VW-Werk in Wolfsburg Stromausfall stoppt Golf-Produktion

Nichts geht mehr im Wolfsburger VW-Werk: Arbeiter wurden nach Hause geschickt, weil ein Stromausfall die Produktion des Golf lahmlegte. In der Stadt waren zeitweise 50.000 Haushalte ohne Strom - und der Bundesliga-Partie zwischen Wolfsburg und dem FC Bayern drohte eine Absage.

VW-Werk Wolfsburg (Archiv): Ohne Strom keine Produktion
AFP

VW-Werk Wolfsburg (Archiv): Ohne Strom keine Produktion


Wolfsburg - Ein großflächiger Stromausfall in Wolfsburg hat auch eine Sonderschicht im Volkswagen-Werk lahmgelegt. "Die Produktion steht. Die Mitarbeiter hier wurden nach Hause geschickt", sagte ein VW-Sprecher. Betroffen sei die Herstellung des Golf, die wegen der guten Nachfrage in einer Samstag-Sonderschicht lief.

Über mögliche finanzielle Schäden konnte der Sprecher keine Auskunft geben. Der Ausfall im VW-Kraftwerk sei plötzlich geschehen, es habe keine Zeit mehr gegeben zu reagieren. "Es ist nicht koordiniert zum Stillstand gekommen", sagte der Sprecher. "Wir haben hier jetzt aber alles so weit in einen sicheren Zustand versetzt."

Techniker erklärten die gekappte Energieversorgung mit dem Ausfall von vier Generatoren. Experten arbeiteten an einer Lösung. Das Kraftwerk versorgt auch die Stadt mit Elektrizität. Zeitweise waren nach Angaben der Polizei rund 50.000 Haushalte ohne Strom. Geschäfte wurden geschlossen, Ampeln fielen aus, Fahrstühle blieben stehen und in den Krankenhäusern sprangen die Notstromaggregate an. Der Bahnverkehr war nicht gestört.

In der Leitstelle seien zunächst die Bildschirme ausgefallen und kurz darauf unzählige Notrufe eingegangen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die meisten Anrufer hätten wissen wollen, was los sei. Die Leitstelle selbst sei kurzzeitig nicht zu erreichen gewesen und habe im Notfallbetrieb gearbeitet. Wegen des Stromausfalls hätten zahlreiche Brandmeldeanlagen Alarm gegeben.

Stadtverwaltung, Feuerwehr, Polizei und Stadtwerke bildeten einen Krisenstab. "Einen Stromausfall in dieser Größe hat es in Wolfsburg noch nie gegeben", sagte ein Stadtsprecher. "Seit 12 Uhr sind wieder alle Stadtteile mit Strom versorgt." Begonnen hatte der Ausfall gegen 9 Uhr.

Das VW-Werk in Wolfsburg am Mittellandkanal gilt als die größte zusammenhängende Autofabrik der Welt. Gegen Mittag waren auch der Internetauftritt volkswagen.de sowie verwandte Seiten wie etwa die Investoreninformationen nicht oder nur eingeschränkt zu erreichen.

Zeitweise wurde sogar erwogen, die Partie zwischen dem VfL Wolfsburg und Bayern München ausfallen zu lassen. Am späten Vormittag hatte es noch vom Heimclub geheißen, die Austragung des Spiels sei offen. Dann bestätigte aber ein VfL-Sprecher, die Partie werde wie geplant um 15.30 Uhr angepfiffen. Das gelte selbst für den Fall, dass der Strom noch einmal ausfallen sollte, sagte der Stadtsprecher.

