Angeschlagener Internetkonzern: Yahoo steigert Quartalsgewinn um 28 Prozent

Werbung wirkt: Yahoo erzielte im ersten Quartal einen Gewinn von 286 Millionen Dollar - Haupteinnahmequelle sind Anzeigen. Damit übertraf der angeschlagene US-Konzern die Erwartungen, die Aktie stieg um mehr als drei Prozent.

Internetseite Yahoo!: Quartalszahlen übertreffen die Erwartungen der Analysten Zur Großansicht
DPA

Internetseite Yahoo!: Quartalszahlen übertreffen die Erwartungen der Analysten

San Francisco - Der Internetkonzern Yahoo konnte im ersten Quartal den Abwärtstrend stoppen. Das Urgestein der Branche erzielte einen Umsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar, ein knappes Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn stieg sogar kräftig um 28 Prozent auf unter dem Strich 286 Millionen Dollar, wie das Unternehmen aus dem kalifornischen Sunnyvale am Dienstag mitteilte.

Damit hat der angeschlagene Internet-Konzern die Erwartungen bei Gewinn und Umsatz übertroffen, entsprechend stiegen Yahoo-Aktien Chart zeigen nachbörslich um 3,2 Prozent. Haupteinnahmequelle ist wie beim großen Rivalen Google Chart zeigen die Werbung. Der Sprung gelang dem angeschlagenen Internetkonzern allerdings nur, weil seine Beteiligungen sich gut entwickeln. Die Anteilspakete am chinesischen Internetkonzern Alibaba und an Yahoo Japan gelten als Schatz des Konzerns.

Ohne diese Beteiligungen hätte Yahoo einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen. Die Kosten etwa für Vertrieb und Marketing, die Verwaltung oder die Produktentwicklung waren gestiegen. Der zu Jahresbeginn angetretene Konzernchef Scott Thompson hatte Yahoo erst jüngst ein Sparprogramm verordnet, bei dem rund 2.000 der noch 14.000 Stellen wegfallen.

Thompson gliedert das Unternehmen auch neu und will dabei Nutzer und Werbekunden stärker ins Zentrum stellen. So will er verlorenes Terrain gegenüber Google oder dem sozialen Netzwerk Facebook gutmachen. Die Rivalen hatten sich einen immer größeren Teil am Werbekuchen gesichert. Yahoo war deshalb auch eine Allianz bei der Internetsuche mit dem Software-Konzern Microsoft Chart zeigen eingegangen.

lgr/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Yahoo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Fotostrecke
15 Jahre Yahoo: Eine halbe Web-Ewigkeit