Wirtschaftsjahr 2009 Triumphe, Tränen, Tricks

Ein umjubelter Jungfernflug und ein beispielloser Machtkampf, Mega-Pleiten und Milliardenbetrug, Funkstille im Handynetz und ein monatelanger Verhandlungspoker: Die Wirtschaftswelt hat 2009 dramatische Geschichten hervorgebracht. SPIEGEL ONLINE zeigt das turbulente Jahr in Bildern.

Von


Fotostrecke

18  Bilder
Rückblick: Die wichtigsten Ereignisse des vergangenen Jahres in der Wirtschaft
Hamburg - Das Jahr 2009 begann mit einer Tragödie: Anfang Januar nahm sich der schwäbische Unternehmer Adolf Merckle das Leben. Der 74-Jährige hatte mit Fehlspekulationen mehrere hundert Millionen Euro verloren und sein Firmenimperium an den Rand des Zusammenbruchs geführt. Seine Familie stand vor einem Scherbenhaufen, von der Merckle-Holding blieb nur wenig übrig.

Merckles Tod hat die Republik schockiert - doch der Unternehmer war nicht die einzige tragische Figur in diesem Jahr. Hart traf die Krise auch Madeleine Schickedanz. Ihre Milliarden, die zum größten Teil in Arcandor stecken, schwinden. Im Juni musste der Handelsriese Insolvenz anmelden, viel zu verteilen gibt es nicht mehr. Der ehemalige Vorstandchef Thomas Middelhoff hatte zuvor alles verscherbelt, was noch zu Geld zu machen war. Am Tag der Insolvenz erlitt Schickedanz einen Zusammenbruch.

Die dritte große tragische Figur des Jahres ist Maria-Elisabeth Schaeffler. Die Unternehmerin hatte sich mit dem Angriff auf den rund dreimal größeren Dax-Konzern Continental verhoben und verlor viel an Prestige.

Patriarchen, Ausspäher, Betrüger

Dramatisch verlief das Jahr auch für einige Konzerne: etwa für den Rüsselsheimer Autohersteller Opel, der über Monate hinweg verzweifelt versuchte, sich aus dem Sog der strauchelnden Konzernmutter General Motors zu befreien. Nach langen Verhandlungen mit einem Interessenten-Konsortium um den österreichisch-kanadischen Zulieferer Magna sagten die Amerikaner den Verkauf überraschend ab.

Für Schlagzeilen sorgten auch Volkswagen und Porsche, die sich eine Übernahmeschlacht lieferten. Am Ende siegte Volkswagen - und sein mächtiger VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch. Mit der Beteiligung an dem japanischen Kleinwagenbauer Suzuki verschafften sich die Wolfsburger obendrein Zugang zum Wachstumsmarkt in Indien und verstärken ihre Position in Asien.

Auch sonst lieferte das Wirtschaftsjahr genügend Stoff für aufregende Geschichten. Der Mobilfunkanbieter T-Mobile rückte in den Schlagzeilen, weil eine Computerpanne das Netz gleich für mehrere Stunden lahmlegte und viele Menschen an die Segnungen der Telefonzellen erinnerte. Die Bahn musste einräumen, ihre Mitarbeiter über Jahre hinweg ausgespäht zu haben.

Schließlich war da Bernard Madoff: Der einst angesehene Finanzexperte entpuppte sich als windiger Betrüger, der seinen Reichtum mit Hilfe eines Schneeballsystems zusammenraffte - und dafür zu 150 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Aber das ist noch längst nicht alles, die Wirtschaftswelt sorgte in 2009 für noch mehr packende Geschichten.

SPIEGEL ONLINE zeigt die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Jahres in Bildern (Klicken Sie auf die Fotostrecke oben).



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Hannes71, 01.01.2010
1. Megapleiten und Milliardenbetrug
Zitat von sysopEin umjubelter Jungfernflug und ein beispielloser Machtkampf, Mega-Pleiten und Milliardenbetrug, Funkstille im Handynetz und ein monatelanger Verhandlungspoker: Die Wirtschaftswelt hat 2009 dramatische Geschichten hervorgebracht. SPIEGEL ONLINE zeigt das turbulente Jahr in Bildern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,669466,00.html
Megapleiten und Milliardenbetrug in 2009 und wir alle müssen nun irgendwie dafür gerade stehen, und am meisten trifft es wieder die Armen und die Kinder. Und die, die es leichtfertig verschuldet haben wegen ihrer privaten Gier (Bonifikationen und Gehälter in mehrfacher Millionenhöhe) und ihrer Verantwortungslosigkeit für das Gemeinwesen, die werden nun auch noch ab 2010 durch weniger Steuern belohnt. Das Gefühl für Gerechtigkeit ist in der Politik abhanden gekommen. Steuererleichterungen für diese Sorte Spezies und gleichzeitig mehr Staatsverschuldung, das geht zu Lasten unserer Kinder und Kindeskinder. Die Schere zwischen Arm und Reich öffnet sich dadurch auch in Zukunft weiter. Und die Gier und die Verantwortungslosigkeit der bestimmten Schichten hat sich nicht geändert, wie man ja lesen kann. Das Jahr 2009 war das Erfolgsjahr für so manche dieser leichtsinnigen Großverdiener, die durch ihre Verantwortungslosigkeit unser Sozialsystem an den Rand des Ruins gebracht haben, und die nun wegen weltweit fehlender Gesetze auch noch lustig weiter machen können. Für mich war das Jahr 2009 die Offenbarung einer grotesken Machtlosigkeit unserer nationalen Politik infolge dieser voranschreitenden Globalisierung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.