ulz/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 77 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wissen007 08.03.2014
1. Sichere Stromversorgung!!!
Wenn die Information stimmt, dass 4 Generatoren gleichzeitig ausgefallen sind, dann ist das die Stromversorgung, auf die sich Deutschland in den nächsten Jahren einstellen sollte. Mit den Generatoren wird in konventionellen Kraftwerken (Kohle, Gas, Erdöl) und auch in Kernkraftwerken der Strom erzeugt. Da vier Generaoren nicht zur gleichen Zeit einen Defekt haben, bleiben nur 2 Ursachen übrig. Entweder gab es im Übertragungsnetz einen Kurzschluss oder die Generatoren haben sich selbstständig vom Netzt getrennt, da die Netzfrequenz nicht mehr im Regelbereich der Generatoren lag. Dies passiert beispielsweise, wenn das Stromangebot durch Wind und/oder Sonne so hoch oder so gering ist, dass kein anderer Ausgleich durch den Lastverteiler erfolgen kann. Damit in diesem Fall nicht großflächig (beispielsweise ganz Niedersachsen) die Stromversorgung unterbrochen wird, schalten sich konventionelle Kraftwerke automatisch vom Netz ab - allerdings dann aber mit den Konsequenzen der lokalen Stromsperre. Das ist die sichere Stromversorgung nach der Energiewende!!!! Schöne Zukunft.
johnny_b 08.03.2014
2.
Zitat von wissen007Wenn die Information stimmt, dass 4 Generatoren gleichzeitig ausgefallen sind, dann ist das die Stromversorgung, auf die sich Deutschland in den nächsten Jahren einstellen sollte. Mit den Generatoren wird in konventionellen Kraftwerken (Kohle, Gas, Erdöl) und auch in Kernkraftwerken der Strom erzeugt. Da vier Generaoren nicht zur gleichen Zeit einen Defekt haben, bleiben nur 2 Ursachen übrig. Entweder gab es im Übertragungsnetz einen Kurzschluss oder die Generatoren haben sich selbstständig vom Netzt getrennt, da die Netzfrequenz nicht mehr im Regelbereich der Generatoren lag. Dies passiert beispielsweise, wenn das Stromangebot durch Wind und/oder Sonne so hoch oder so gering ist, dass kein anderer Ausgleich durch den Lastverteiler erfolgen kann. Damit in diesem Fall nicht großflächig (beispielsweise ganz Niedersachsen) die Stromversorgung unterbrochen wird, schalten sich konventionelle Kraftwerke automatisch vom Netz ab - allerdings dann aber mit den Konsequenzen der lokalen Stromsperre. Das ist die sichere Stromversorgung nach der Energiewende!!!! Schöne Zukunft.
Das war abzusehen, dass sofort wieder EE-Bashing betrieben wird. In Deutschland fällt der Strom aus, dass KANN natürlich nur an den EE liegen, einen anderen Grund kann man von vornherein ausschließen. In diesem Fall ist ein KONVENTIONELLES Kraftwerk ausgefallen. Es gab zu diesem Zeitpunkt übrigens weder besonders viel noch besonders wenig EE-Strom, wie man in 2 Minuten Recherche herausfinden kann, da die Daten öffentlich einsehbar sind. Ich sage nicht, dass EE die Stromversorgung sicherer und robuster macht, aber bei jeden Stromausfall zu schreien "hah! sag ich doch, die EE sind Schuld", ist einfach nur lächerlich. Zumal es in diesem Fall nachweislich nichts mit EE zu tun hat.
hahny 08.03.2014
3.
Deutschland erwarten hier riesige Progleme in den nächsten Jahren. Kleines Beispiel: Windkraftanlagen schalten sich ab einer bestimmten stärke vom Wind ab. Wenn dies flächendeckend an der Nordsee passiert zb. durch einen Sturm geht dass ganze Stromnetz flöten, da die Spannung ncht gehalten werden kann. Bis ein Kraftwerk da einsprinngt vergehen Stunden.
iDadu 08.03.2014
4. was würden wir nur ohnde diese Forenorakel machen
jaja die Ökoenergie ist wie immer an allem Schuld. Schrecklich diese Rückwärtsgewanten Typen die keine Probleme lösen können und dafür Belohnt werden wollen alles auf andere und die kommenden Generationen zu verachieben.
knuty 08.03.2014
5.
Zitat von wissen007Wenn die Information stimmt, dass 4 Generatoren gleichzeitig ausgefallen sind, dann ist das die Stromversorgung, auf die sich Deutschland in den nächsten Jahren einstellen sollte. Mit den Generatoren wird in konventionellen Kraftwerken (Kohle, Gas, Erdöl) und auch in Kernkraftwerken der Strom erzeugt. Da vier Generaoren nicht zur gleichen Zeit einen Defekt haben, bleiben nur 2 Ursachen übrig. Entweder gab es im Übertragungsnetz einen Kurzschluss oder die Generatoren haben sich selbstständig vom Netzt getrennt, da die Netzfrequenz nicht mehr im Regelbereich der Generatoren lag. Dies passiert beispielsweise, wenn das Stromangebot durch Wind und/oder Sonne so hoch oder so gering ist, dass kein anderer Ausgleich durch den Lastverteiler erfolgen kann. Damit in diesem Fall nicht großflächig (beispielsweise ganz Niedersachsen) die Stromversorgung unterbrochen wird, schalten sich konventionelle Kraftwerke automatisch vom Netz ab - allerdings dann aber mit den Konsequenzen der lokalen Stromsperre. Das ist die sichere Stromversorgung nach der Energiewende!!!! Schöne Zukunft.
Windkraftstrom kann es nicht gewesen sein, es gab viel zu wenig Wind. Also Sie meinen, morgens um 9 Uhr Anfang März hat es in Wolfsburg plötzlich soviel Sonnenstrom gegeben, dass das VW-KWK-Kraftwerk sich unerwartet abschalten musste? Einen Kurzschluss halte ich für viel wahrscheinlicher.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.