Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Niedrige Zinsen: Euro fällt auf tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren

EZB-Chef Draghi: Niedrige Zinsen für eine lange Zeit Zur Großansicht
AFP

EZB-Chef Draghi: Niedrige Zinsen für eine lange Zeit

Der Euro ist so schwach wie seit 2010 nicht mehr. Zum Jahresstart verliert er im Vergleich zum Dollar weiter an Wert - und der Absturz soll noch weitergehen.

Hamburg - Es war mal wieder Mario Draghi, der den Kurs des Euro Chart zeigen stürzen ließ. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" erklärte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), dass die Zinsen im Euroraum noch lange niedrig bleiben würden - und deutete zugleich mögliche Staatsanleihekäufe an, um die Inflation zu schüren.

Das alles klingt für Investoren nicht gerade attraktiv. Schließlich sind sie auf der Suche nach Rendite auf ihr Geld - und die gibt es in der Eurozone kaum, solange die EZB die Zinsen so niedrig hält.

Gleich zum Jahresbeginn fiel der Euro-Kurs am Freitag dann auch kräftig - zeitweise um 0,6 Prozent auf 1,2033 Dollar. So wenig war die europäische Währung zuletzt im Juni 2010 wert.

Der Absturz ist schon seit Monaten im Gange: Noch im Mai kratzte der Euro an der Marke von 1,40 Dollar. Danach ging es fast stetig bergab. Und wenn man den Experten glauben darf, dann wird es für den Euro 2015 auch noch weiter nach unten gehen.

Der Grund ist vor allem die zu erwartende Zinsentwicklung in Europa und den USA. Während die EZB die Zinsen in der Eurozone noch lange niedrig halten will, plant die amerikanische Notenbank Fed die Wende: Nach sechs Jahren mit quasi Nullzinsen soll es 2015 wieder nach oben gehen - die Anleger erhalten also wieder ein bisschen Rendite auf ihr Geld.

Diese Aussicht und die Unsicherheiten, die die verschiedenen Krisen in der Welt mit sich bringen, treiben die Investoren derzeit in Scharen in den Dollar. Der Dollar-Index, der die Entwicklung des Dollar zu anderen wichtigen Währungen abbildet, kletterte am Freitag mit 90,72 Punkten auf den höchsten Stand seit knapp neun Jahren.

Der Euroraum dagegen birgt für Anleger neben niedrigen Zinsen auch noch einige Risiken. Was passiert, wenn die Griechen sich den Sparverpflichtungen entziehen? Schafft Italien die Umsetzung der angekündigten Reformen? Und was wird aus dem wirtschaftlichen Sorgenkind Frankreich?

Die Banken an der New Yorker Wall Street sehen den Euro jedenfalls weiter auf dem Weg nach unten. Goldman Sachs Chart zeigen und Morgan Stanley Chart zeigen etwa sagten bereits vor Monaten voraus, dass die europäische Währung im Laufe des Jahres 2015 auf 1,15 Dollar fallen werde. Danach sei sogar ein Absturz auf einen Dollar wahrscheinlich. Eine solche Parität gab es zuletzt Ende 2002.

stk/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 273 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. rauf oder runter?
unixv 02.01.2015
nur eines ist sicher, die Bürger machen minus, die reichen machen plus! Also was soll die Aufregung, ist doch alles wie immer!
2. Ich
buerger2013 02.01.2015
weiss noch nicht einmal ob die Vor - oder Nachteile überwiegen. Aber rein vom Gefühl her, wenn ich in das Gesicht des Herrn Draghi schaue, bekomme ich Angst. Zumindest, was für meine finanzielle Zukunft als Normalbürger dabei herauskommt.
3. gut für uns
anron 02.01.2015
Ein etwas niedrigerer Euro ist ja bekanntlich ganz gut für den Export, ergo auch gut für uns.
4. Niedrige Zinsen
raederdieter 02.01.2015
Man muss kein Experten sein um das voraussagen zu können ,das war klar mit der Einführung des Euros , und bin nicht der erste der das sagt
5. War doch zu erwarten trotz der sinnigen Kommentare
papayu 02.01.2015
des Herrn Sinn.Seit Jahren sind wir Exportweltmeister. Eine Steigerung ist leider nicht mehr drin und wenn dann diese Exporte nicht bezahlt werden, warten die Empfaenger auf einen guenstigen Kurs nach unten. Wer hat eigentlich diese Exporte bezahlt, die Deutsche Bank mit VORAUSKASSE oder sind die alle im Schuldenerlass verschwunden. Das man auf eine SCHWARZE NULL wartet, sie ist doch schon da!! Und Ablenkungmanoever, und schon wieder eins, und morgen sind es wieder usw. Ehrlich, ich habe Angst, dass ich dieses Jahr keine Rente mehr bekomme, denn die Renteneinzahlung wird immer geringer 8,50 !!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Die Europäische Zentralbank
EZB
Die Europäische Zentralbank (EZB) ist die gemeinsame Währungsbehörde der Mitgliedstaaten der Europäischen Währungsunion und bildet mit den nationalen Zentralbanken der EU-Staaten das Europäische System der Zentralbanken .
Europäischer Leitzins
Der von der Europäischen Zentralbank vorgegebene Leitzins legt fest, zu welchen Bedingungen sich Kreditinstitute Geld beschaffen und verleihen können.
Expansive Geldpolitik
Durch expansive Geldpolitik wird die verfügbare Geldmenge bei den Geschäftsbanken erhöht, um dadurch die Konjunktur anzukurbeln.
Geldwertstabilität
Ein Hauptziel der EZB ist die Geldwertstabilität , die vor allem mit Hilfe der Geldpolitik erreicht werden soll.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: