Wertlose Zertifikate Münchner Börse stoppt Emissionshandel

Die Börse in München hat den Handel mit bereits verwendeten Verschmutzungsrechten gestoppt. Laut "Financial Times Deutschland" haben Händler diese Zertifikate angeboten - obwohl sie für den Käufer wertlos sind.

Kohlekraftwerk in Brandenburg: Handel mit CO2-Rechten gestoppt
AP

Kohlekraftwerk in Brandenburg: Handel mit CO2-Rechten gestoppt


München - Die EU-Kommission untersucht nach Angaben der "Financial Times Deutschland" ("FTD") einen Skandal im Emissionshandel. Demnach seien gebrauchte Verschmutzungsrechte, sogenannte Certified Emission Reductions (CERs), im europäischen Handel aufgetaucht.

Die Börse Greenmarket in München hat deshalb den Handel mit den Zertifikaten ausgesetzt, bestätigte Robert Ertl von der Bayerischen Börse. In den vergangenen Tagen sei bekannt geworden, dass "recycelte" CERs gehandelt wurden. Dabei handele es sich um Zertifikate aus Klimaschutzprojekten in Schwellenländern, die bereits einmal von Betreibern zur Erfüllung ihrer Abgabepflicht verwendet wurden.

Über London seien die gebrauchten Zertifikate wieder in den Handel gelangt. Für den potentiellen Käufer seien sie wertlos. Um ihre Marktteilnehmer zu schützen, habe die Börse München den Handel ausgesetzt, bis sichergestellt werden könne, "dass keine recycelten CERs mehr gehandelt werden können", sagte Ertl. Technisch sei dies bereits umgesetzt, da der Börse eine Liste der EU-Kommission vorliege. Deren Stand sei aber von Anfang März. Darum bleibe der Handel zunächst ausgesetzt.

Laut "FTD" haben auch die Pariser Börse Bluenext und die nordeuropäische Nordpool den Handel mit den Emissionsrechten gestoppt. Anfang Februar hatte das Geschäft mit den CO2-Rechten bereits für Schlagzeilen gesorgt. Über Phishing-Mails hatten sich unbekannte Täter damals Zugang zu Handelskonten verschafft - und in kurzer Zeit Rechte im Wert von mehreren Millionen Euro gestohlen.

cte



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.