Reaktionen auf WHO-Studie "Niemand muss Angst haben, wenn er mal eine Bratwurst isst"

Schinken und Salami können krebserregend sein, das hat die WHO festgestellt. Nun wehren sich Hersteller und wittern einen "Fleisch-Terrorismus". Auch ein Bundesminister warnt davor, die Verbraucher zu verunsichern.

Wurstherstellung: "Ausgewogene Ernährung - mit Fleisch und Wurst"
DPA

Wurstherstellung: "Ausgewogene Ernährung - mit Fleisch und Wurst"


Die Einstufung von Fleisch als krebserregend stößt auf heftige Kritik von Herstellern: Der Schutzverband Schwarzwälder Schinkenhersteller warf der Weltgesundheitsorganisation WHO eine Verunsicherung der Verbraucher vor. Die Fleischverarbeitung in Deutschland verlaufe unter strengen Vorschriften und Kontrollen, sagte der Verbandsvorsitzende Hans Schnekenburger.

Noch weiter gehen italienische Produzenten: "Nein zum Fleisch-Terrorismus, italienische Ware ist die gesündeste", behauptete der italienische Landwirtschaftsverband Coldiretti in einer Mitteilung. Würste und Schinken aus Italien seien nicht nur besonders mager, sondern würden auch grundsätzlich ohne Hormone behandelt. Nicht zuletzt die hohe Lebenserwartung der Italiener belege die Güte der Fleischwaren.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) warnte vor vorschnellen Schlüssen aus der WHO-Studie: "Niemand muss Angst haben, wenn er mal eine Bratwurst isst", sagte der CSU-Politiker. "Die Menschen werden zu Unrecht verunsichert, wenn man Fleisch mit Asbest oder Tabak auf eine Stufe stellt."

Die Internationale Krebsforschungsagentur IARC, eine WHO-Behörde, hatte am Montag davor gewarnt, dass der regelmäßige Verzehr von verarbeitetem Fleisch wie Wurst oder Schinken das Krebsrisiko erhöhe. Demnach gehen pro Jahr 34.000 Krebstodesfälle auf verarbeitetes Fleisch und möglicherweise 50.000 auf rotes Fleisch zurück. (Lesen Sie hier die wichtigsten Fragen und Antworten im Faktencheck.)

Fotostrecke

11  Bilder
Ernährungstipps: Vom Frühstück bis zum Festtagsschmaus
"Für die Entstehung von Krebs ist sicherlich nicht ein einzelnes Lebensmittel verantwortlich, sondern auch weitere Einflussfaktoren wie die persönliche Lebensweise, erbliche Vorbelastungen oder Umwelteinflüsse", erklärte nun der Bundesverband der Deutschen Fleischwarenindustrie. Auch nach dem WHO-Report gelte weiterhin der "Grundsatz einer gesunden Lebensweise durch viel Bewegung und eine vielseitige und ausgewogene Ernährung - auch mit Fleisch und Wurst".

Aus einer Erhebung des Verbands geht hervor, dass der Verzehr von Fleischwaren in Deutschland insgesamt sinkt: Der Pro-Kopf-Konsum lag demnach 2013 bei 29,6 Kilogramm, zehn Jahre zuvor waren es noch 31,3 Kilogramm. Derzeit essen in Deutschland Männer im Schnitt 156 Gramm Fleisch pro Tag, Frauen 84 Gramm.

Kritik an der WHO-Beurteilung kommt auch vom Verein "Die Lebensmittelwirtschaft". Demnach fehlten "klare wissenschaftliche Beweise dafür", dass rotes oder verarbeitetes Fleisch wirklich ursächlich krebserregend sei. "Bislang konnte nie wissenschaftlich geklärt werden, welche Inhaltsstoffe aus dem Fleisch dem Menschen schaden könnten", sagte Geschäftsführer Stephan Becker-Sonnenschein.

Liegt es am Fleisch oder an der Herstellung?

Es sei daher unklar, "ob es tatsächlich das Fleisch selbst ist, oder vielleicht doch eher die Verarbeitung durch Pökeln, Räuchern oder Fermentieren". Auch die WHO-Studie basiere rein auf Auswertungen und statistischen Berechnungen anderer Studien.

