von Audi ordnen sich in die Oberklasse ein
3. wohl wahr ...
hasimen 20.06.2013
Zitat von sysopAFPEr hatte seinen Posten erst seit 2012 - und soll ihn nach Informationen des SPIEGEL nun bereits wieder räumen: Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer muss damit wohl die Verantwortung für die anhaltende Innovationschwäche der Marke übernehmen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vw-ulrich-hackenberg-wird-konzernentwickler-a-906952.html
Zugegeben - schöne und auffällige Tagfahrlichter können die Ingolstädter wohl entwerfen, mit dem Verbrauch könnte es noch besser sein, Ausstattung und Technik sind noch ( ! ) im Vorsprung vor der "Jeder-Metzger-Marke" aus S oder "Du-Misch-3er"-Haben aus M. Den permanenten Vierradantrieb als alleiniges Aushängeschild ist was wenig. Der A1 ist unverschämt viel zu teuer - und die hochwertigeren Baureihen nahezu unbezahlbar. Ohne die Leasingflotten mancher Unternehmen würde es sicher schlechter um die vier Ringe stehen.
4. Audi
Streitaxt 20.06.2013
sollte Tesla kaufen. Die Wagen sehen jetzt schon so aus, wie man sich einen Audi in frühestens zwei drei Jahren vorstellt.
5. Oh weh Audi ....
onkeleddie 20.06.2013
Ich würde das als Warnschuss für Rupert Stadler interpretieren. Auch wenn Audi "noch" für einen erheblichen Teil des Konzerngewinns steht, sind das nur die Früchte der Arbeit die in der Vergangenheit geleistet wurde. Die Frage ist, wie kann ein Controller die Firma Audi in eine erfolgreiche Zukunft führen ?! Überhaupt nicht, dann der Controller Stadler hat keine technisceh Vision !
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Audi
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 118 Kommentare