Patentstreit Chiphersteller Broadcom einigt sich offenbar mit VW

Volkswagen ist wohl um einen teuren Rechtsstreit herumgekommen: Einem Bericht zufolge soll sich der Autokonzern im Patentstreit außergerichtlich mit dem Chiphersteller Broadcom geeinigt haben.

Volkswagen-Werk in Chattanooga, Tennessee
DPA

Volkswagen-Werk in Chattanooga, Tennessee


Der Volkswagen-Konzern hat einem Medienbericht zufolge einen Patentstreit mit dem US-Chipkonzern Broadcom beigelegt. Broadcom hatte damit gedroht, die Produktion mehrerer VW-Modelle gerichtlich stoppen zu lassen.

Die Unternehmen hätten sich vor einem für Freitag angesetzten Gerichtstermin außergerichtlich geeinigt, schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Ein VW-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren.

Broadcom hatte wegen der angeblichen Nutzung von Patenten in Navigations- und Unterhaltungselektronik Klage eingereicht. Das Unternehmen hat nach Informationen des SPIEGEL für die Nutzung von Patenten eine Milliarde US-Dollar von VW verlangt.

VW-Aktie legt zu

Durch eine Unterlassungserklärung hätte die Produktion von VW-Modellen wie Golf, Passat, Touran und Tiguan empfindlich gestört werden können.

Die VW-Aktie ging mit einem Plus von 3,7 Prozent aus dem Handel.

Patentklagen sind in der Technologiebranche nicht unüblich. Mit dem zunehmenden Einbau von Chips und Kommunikationstechnik in Fahrzeugen droht auch die Autoindustrie, stärker davon betroffen zu werden.

brt/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
diotto 21.11.2018
1. Erpressung? Abzocke?
Broadcom wird VW ja wohl aus Eigenproduktion beliefert haben. Patentgebühren sind dann jedenfalls eingepreist gewesen. Oder verkenne ich da etwas? So kann ein Unternehmen mit einer kleinen Drohung (Lieferstopp) mal kurz einen Riesengewinn machen für ein einen Cent-Artikel.
der_rookie 21.11.2018
2. Hm
Leider geht aus dem Artikel nicht hervor, ob hier nur US Patente oder auch Europäische Patente betroffen waren. Indem USA muss ja keine Erfindungshöhe gegeben sein um ein Patent zu kriegen. Da reicht es die Beschreibung einer App aus der Welt der Smartphones zu kopieren und im Patentantrag zu behaupten die Anwendung nun in einem Navi, in einem Auto oder in einem Föhn zu nutzen: Nichts eigenes geleistet, aber in den USA kann man dafür ein Patent kriegen. Unsäglich
malacitana 22.11.2018
3.
der_rookie: Sowohl in Europa als auch den USA werden Patente nur für nicht offensichtliche Erfindungen vergeben. Die erforderliche “Erfindungshöhe” ist hier in beiden Fällen die gleiche.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.