Die IARC betonte allerdings in ihrer Veröffentlichung vom Dienstag, dass es hinreichend Belege dafür gebe, dass verarbeitetes Fleisch Darmkrebs auslösen kann. Beim roten Fleisch sei der Zusammenhang nur wahrscheinlich, nicht sicher.

Die Forscher nennen auch mehrere Inhaltsstoffe, die dem Menschen schaden können: nämlich Nitrosamine, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) und heterozyklische aromatische Amine (HAA). Nitrosamine entstehen unter anderem beim Pökeln und Räuchern. Wird Fleisch gekocht, gebraten oder gegrillt, bilden sich HAA und PAK, heißt es in der IARC-Veröffentlichung in "Lancet Oncology". Einige dieser Substanzen sind als krebserregend eingestuft, andere als wahrscheinlich krebserregend.

Was stimmt: Die IARC schreibt, es sei noch nicht vollständig verstanden, wie rotes oder verarbeitetes Fleisch das Krebsrisiko erhöht. Sie listet jedoch einige Untersuchungen auf, die Hinweise liefern. Unter anderem zeigten zwei kleine Studien (hier und hier), dass ein hoher Fleischkonsum (mehr als 300 Gramm pro Tag) dazu führte, dass sich im Erbgut in Darmzellen vermehrt sogenannte DNA-Addukte fanden: Veränderungen, die zu Krebs führen können.

Und: Die WHO-Behörde IARC hatte selbst mitgeteilt, dass das individuelle Risiko, Krebs durch Fleischkonsum zu bekommen, gering sei. Es steige aber mit der Menge des konsumierten Fleisches, sagte Kurt Straif vom IARC. Betrachte man eine große Zahl von Menschen, seien die Fälle gesundheitspolitisch bedeutend.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät schon länger dazu, beim roten Fleisch zu sparen. "Weißes Fleisch (Geflügel) ist unter gesundheitlichen Gesichtspunkten günstiger zu bewerten als rotes Fleisch (Rind, Schwein)", heißt es seitens der DGE. Pro Woche werden nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Fleischerzeugnisse empfohlen, also im Mittel nicht mehr als 70 Gramm pro Tag.

mxw/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 141 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Reziprozität 27.10.2015
1. Also mehr Gemüse essen?
Mitnichten. Zufolge jahrmillionenlanger Evolution von Pflanzen haben diese "chemische Abwehrstrategien" entwickelt um gegen Fressfeinde erfolgreich zu sein. Viele Obst- und Gemüsearten enthalten z.T. erhebliche Mengen von chemischen Substanzen, die im Tierexperiment krebserregend wirken. Ob das Allyl-isothiocyanat oder Methyleugenol im grünem Salat, Anilin in Rüben, Furfural in Süsskartoffeln oder gar Aflatoxine in Nüssen sind, alle diese Substanzen sind potenzielle Cancerogene, die - genau wie Fleisch- und Wurstwaren - das Risko an einem Krebs zu erkranken steigern. Man sollte sich durch derartige Stuedien nicht ins Bockshorn jagen lassen, sondern vielmehr sich fragen: Cui bono?
Rubyconacer 27.10.2015
2. Nitritpökelsalz
weglassen. Vielleicht geschieht das jetzt endlich mal dauerhaft.
in_peius 27.10.2015
3.
durch Pökeln, Räuchern oder Fermentieren" Da hat der schlaue Fuchs ja eine ausgesprochen relevante "wissenschaftliche Lücke" gefunden: Wenn die Fleischindustrie nun auf alle drei Verarbeitungswege verzichtet, wissen wir möglicherweise eines Tages, ob es nun am Fleisch oder an den Verarbeitungswegen lag...
vegeta73 27.10.2015
4. 50g pro Tag
soviel ich den Nachrichten entnahm, stufte die WHO ab 50g pro Tag als problematisch ein.
spitzaufknoof 27.10.2015
5. Liebe Fleischer
lasst Euch die Wurst nicht vom Brot nehmen nur weil sich irgendwelche unbedeutenden Wichtigtuer mit höchst zweifelhaften Erkenntnissen aus der Deckung wagen. Der Kunde stimmt weiterhin mit seinem Geldbeutel ab. Da mach ich mir überhaupt gar keine Sorgen. Wie sagte mein Großvater immer: "Alkohol und Nikotin rafft die halbe Menschheit hin, doch ohne Schnaps und Rauch stirbt die andere Hälfte auch". In diesem Sinne weiterhin guten Appetit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.