Konzernumbau Auch Vorstand Sanz soll VW verlassen

Volkswagen baut seinen Vorstand um. Der angeschlagene Einkaufschef Sanz kommt einer Abberufung offenbar zuvor. Für Konzernchef Müller könnte es dagegen doch eine Zukunft bei VW geben.

García Sanz (Archiv)
DPA

García Sanz (Archiv)


Im Zuge des Umbaus bei Volkswagen soll es eine weitere Veränderung im Top-Management geben. Der langjährige Vorstand für Beschaffung, Francisco Javier García Sanz, wolle seinen Posten abgeben, berichtet die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf Insider. Demnach soll zudem Porsche-Chef Oliver Blume in den Konzernvorstand aufrücken.

Sanz ist seit 2001 Vorstand bei VW und zugleich Aufsichtsratschef beim Fußballbundesligisten VfL Wolfsburg. Der 60-Jährige war nach SPIEGEL-Informationen im Konzern stark unter Druck geraten. Er konnte zwar im Abgasskandal erfolgreich mit den US-Behörden verhandeln, allerdings wird er auch für massive Probleme mit dem Zulieferer Prevent verantwortlich gemacht - und soll großzügig Spesen abgerechnet haben.

Der Aufsichtsrat von Volkswagen will den größten Autokonzern der Welt neu aufstellen. Dabei dürfte der bisherige VW-Markenchef Herbert Diess zum Nachfolger des amtierenden Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller bestimmt werden. Wie das "Handelsblatt" berichtet, soll er aber bis 2020 als Vorstand in Diensten von VW bleiben und knapp 20 Millionen Euro erhalten.

Fotostrecke

15  Bilder
Konzernumbau: Herbert Diess' Weg an die Volkswagen-Spitze

"Eine Vertragsaufhebung würde keinen Sinn machen, da die Abfindung genauso hoch sein würde wie der laufende Vertrag", sagte ein nicht näher genannter Insider dem Blatt. Eine Bestätigung für diese Angaben zu Matthias Müller gibt es nicht. Klarer ist, dass Gunnar Kilian, bisher Generalsekretär im Betriebsrat, Personalvorstand werden und auf Karlheinz Blessing folgen soll.

Nach SPIEGEL-Informationen sollen die einzelnen Marken in vier Gruppen aufgeteilt werden - für Volumenmodelle (Kernmarke VW, Skoda, Seat), Oberklasse-Autos (Audi), Sportwagen unter dem Projekt-Namen "Super-Premium" (Porsche, Bugatti, Bentley, Lamborghini) und Nutzfahrzeuge. So soll die Arbeit in dem riesigen Konzern effizienter werden.

Bei den schweren Nutzfahrzeugen wiederum steht Konzernkreisen zufolge ein Umzug der Verwaltungszentrale von Braunschweig nach München an. Auch ein Börsengang der Sparte mit Scania und MAN gilt als möglich. Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Stephan Weil hatte sich für einen Verbleib der Sparte in Braunschweig starkgemacht. München ist aber auch bereits die Heimat von MAN.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, VW-Chef Müller könne gemessen an seinem bisherigen Jahresverdienst jährlich knapp 20 Millionen Euro erhalten. Tatsächlich bezieht sich die Summe nicht auf einen möglichen jährlichen Verdienst, sondern auf die gesamte Restvertragslaufzeit bis 2020. Wir haben die Angabe korrigiert.

apr/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
joG 12.04.2018
1. Bei VW interessiert doch....
....wirklich Anderes als das Durcheinander im Personalstand. Beim Personal wäre nur wirklich wichtig wie weit man ist zu identifizieren welche Personen wie tief in den Kriminellen Aktivitäten involviert waren bzw. Kenntnis hatten und hätten haben müssen. Alles Andere lenkt nur davon ab.
Augustusrex 12.04.2018
2. Der Herr Müller
wird also abgesägt und soll trotzdem bei VW bleiben. Was hat ihm der Verstand so zugedacht? Einen Platz am Empfang oder einen Posten als Pförtner? Ach so, da steht, er soll im Vorstand bleiben. Dann also als Grüßaugust.
marialeidenberg 12.04.2018
3. @joG Sie meinenalso, es sei interessqant, wer wann was wusste?
Das bedeutet über verschüttete Milch zu lamentieren. Es führt zu nichts; der Staatsanwalt mag herausfinden wer oder was strafwürdig ist. Wird er wohl auch tun. Sehr viel wichtiger ist aber doch, wer die Zukunft des größten Automobilbauers der Welt bestimmen soll und wird. Es sind momentan die spannendsten Zeiten für die Branche, die sich - wenn mich nicht alles täuscht - gerade in die falsche Richtung entwickelt. Kleiner Tip: E-Mobilität ist die falsche Richtung. Man kann das anhand einer Bedarfsrechnung beweisen.
Remote Sensing 12.04.2018
4. Vw?
mich interessiert an VW nur noch, ob ich als Steuerzahler für die skandalösen Zustände und Verfehlungen dieses Selbstbedienungsladens aufkommen muss. Vor allem die SPD steckt knietief im VW -Morast.
corbeau 12.04.2018
5. Deutsche Überheblichkeit?
"Der Aufsichtsrat von Volkswagen will den größten Autokonzern der Welt neu aufstellen." Der weltweit grösste Autokonzern ist Renault-Nissan-Mitsubishi. VW auf Platz 2 im Wettstreit mit Toyota.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.