Hardware-Defekt: Xetra-Panne legt Deutsche Börse lahm

In Griechenland stockt die Regierungsbildung, die Aktienmärkte sind nervös und dann auch noch das: Der Handel an der Deutschen Börse konnte erst mehr als eine Stunde später beginnen - technische Probleme bei der elektronischen Handelsplattform Xetra stoppten alle Aktiengeschäfte.

Ungewöhnlicher Kursverlauf: Eine Xetra-Panne legte den Aktienhandel in Frankfurt lahm Zur Großansicht
DPA

Ungewöhnlicher Kursverlauf: Eine Xetra-Panne legte den Aktienhandel in Frankfurt lahm

Frankfurt am Main - Die Händler sind sowieso schon nervös in diesen Tagen und dann hakt auch noch die Technik: Die elektronische Handelsplattform Xetra, über die fast alle Aktiengeschäfte abgewickelt werden, fiel am Dienstagmorgen aus. Der Handel begann mit mehr als einer Stunde Verzögerung.

Eine technische Panne gilt als äußerst ungewöhnlich. "Aufgrund eines Hardware-Fehlers musste der Markt auf Xetra heute morgen angehalten werden", sagte ein Börsensprecher. "Nach Behebung des technischen Problems wurde der Markt ab 10:15 Uhr schrittweise wiedereröffnet, ab 10:35 Uhr waren alle Wertpapiere wieder handelbar über Xetra". Der Handel auf Xetra Frankfurt Spezialist, dem früheren Parketthandel, sei nicht betroffen gewesen. Den letzten Ausfall auf Xetra hatte es nach Angaben der Deutschen Börse am 19.11.2007 gegeben. Damals war das System gut eine Stunde ausgefallen.

Zuvor wurden lediglich Eröffnungskurse für den Leitindex Dax und den TecDax sowie für die meisten Einzelwerte berechnet. So eröffnete der Dax Chart zeigen mit einem Minus von 0,32 Prozent. Sorgen um die Zukunft der europäischen Schuldenländer, eine unsichere Regierungsbildung in Athen und die lahmende Wirtschaft im Euro-Raum lasten auf den Kursen.

Der Leitindex weitete gegen Mittag seine Verluste aus dem frühen Handel etwas aus und sank um ein Prozent auf 6500 Punkte. Für den MDax Chart zeigenging es um 1,17 Prozent nach unten auf 10.502 Punkte und der TecDax Chart zeigenverlor 0,87 Prozent auf 777 Punkte.

Befürchtungen machten die Runde, das Sparpaket werde wieder aufgeschnürt. Das Thema sei leider noch nicht abgehakt, sagte ein Händler. "Die nächsten Tage werden nun zeigen, wie gut der Markt weitere negative Nachrichten aus Euro-Land verkraften kann." Zu den größten Verlierern im Dax zählten BMW Chart zeigen (minus 1,6 Prozent) und die Deutsche Börse Chart zeigen (minus 1,4 Prozent). Zulegen konnten dagegen die Aktien der Deutschen Post Chart zeigen. Die Papiere verteuerten sich nach einem Gewinnsprung des Konzerns im ersten Quartal um 0,7 Prozent.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
pansen 08.05.2012
Zitat von sysopIn Griechenland stockt die Regierungsbildung, die Aktienmärkte sind nervös und dann auch noch das: Der Handel an der Deutschen Börse konnte erst mehr als eine Stunde später beginnen - technische Probleme bei der elektronischen Handelsplattform Xetra stoppten alle Aktiengeschäfte. Xetra-Panne legt Deutsche Börse lahm - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,832020,00.html)
Auch in Russland gab es vor zwei Wochen ein Problem mit dem Handelssystem. Würde einen ja nicht mehr wundern, wenn hier Hacker am Werk sind...
2. Und wer zahlt den Ausfall
daskänguru 08.05.2012
Zitat von sysopIn Griechenland stockt die Regierungsbildung, die Aktienmärkte sind nervös und dann auch noch das: Der Handel an der Deutschen Börse konnte erst mehr als eine Stunde später beginnen - technische Probleme bei der elektronischen Handelsplattform Xetra stoppten alle Aktiengeschäfte. Xetra-Panne legt Deutsche Börse lahm - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,832020,00.html)
Da fehlen den Zockern doch glatt 1,5 Stunden um die Welt zu retten. Hoffentlich dürfen die nachher noch bezahlte Überstunden ran hängen um die Welt zu retten, sonst geht doch glatt die Welt unter. Wenn deshalb mal jetzt nicht Griechenland, Portugal und Italien dicht machen müssen.
3. Na so was!
winnischneider 09.05.2012
Und die Erde dreht sich trotzdem weiter? ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Dax
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise

Interaktive Grafik