Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Manipulierte Abgasanlagen: VW soll schon vor Jahren gewarnt worden sein

VW-Neuwagen: Bereits 2011 vor illegalen Praktiken gewarnt Zur Großansicht
AP/dpa

VW-Neuwagen: Bereits 2011 vor illegalen Praktiken gewarnt

An ein Versehen kann nun keiner mehr glauben: Zeitungsberichten zufolge ist Volkswagen schon vor Jahren über Abgas-Manipulationen informiert worden - von einem eigenen Techniker und dem Zulieferer Bosch.

Der neue Chef Matthias Müller muss bei Volkswagen offenbar tief in alten Akten wühlen: Ein VW-Techniker hat laut "Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung" (FAS) bereits 2011 vor illegalen Praktiken im Zusammenhang mit den Abgaswerten gewarnt. Die Zeitung beruft sich dabei auf Aufsichtsratskreise und die interne Revision des Konzerns. Dem Aufsichtsrat sei von der Revision nun über die Warnung berichtet worden. Dabei sei nicht geklärt worden, warum sie damals folgenlos blieb und wer alles davon wusste.

Von außerhalb des Konzerns könnte VW sogar noch früher gewarnt worden sein: Bereits im Jahr 2007 habe der Autozulieferer Bosch den VW-Konzern in einem Schreiben vor der illegalen Verwendung seiner Technik zur Abgasnachbehandlung gewarnt, schreibt die "Bild am Sonntag". Volkswagen Chart zeigen hatte eine verbotene Software in seine Dieselmotoren eingebaut, um die Abgaswerte auf dem Prüfstand niedrig zu halten. Laut "BamS" hatte Bosch die Software nur zu Testzwecken an den Konzern geliefert und auch mitgeteilt, dass der geplante Einsatz gesetzeswidrig sei.

Erklärvideo: Wie konnte VW beim Abgastest betrügen?

SPIEGEL ONLINE
Vor rund einer Woche war bekannt geworden, dass Volkswagen die Abgaswerte von Autos in den USA geschönt hat. Der Konzern hat bereits Manipulationen an rund elf Millionen Fahrzeugen weltweit eingeräumt. Infolgedessen ist Vorstandschef Martin Winterkorn am Mittwoch zurückgetreten. Seit Donnerstag ist zudem bekannt, dass auch der europäische Markt betroffen ist, allein in Deutschland seien 2,8 Millionen manipulierte Fahrzeuge unterwegs. Auch leichte Nutzfahrzeuge seien betroffen, wie Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sagte.

Bundesregierung bremst neue Abgastests in Brüssel

Angesichts der im Konzern offenbar ignorierten Warnungen will sich der Aufsichtsrat von VW laut "FAS" nun von externen Ermittlern einer US-Anwaltskanzlei beraten lassen. Ebenfalls beschäftigen dürfte das Aufsichtsgremium die Frage nach Winterkorns Gehalt. Wie die "BamS" berichtet, pocht der zurückgetretene VW-Vorstandschef auf die Auszahlung seines noch bis Ende 2016 laufenden Vertrages. Im Geschäftsjahr 2014 verdiente er rund 16 Millionen Euro - diese Summe stünde ihm auch 2015 zu. Das ist viel Geld, doch um ein Vielfaches höher dürften noch mögliche Schadensersatzforderungen ausfallen, die dem Konzern nun vor allem in den USA drohen. Welche Rolle es dabei spielt, dass VW womöglich Warnungen vor dem Einsatz der Software ignoriert haben könnte, ist schwer abzuschätzen.

Klar ist, auch in der Politik wird der Rückhalt für den Wolfsburger Konzern dünner. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kritisierte im "Handelsblatt": Es werfe einen Schatten auf die Versprechen deutscher Unternehmen, wenn sich ein Weltkonzern wie VW derart eklatant über Umweltregeln hinwegsetze.

Doch folgen den Worten auch Taten? Die "Welt am Sonntag" bezweifelt dies und schreibt von einem "Diesel-Komplott": Die Bundesregierung wolle die Einführung eines neuen, realistischeren Abgastests durch die Europäische Union verzögern. Die Zeitung beruft sich dabei auf ein internes Positionspapier, wonach der neue Testmodus nicht wie geplant Ende 2017, sondern erst 2021 eingeführt werde.

Für Volkswagen wird es derweil eng. Das Kraftfahrtbundesamt hat laut "BamS" die Rechtsabteilung des Konzerns aufgefordert, bis zum 7. Oktober einen "verbindlichen Maßnahmen- und Zeitplan" vorzulegen, ob und bis wann die betroffenen Fahrzeuge auch ohne Software die verbindliche Abgas-Verordnung einhalten können. Das könnte dann auch Auswirkungen auf die Fahrer von VW-Dieselfahrzeugen haben - andererseits hat Volkswagen bereits technische Nachbesserungen angekündigt.

apr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 411 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Betrug, vorsätzlich ...
nadennmallos 27.09.2015
... was sonst. Wow, das lässt tief blicken, bei den Führungskräften.
2. Was ist mit den sieben Jahren
tommit 27.09.2015
just bis zum Ende der Dieselkat Lizenzen von Peugeot SA die die Bundesregierung brauchte, um sich klar zu werden wie man solche Technik fördert? Sieben Jahre wieviel Fahrzeuge? Müssen alle Beteiligten jetzt Strafe zahlen... und das cool.ste war, als Behinderter der keine Steuern zahlt und da man die Förderung für die Nachrüstung als Steuernachlass bekam, bekam man wenn man steuerfrei war eben nichts.. und dann auch nicht nachträglich sondern nur in einem engen Band womit man wahrscheinlich Käufe vorziehen wollte und somit indirekt die Branche förderte... Kann man da mal einen Untersuchungsauisschuss bilden.. scheint mir die weit grössere Abgasmanipulation..
3.
farbraum 27.09.2015
Zurücktreten reicht nicht. Da es sich bei derart erhöhten Abgaswerten um eine vorsätzliche Körperverletzung und Tötung tausender Menschen handelt müssen hier lange Gefängnisstrafen folgen!
4. Fass ohne Boden
rijswijk 27.09.2015
Wie es aussieht, ist bei den manipulierten Fahrzeugen die Betriebserlaubnis erloschen. Wer dies weiss und trotzdem damit fährt, macht sich wegen Fahrens ohne Versicherungsschutz strafbar. Und die Verantwortlichen des Kraftfahrtbundesamtes wegen massenhafter Beihilfe hierzu, wenn diese Fahrzeuge nicht sofort stillgelegt werden. VW hat seine Existenzberechtigung verwirkt.
5. An ein Versehen glaubt NUN(!) niemand mehr...
studibaas 27.09.2015
Hat da vorher jemand dran geglaubt. Seit Jahren sagen alle Verbraucher das Autos deutlich mehr verbrauchen als angekündigt. Eine Software, heutzutage selten das Produkt eines Mannes, die im Regelfall geprüft wird, soll versehentich falsch programmiert worden sein, und die oberen Etagen wussten angeblich von nichts? Es läuft doch eher so ab: Es gibt mündliche Arbeitsanweisungen, wer sie schriftlich haben will ist schon nah an Kündigung. Und fliegt es auf, so waren es wenige Mitarbeiter, die man gekündigt hat... . So lief es jedenfalls bei uns. Ich hatte mir den die e-mail Anweisungen alle brav weiteregeleitet, ausgedruckt. Ich wurde nicht geopfert. Ich ging dann freiwillig. (Telefonbranche).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Von Chrysler bis Toyota: Große Rückrufaktionen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: