Videoplattform YouTube Vier Milliarden Dollar Umsatz - kein Cent Gewinn

Trotz seiner vielen Nutzer macht YouTube offenbar keinen Gewinn. Laut "Wall Street Journal" hat die Videoplattform zwar ihren Umsatz gesteigert, steht aber erst an der Schwelle zu schwarzen Zahlen.

YouTube-Logo: Google-Tochter macht keinen Gewinn
DPA

YouTube-Logo: Google-Tochter macht keinen Gewinn


Hamburg - Kaum ein Arbeitstag vergeht, ohne dass ein Link zu einem YouTube-Video verschickt wird. Kaum eine Party, auf der nicht irgendjemand ein "krasses" Video der Plattform zeigt. YouTube gehört zum Alltag vieler Menschen, der Dienst hat täglich Milliarden Zugriffe. Doch es gibt einen Makel - und ein Problem für YouTube-Besitzer Google.

Denn die Internetvideo-Plattform macht offenbar keinen Gewinn. Das berichtet zumindest die US-Zeitung "Wall Street Journal" unter Berufung auf mehrere Insider. Die Online-Videoplattform habe demnach zwar den Umsatz 2014 von drei auf vier Milliarden Dollar (etwa 3,5 Milliarden Euro) gesteigert und damit etwa sechs Prozent zum Konzernumsatz beigetragen. Doch Profit macht die Plattform noch keinen, sie stehe demnach erst an der Schwelle zu schwarzen Zahlen.

Dabei gibt es YouTube bereits seit zehn Jahren. Mitte Februar 2005 registrierten die Gründer Chad Hurley und Steve Chen die Webseite YouTube.com und legten so die Basis für das Video-Imperium, das 2006 für 1,65 Milliarden Dollar von Google übernommen wurde.

Mittlerweile hat das Unternehmen jedoch mit Problemen zu kämpfen: Die Nutzerschaft besteht zum Großteil aus Teenagern und jungen Erwachsenen, zudem ist ein relativ kleiner Teil der User für den Löwenanteil des Traffics verantwortlich. Der Versuch, Kanäle mit TV-Inhalten oder anderem Premium-Content einzurichten, floppte in der Vergangenheit häufig. Zudem bauen Konkurrenten wie etwa Facebook mittlerweile eigene Videoplattformen auf.

bka/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ClausWunderlich 26.02.2015
1.
Logisch denn YouTube sieht immer mehr so aus wie mein Sonntagsblättchen an Werbung. Vor lauter Werbung sieht man ja oft nicht mehr den Video.
twistedtacco 26.02.2015
2. Dafür ...
... machen immer mehr junge Menschen (DagiBee, Slimani und Co.) richtig ordentlich Asche mit Youtube-Videos. Vielleicht sollte Google an der Vergütungsschraube drehen, um mehr Geld bei sich zu halten. Und selbst wenn es nur ein paar Cent pro Anzeige weniger sind, die Masse könnte es machen, wenn Youtube laut Artikel ja "an der Schwelle zu schwarzen Zahlen" steht.
hans.beimler 26.02.2015
3. Wozu braucht eine Firma eigentlich Gewinn?
Solange sie viel Umsatz und keine Verluste macht, ist das doch OK, denn dann hat sie das ganze Geld in ihre Mitarbeiter, in neue Entwicklungen und Expansion gesteckt. Ein gutes Beispiel für eine sehr aggressive Variante dieses Geschäftsmodells ist Amazon. Jeglicher Gewinn einer Firma muss versteuert werden, dann schüttet man ihn an die Teilhaber aus, sehr sinnvoll.
der_prolet 26.02.2015
4. Wozu Gewinn?
@hans.beimler: wozu Gewinn? Ganz einfach: brauchst du einen Fonds mit 0% Zinsen, wenn du woanders sichere 5% bekommen kannst? Der Laden funktioniert zwar, Raum für Wachstum ist aber keiner da, und alles in allem bringt es dem Geldgeber nur Risiko, aber keinen Nutzen. Die 1,65 Mrd. Dollar hätte Google auch unter der Matratze lagern können, hätte denselben Effekt gehabt. Und hätten sie dafür Immobilien gekauft, wären das inzwischen sicher 2 Milliarden.
hans.beimler 26.02.2015
5.
Zitat von der_prolet@hans.beimler: wozu Gewinn? Ganz einfach: brauchst du einen Fonds mit 0% Zinsen, wenn du woanders sichere 5% bekommen kannst? Der Laden funktioniert zwar, Raum für Wachstum ist aber keiner da, und alles in allem bringt es dem Geldgeber nur Risiko, aber keinen Nutzen. Die 1,65 Mrd. Dollar hätte Google auch unter der Matratze lagern können, hätte denselben Effekt gehabt. Und hätten sie dafür Immobilien gekauft, wären das inzwischen sicher 2 Milliarden.
Ich hatte eigentlich Amazon als Beispiel genannt. Wenn ein Fonds Amazon-Aktien hält, dann macht er ordentlich Gewinn, ohne das Amazon selbst Gewinn macht. Der Wert eines Unternehmens bestimmt sich alleine aus dem Vertrauen der Anleger in dieses Unternehmen. Ein Unternehmen, welches seine ganzen Einnahmen an Anleger ausschüttet, ohne irgendetwas zu investieren, ist für langfristige Anleger völlig wertlos.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.