Weltwirtschaft Zentralbanken warnen vor Kreditproblemen in Schwellenländern

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich sieht Alarmzeichen für Banken in vielen Schwellenländern. Die Kreditvergabe in China, Brasilien oder der Türkei habe ein bedrohliches Verhältnis angenommen, warnt die Notenbank.

Börse in São Paulo: Kreditvergabe hat bedrohliches Verhältnis angenommen
AFP

Börse in São Paulo: Kreditvergabe hat bedrohliches Verhältnis angenommen


Die Börsen in China sind eingebrochen, die Unsicherheit über die Lage der Weltwirtschaft wächst. Jetzt warnt auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) vor Schwierigkeiten: Die Notenbank sieht deutliche Alarmzeichen für Banken in vielen Schwellenländern. Die Kreditvergabe in Ländern wie China, Brasilien oder der Türkei habe im ersten Quartal ein bedrohliches Verhältnis angenommen, heißt es im am Sonntag veröffentlichten Quartalsbericht der in Basel ansässigen Dachorganisation der Zentralbanken.

Sorgen macht der BIZ auch die Entwicklung in Ländern wie Indonesien, Singapur und Thailand. Wenn die Kreditvergabe so stark wie nun beobachtet war, habe das in der Vergangenheit in zwei Dritteln aller Fälle in den nächsten drei Jahren für erheblichen Stress bei Banken gesorgt. Die Situation könnte sich noch einmal verschärfen, wenn die Zinsen ansteigen.

Deutsche Banken mit höchstem Risiko in Griechenland

In dem Bericht geht es auch um die Lage in Griechenland. Demnach haben die deutschen Banken in dem Land mehr Kredite vergeben als Geldhäuser aus allen anderen Staaten. Im ersten Quartal hatten die Geldinstitute aus der Bundesrepublik rund sieben Milliarden Euro in dem Euro-Krisenland verliehen. Das waren gut eine Milliarde Euro weniger als ein Jahr zuvor. In den Jahren 2013 und 2014 hatten sich die Institute nach dem ersten Schuldenschnitt 2012 wieder vorsichtig in das Land gewagt und neue Kredite vor allem an Privatunternehmen vergeben.

Insgesamt zogen internationale Banken angesichts der im ersten Quartal wieder aufkeimenden Sorgen um eine Pleite Griechenlands und einen möglichen Austritt des Landes aus dem Euro rund 26 Milliarden Euro ab. Britische Banken hatten Ende März noch rund drei Milliarden Euro in Griechenland investiert, niederländische Institute rund zwei Milliarden. US-Geldhäuser bauten ihr Engagement binnen eines Jahres am stärksten ab - von knapp zehn auf unter zwei Milliarden Euro.

Kaum noch eine Rolle spielt Griechenland für französische Geldhäuser. Auch sie hatten deutlich weniger als zwei Milliarden Euro in dem Land verliehen. 2012 waren Banken aus Frankreich noch die größten internationalen Kreditgeber für Hellas. Die beiden Großbanken Société Générale und Credit Agricole hatten lange große Privatkundentöchter in dem Land, haben diese aber inzwischen verkauft.

nck/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marthaimschnee 13.09.2015
1.
Mal sehen wann diese Helden bemerken, daß der Kapitalismus (sofern er überhaupt funktioniert) eben nicht dadurch funktioniert, daß Geld zum Nullzins in Spekulation rotiert.
kuac 13.09.2015
2. Rettumgskapitalismusphase
Die Banken in China, Brasilien oder Türkei sind auch systemrelevant. Wer soll oder muss sie nun retten? Wir befinden uns in der Rettungskapitalismusphase. Die Frage ist nur, ob es ewig so weitergehen wird oder kommt etwas neues?
guka-le. 13.09.2015
3.
Einfach im Spiel die Regeln ändern und alles ist gut. Das wird doch schon immer so gehandhabt.
auweia 13.09.2015
4. Aktuell?
Die Bank hat jetzt, im September, die Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Das müsste eigentlich schneller gehen - selbst bei Schwellenländern. Ich hätte mindesten das zweite Quartal erwartet. Dabei tippe ich darauf, dass die Entwicklung in Q2 sich noch verschärft - der Einbruch in Cina erfolgte im August.
rkinfo 13.09.2015
5. Und ewig bekommt Griechenland neue Kredite
Es gab nach 2008 den klaren Hinweis dass Krisenländer nur über Notenbanken mit Kredit zu versorgen sind. Verliert ein Bankenkredit seinen Bestand in Griechenland dann wird er voll abgeschrieben und der Steuerzahler hat das Nachsehen. Hingegen ist die ganze Griechenlandrettung viel geringer in den Kosten und die Politik kann nachjustieren und Volkswirtschaften stützen. Der Fall China zeigt dass sich Banker und Zocker den Freiraum schaffen um teure Crash wieder auslösen zu können. Kommt der nächste große Crash müssen danach alle Banken und Spekulanten weltweit verboten werden und nur noch ausgewählte Finanzdienstleistungen unter staatlicher Aufsicht erlaubt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.