Internetfernsehen: YouTube startet Kanäle in Deutschland

Ob Sport, Comedy oder Auto: Mit zwölf Themen-Kanälen will YouTube nun auch in Deutschland Internetfernsehen machen. Mit den Sendern will das Videoportal weniger mit traditionellen TV-Stationen konkurrieren als vielmehr "weiße Flecken" im Angebot besetzen.

Videoplattform YouTube: Google steigt in Deutschland ins Internetfernsehen ein Zur Großansicht
dapd

Videoplattform YouTube: Google steigt in Deutschland ins Internetfernsehen ein

Mountain View - Die Namen stehen schon. "Heartbeat Berlin" wird über "global relevante Trends und urbanen Zeitgeist" informieren. Für "Ponk" werden Comedy-Clips in einer Kölner Wohngemeinschaft gedreht. Und bei "Happy & Fit" geht es - wenig überraschend - um Gesundheit und Wohlbefinden.

Mit vorerst zwölf "Originalkanälen" seiner Videoplattform Youtube versucht Google Chart zeigen jetzt bald auch in Deutschland, Internetfernsehen profitabel zu machen. In den am Montag angekündigten Kanälen geht es unter anderem um Unterhaltung, Gesundheit, Sport, Comedy und Auto.

Google versucht sich schon seit längerer Zeit am Web-TV, bislang jedoch mit begrenztem Erfolg. In einem neuen Anlauf startet YouTube vor einem Jahr in den USA die ersten Spartenkanäle mit speziell dafür produzierten Inhalten. Sie bestehen aus meist kurzen Videos zu bestimmten Themen wie etwa Kochen, Mode oder Technik. Jetzt kommen zu den bisherigen mehr als hundert Kanälen 60 weitere unter anderem auch aus Großbritannien und Frankreich dazu. Geld verdient Google dabei mit vorgeschalteten Werbeclips, die Nutzer auch überspringen können.

YouTube-Manager Robert Kyncl sagte, dass Google nicht frontal mit traditionellen Fernsehsendern konkurrieren wolle. "Unsere Strategie ist, zu schauen, welche Interessen es in der Welt gibt, die im Fernsehen unterrepräsentiert sind, und sie zu bedienen. Wir suchen gezielt nach diesen "weißen Flecken", in denen es heute kein Angebot gibt".

Zugleich hofft YouTube, dass sein TrueView-System mit Anzeigen, die der Zuschauer nach wenigen Momenten wegklicken kann, das Werbegeschäft revolutioniert. "Die Wette ist, dass wir den Nutzern mehr und mehr relevante Werbeclips anzeigen können und sie es vorziehen werden, sie bis zum Schluss zu sehen. Und wir hoffen, dass die Firma hinter der Werbeanzeige dann gerne mehr bezahlt", erläuterte Kyncl.

Mit der Verbreitung von Fernsehgeräten mit Internetanschluss können YouTube-Videos inzwischen auch bequem auf dem großen Bildschirm angeschaut werden. Aus mehreren nacheinander folgenden Clips entsteht somit praktisch ein Spartensender, wie es ihn im Fernsehen gibt. Google stellt dabei kostenlos YouTube als Plattform zur Verfügung. Zugleich sind die einzelnen Videos meist recht kurz, damit sie unterwegs angesehen werden können.

Nach der weltweiten Ausweitung des Angebots werden YouTube dann in den "nächsten Gang" schalten, zitiert das "Wall Street Journal" Kyncl. Dazu wolle man die erfolgreichsten Kanäle bestimmen und diese dann gezielt fördern, etwa mit zusätzlichen Finanzmitteln. Langfristig sollen die Kanäle dann komplett durch Werbung finanziert werden können.

dab/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Coole Sache...
fatherted98 08.10.2012
...solange es nix kostet und die Werbung nicht zu lange dauert.
2.
theflix 08.10.2012
hoffentlich eine gute alternative zu diesem ganzen muell, den man auf RTL etc ertragen muss.
3. Die Idee mit dem Überspringen
dani216 08.10.2012
von Werbung ist ein interessanter Ansatz. So wird der Druck erhöht, für den Zuschauer interessantere Werbung zu produzieren. Und andererseits kann der Zuschauer, wenn der die Werbung schon kennt, weiterklicken. Dann nervt der Christoph W. aus München nicht zweimal jeden Abend im ZDF mit der Mitteilung, nachts raus zu müssen und man erspart sich die Anwort: dann sauf halt abends nicht so viel.
4. Potential
dunham 08.10.2012
Mit Youtube hat Google ein mächtiges Ass im Ärmel. Da frage ich mich doch, was das Gehampel mit Google TV noch soll. Smarter als ein Fernseher mit Browser kann doch keine Software mehr sein heute. Dh
5. alles werbung oder was ?
sci666 08.10.2012
Das ganze Internet vorallem Youtube udn co werden immer mehr werbeverseucht ! Komisch früher klappte auch alles ohne penetrante Werbeeinblendungen in dne Videos udn das utnernehmen war trotzdem profitabel ! Heute können die Manager eben den Hals nicht voll genug bekommen und es wird immer mehr Werbung geschaltet ! die man sicherlich irgendwann nicht mehr wegklicken kann ! Dann sage ich zu Youtube: "Dieser User ist in deinem Land nicht verfügbar" !!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema YouTube
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite