Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Expertengremium: Yahoo lässt sich zu eigener Zerschlagung beraten

Die mögliche Auflösung von Yahoo wird konkreter. Ein unabhängiger Ausschuss soll Verkaufsoptionen prüfen, die Großbanken Goldman Sachs und JP Morgan helfen mit.

Yahoo-Zentrale in Mexiko-Stadt: Internetpionier in der Krise Zur Großansicht
AFP

Yahoo-Zentrale in Mexiko-Stadt: Internetpionier in der Krise

Der Internetkonzern Yahoo lässt sich von einem Gremium unabhängiger Berater zu einer möglichen Zerschlagung beraten. Der Ausschuss werde von den US-Banken Goldman Sachs Chart zeigen und JP Morgan sowie der Kanzlei Cravath, Swaine & Moore unterstützt, teile Yahoo Chart zeigen mit. Geplant sei ein Prozess, um mit möglichen Kaufinteressenten in Kontakt zu kommen.

Yahoo steht wegen der Dominanz von Google Chart zeigen und Facebook Chart zeigen massiv unter Druck. Der Unternehmenschefin Marissa Mayer gelang es bisher nicht, die Werbe-Einnahmen bei dem Konzern zu erhöhen. Jetzt sollen 15 Prozent der Stellen wegfallen. Auch ein Großteil der eigenen Digitalmagazine wird eingestellt.

Zudem soll das Internet-Kerngeschäft in eine neue Firma ausgelagert werden. Damit will Yahoo eine Trennung vor der milliardenschweren Beteiligung an der chinesischen Handelsplattform Alibaba Chart zeigen ohne Steuerzahlungen umsetzen. Unter den Interessenten für Teile von Yahoo oder das ganze Unternehmen sind laut Medienberichten der Telekommunikations-Riese Verizon und Finanzinvestoren.

dab/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: