IT-Übernahme Microsoft kauft Nokias Smartphone-Geschäft

Nokia trennt sich von seiner Handy-Sparte: Microsoft übernimmt sie für 5,4 Milliarden Euro. Der Bereich schrieb zuletzt rote Zahlen. Nokia will sich künftig auf das Netzwerkgeschäft konzentrieren.

Nokia-Handy: Wichtigste Hersteller von Geräten mit Windows Phone
REUTERS

Nokia-Handy: Wichtigste Hersteller von Geräten mit Windows Phone


Redmond/Espoo - Microsoft Chart zeigen baut das Geschäft mit Smartphones aus. Der Software-Riese wird das Kerngeschäft des Handy-Konzerns Nokia Chart zeigen übernehmen. Der Preis liegt bei insgesamt 5,44 Milliarden Euro, wie Nokia am Dienstag mitteilte. Die Handy- und Smartphone-Sparte schrieb zuletzt rote Zahlen. Nokia werde sich künftig vor allem auf das Netzwerkgeschäft konzentrieren.

Microsoft zahlt demnach 3,79 Milliarden Euro für das Geschäft mit Geräten und Diensten und gibt weitere 1,65 Milliarden Euro für Patentlizenzen aus. Der Deal soll Anfang 2014 abgeschlossen werden. Die Zustimmung der Aktionäre und der Wettbewerbsbehörden steht noch aus.

Über eine Nokia-Übernahme durch Microsoft war bereits seit einiger Zeit spekuliert worden. Die Unternehmen waren Anfang 2011 eine enge Partnerschaft eingegangen. Nokia ist der wichtigste Hersteller von Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone.

Insidern zufolge könnte die Übernahme durch den Abgang von Microsoft-Chef Steve Ballmer beflügelt worden sein, dessen Rückzug Platz für eine langfristige Neuausrichtung machen soll. Ballmer soll sich in den vorangegangenen Verhandlungen gegen den Kauf ausgesprochen haben. Der Preis sei ihm zu hoch gewesen, heißt es.

Der finnische Konzern war lange Zeit die dominierende Kraft im Handy-Markt, verlor aber mit dem Vormarsch der Smartphones wie des iPhone von Apple und Geräten mit dem Google-System Android massiv an Boden.

Nokia-Chef wechselt wohl zu Microsoft

Nokia werde sich jetzt vor allem auf das Netzwerkgeschäft konzentrieren, hieß es. Dieses hatten die Finnen erst vor kurzem durch die Komplettübernahme des Gemeinschaftsunternehmens Nokia Siemens Networks (NSN) gestärkt. Größte Konkurrenten in dem Bereich sind der schwedische Ausrüster Ericsson, der französische Konzern Alcatel-Lucent sowie einige asiatische Unternehmen.

Der bisherige Nokia-Chef Stephen Elop sei von der Spitze des Konzerns zurückgetreten. Er leitet aber weiter die Handy-Sparte und wird wahrscheinlich mit zu Microsoft wechseln. Mit ihm gehen wahrscheinlich rund 32.000 Mitarbeiter an Microsoft über.

Die Transaktion soll nach Zustimmung der Aktionäre und der Aufsichtsbehörden spätestens bis Ende März 2014 abgeschlossen sein. Die Nokia-Aktionäre sollen den Verkauf bei einer außerordentlichen Hauptversammlung am 19. November absegnen.

suc/cte/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 146 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cdn 03.09.2013
1. naa dann
kaufe ich sicherlich kein Nokia Smartphone mehr, dann sicherlich mit intergrierter Backdoor
caine666 03.09.2013
2. wird elop folgen?
Krasses pfund, frage mich ob der Nokia ceo folgen wird
qantum 03.09.2013
3.
Ich würde mal sagen, dies ist der Anfang vom Ende der ehemaligen Nokia Smartphones!
mangeder 03.09.2013
4. Microsoft Doppelagent Elop
Da hat Nokias jetziger CEO Stephen Elop (und ehemaliger Präsident von Microsofts Geschäftskunden-Abteilung!) aber ganze Arbeit geleistet und für seinen ehemaligen Konzern Microsoft von langer Hand vorbereitet den ehemaligen Branchenführer Nokia schön in die Scheiße geritten und an ein schrottiges "Windows Phone" Betriebssystem gebunden, damit Microsoft billig Nokias Technologie aufkaufen kann. Nokias Aufsichtsrat sollte Elop mit sofortiger Wirkung feuern und auf Schadensersatz verklagen.
steuer.cd.nsa@gmail.com 03.09.2013
5. Google Motorola Microsoft Nokia.....
und langsam zieht sich das Lasso zu, TPM Chips über WIN 8 Angeblich 25.000 Cyber Angriffe auf die USA pro Stunde. Die USA hat den Off Schalter die Puppenregenten funktionieren noch nicht in Echtzeit, noch ist zu viel Handarbeit notwendig, aber jede Minute zählt bis es klickt und wir in einem virtuellen Gefängnis sitzen, unsere Konten gesperrt, Telefone geblockt und abgeführt von der Insel der Esel der Verwertung zugeführt. Endzeit wir können nur noch zusehen und hoffen dass ein Riesen Krake sich im Atlantik in das Datenkabel verliebt und es mit sich zieht in seine Höhle. Wie lange wird der Schrecken dauern, den sie uns vorbereitet haben? Politiker werden Produkte, Menschmaschinen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.