Vielbeachtete Schwangerschaft Yahoo-Chefin Mayer bringt Jungen zur Welt

Als sie ihr neues Amt übernahm, war Marissa Mayer bereits hochschwanger. Jetzt ist die Yahoo-Chefin erstmals Mutter geworden. Beruflich will sie deshalb kaum kürzer treten.

Yahoo-Chefin Mayer: "Wir könnten nicht aufgeregter sein"
DPA

Yahoo-Chefin Mayer: "Wir könnten nicht aufgeregter sein"


Sunnyvale - Marissa Mayer ist Mutter geworden. Die Chefin des Suchmaschinenkonzerns Yahoo und langjährige Google-Managerin habe in der Nacht zu Montag einen Jungen zur Welt gebracht, teilte ihr Ehemann Zachary Bogue über den Kurznachrichtendienst Twitter mit: "Mama und Baby geht es großartig - wir könnten nicht aufgeregter sein."

Mayers Schwangerschaft hatte für große Aufmerksamkeit gesorgt, da sie erst im Juli den Chefposten bei Yahoo Chart zeigen antrat. Vor der 37-Jährigen liegt die Mammutaufgabe, Yahoos schwächelndes Werbegeschäft trotz starker Konkurrenten wie Google Chart zeigen oder Facebook Chart zeigen wieder auf Touren zu bringen.

Dass Yahoo Mayer trotz ihrer Schwangerschaft als neue Chefin holte, werteten viele Beobachter als Zeichen für ein Umdenken bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Für heftige Debatten sorgte allerdings Mayers Ankündigung, ihr Mutterschutzurlaub werde nur einige Wochen dauern und sie werde "die ganze Zeit hindurch arbeiten". So sagte etwa die deutsche Familienministerin Kristina Schröder gegenüber SPIEGEL ONLINE, sie sehe es "mit großer Sorge, wenn prominente Frauen öffentlich den Eindruck erwecken, der Mutterschutz sei etwas, das eigentlich gar nicht notwendig ist".

dab/dpa/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
0914 01.10.2012
1. In China ist ein Sack Reis umgefallen
Wenn intressiert, dass die "Chefin" von Yahoo (Yahoo ohnehin auf den absteigenden Ast) nach der Geburt ihres Sohnes nun Beruflich "kaum" kürzer treten will. So ein Blödsinn! Gratulation zu dem Sohn.Möge er ein gutes leben haben. Kommentare zu weit wichtigeren Themen aber, die der gestohlenen Hand der heiligen sind gesperrt. Zu diesem banalen Thema aber darf man sich äussern. Danke Spiegel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.