Energie Wintershall sichert sich Öl und Erdgas aus Norwegen

Deutschlands größter Öl- und Gasproduzent sichert sich den Zugriff auf Vorkommen in Norwegen. Die BASF-Tochter Wintershall kauft vom norwegischen Konzern Statoil Anteile an drei Öl- und Gasfeldern. Damit werde das Unternehmen zu einem der führenden Produzenten im Land, so BASF-Chef Bock.


Kassel - Die BASF-Tochter Wintershall baut ihre Öl- und Gasförderung in Norwegen kräftig aus. Dafür zahlt das Unternehmen der norwegischen Statoil 1,35 Milliarden Dollar, wie Wintershall am Montag mitteilte. Im Gegenzug für die Beteiligung an den drei Nordsee-Feldern, Gjosa und Vega erhält Statoil außerdem 15 Prozent an dem Ölfeld Edvard Grieg. Bei guter Entwicklung des Vega-Feldes überweist der größte deutsche Erdöl- und Erdgasproduzent weitere 100 Millionen Dollar an die Norweger. Die Zustimmung der Behörden steht noch aus.

Mit dem Deal erhöht Wintershall in Norwegen die bisherige tägliche Produktion von derzeit rund 3000 auf knapp 40.000 Barrel Öläquivalent (boe) im nächsten Jahr. So komme Wintershall mit seiner Wachstumsstrategie "und dem Ausbau der Aktivitäten direkt an der Quelle einen großen Schritt weiter voran", sagte BASF-Chef Kurt Bock. "Hierdurch wird Wintershall zu einem der führenden Produzenten in Norwegen." Der norwegische Kontinentalschelf (NCS) gilt als eine der wichtigsten Öl- und Gasregionen der Welt.

Zudem soll Wintershall die Betriebsführung am Feld Brage übernehmen. Dies sei ein Schritt in Richtung eines eigenen Produktionsausbaus in Norwegen, betonte Wintershall-Chef Rainer Seele. "Wir wollen langfristig auf dem Schelf tätig sein, uns als Partner etablieren und Verantwortung übernehmen."

Beide Unternehmen vereinbarten auch gemeinsame Forschungen zur Erhöhung der Ölausbeute. Auch bei der Suche nach unkonventionellen Kohlenwasserstoffvorkommen in Deutschland und international wollen Wintershall und Statoil zusammenarbeiten. Demzufolge soll Statoil mit 49 Prozent an den deutschen Wintershall-Konzessionen "Rheinland" und "Ruhr" beteiligt werden.

Experten zufolge geht die Bedeutung der Ölförderung in der Nordsee aber zurück. "In zehn Jahren wird die Öl-Produktion in der Nordsee wahrscheinlich bedeutungslos sein", sagte kürzlich der Direktor des Internationalen Wirtschaftsforums für Regenerative Energien, Norbert Allnoch. Einer Studie zufolge ist die Produktion von Öl in der Nordsee auf dem niedrigsten Stand seit 30 Jahren.

cte/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Der Emigrant 22.10.2012
1. Das wichtigste versteckt im Nebensatz
"In zehn Jahren wird die Öl-Produktion in der Nordsee wahrscheinlich bedeutungslos sein" Interessant ist einerseits, dass solche Aussagen inzwischen in den Medien zu lesen sind. Interessant ist andererseits, dass solche Aussagen eher beiläufig erwähnt werden. Die Bedeutung der Aussage würde jedoch eine Meldung mit 10 cm hohen Buchstaben auf der Titelseite rechtfertigen. Wenn die Ölförderung aus der Nordsee in 10 Jahren bedeutungslos = praktisch null ist, woher kommt dann das Öl? Soll Arabien dann mehr nach Europa schicken? Saudiarabien hat vor Tagen gemeldet, dass sie vollkommen auf Solar und Wind umstellen. Wahrscheinlich haben sie den Bericht der Citigroup gelesen, in dem dargelegt wird, dass Saudiarabien in 17 Jahren zum Erdöl-IMPORTEUR wird. Allerdings ohne zu sagen, woher importiert werden soll. Auch wenn Saudiarabien nicht ausfallen würde, werden nach Berechnungen aus der Branche in 17 Jahren, also 2030, die gesamte weltweite Ölförderung von Indien und China benötigt. Diese und ein paar ähnliche Entwicklungen weisen klar und deutlich darauf hin, dass die Menschheit mit rasender Geschwindigkeit auf die größte Katastrophe ihrer Geschichte zurast. Nur scheint es keinen zu kümmern.
Norweger 22.10.2012
2. vom Praktikanten geschrieben??
"Im Gegenzug für die Beteiligung an den drei Nordsee-Feldern, Gjosa und Vega erhält Statoil außerdem 15 Prozent an dem Ölfeld Edvard Grieg." Lieber SPON, was ist denn das? Beteiligung an drei Feldern und dann werden nur Gjøa (nein, es heisst nicht Gjosa!!) ynd Vega erwaehnt. Und Brage kommt irgendwann im dritten Absatz vor. Etwas Korrektur lesen schadet nicht.
ManBearPig 23.10.2012
3.
Zitat von Der Emigrant"In zehn Jahren wird die Öl-Produktion in der Nordsee wahrscheinlich bedeutungslos sein" Interessant ist einerseits, dass solche Aussagen inzwischen in den Medien zu lesen sind. Interessant ist andererseits, dass solche Aussagen eher beiläufig erwähnt werden. Die Bedeutung der Aussage würde jedoch eine Meldung mit 10 cm hohen Buchstaben auf der Titelseite rechtfertigen. Wenn die Ölförderung aus der Nordsee in 10 Jahren bedeutungslos = praktisch null ist, woher kommt dann das Öl? Soll Arabien dann mehr nach Europa schicken? Saudiarabien hat vor Tagen gemeldet, dass sie vollkommen auf Solar und Wind umstellen. Wahrscheinlich haben sie den Bericht der Citigroup gelesen, in dem dargelegt wird, dass Saudiarabien in 17 Jahren zum Erdöl-IMPORTEUR wird. Allerdings ohne zu sagen, woher importiert werden soll. Auch wenn Saudiarabien nicht ausfallen würde, werden nach Berechnungen aus der Branche in 17 Jahren, also 2030, die gesamte weltweite Ölförderung von Indien und China benötigt. Diese und ein paar ähnliche Entwicklungen weisen klar und deutlich darauf hin, dass die Menschheit mit rasender Geschwindigkeit auf die größte Katastrophe ihrer Geschichte zurast. Nur scheint es keinen zu kümmern.
Oh Gott, wie lange höre ich schon diese Geschichten, dass übermorgen das Öl verbraucht ist. Aber im Gegensatz zu Deutschland macht in Saudi-Arabien der Einsatz von Sonnenenergie sogar Sinn.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.