Starke Metallbranche: Industriefirmen schaffen deutlich mehr Jobs

Die Aufträge gehen zurück - doch die Zahl der Jobs nimmt zu: Die deutsche Industrie hat im Januar rund 173.000 Beschäftigte mehr gezählt als ein Jahr zuvor. Das größte Plus gab es in der Metallbranche.

Mitarbeiter bei BMW: Aufträge gehen zurück Zur Großansicht
DPA

Mitarbeiter bei BMW: Aufträge gehen zurück

Wiesbaden - Der Jobmotor in der Industrie läuft und läuft: Das verarbeitende Gewerbe beschäftigte im Januar knapp 5,2 Millionen Mitarbeiter - rund 173.000 mehr als ein Jahr zuvor. Das teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit.

Der Anstieg überrascht, denn wegen der Schuldenkrise in Europa und der schwächeren Weltkonjunktur waren die Industrieaufträge zu Jahresbeginn deutlich zurückgegangen. In den vergangenen sieben Monaten verbuchte die Industrie damit zum fünften Mal ein Minus.

Den stärksten Stellenzuwachs meldete mit 5,7 Prozent die Metallindustrie, dicht gefolgt vom Maschinenbau mit 5,3 Prozent. Vergleichsweise wenige Jobs entstanden in der Nahrungs- und Futtermittelindustrie mit 2,0 Prozent und in der Chemieindustrie mit 1,8 Prozent.

Die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden nahm um 6,9 Prozent auf 685 Millionen zu. Allerdings zählte der Januar diesmal einen Arbeitstag mehr. Löhne und Gehälter stiegen um 4,9 Prozent auf rund 18,5 Milliarden Euro.

Industrieverband enttäuscht von Bundesregierung

Die Industrie sieht nach den eigenen Erfolgen nun die Bundesregierung in der Pflicht. Der Branchenverband BDI forderte die schwarz-gelbe Koalition zu weiteren Reformen auf. "Wir Unternehmer haben uns mehr von dieser Regierung erwartet. Vermutlich waren unsere Erwartungen zu hoch", sagte BDI-Chef Hans-Peter Keitel der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die radikalste Wirtschaftsreform der vergangenen Jahre, die Agenda 2010, hätten SPD und Grüne bewerkstelligt. Konkret forderte Keitel einen größeren Ehrgeiz bei der Haushaltssanierung. Auch zeige der Streit über die Krankenkassenbeiträge, dass versäumt worden sei, das Sozialsystem wettbewerbsfähig zu machen. "Kaum ist einmal Geld übrig, will die Politik schon in die Kasse greifen", sagte der Verbandspräsident.

Keitel forderte die Regierung zudem auf, nicht in "plakativem Aktionismus" zu verschleißen. "Die Frauenquote ist für mich so ein populistisches Thema, das mit Blick auf die Wahlen hochgezogen wird." Das Umdenken in den Betrieben habe längst begonnen. "Aber alles muss wachsen. Das geschieht nicht durch gesetzgeberischen Zwang, sondern durch geübte Praxis."

yes/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und was für Jobs?
hartholz365 15.03.2012
Leiharbeitsjobs? Werkverträge? Wenn ich schon lese: "das Sozialsystem wettbewerbsfähig zu machen" und "Reformen" dann weiss ich wie das Hase laufen soll.
2. als
n+1 15.03.2012
Zitat von sysopDPADie Aufträge gehen zurück - doch die Zahl der Jobs nimmt zu: Die deutsche Industrie hat im Januar rund 173.000 mehr Beschäftigte gehabt als ein Jahr zuvor. Das größte Plus gab es in der Metallbranche. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,821479,00.html
einer derjenigen, der mit dieser Branche täglich zu tun hat: der Laden brummt ohne Ende. Aktuelles Beispiel aus der Pfalz: Fertigungslinie automatisiert und flexibilisiert. Aus 210 Arbeitplätzen in Osteuropa werden 30 in Deutschland. Nein, keine Leiharbeiter, feste. Es ist damit zu rechnen, dass in den nächsten Jahren mehr Arbeitsplätze aus Osteuropa nach D zurückkommen als offshore gehen. Leider nimmt der LKW-Verkehr trotzdem zu.
3. Jobs sind keine Arbeit
Plasmabruzzler 15.03.2012
Zitat von sysopDPADie Aufträge gehen zurück - doch die Zahl der Jobs nimmt zu: Die deutsche Industrie hat im Januar rund 173.000 mehr Beschäftigte gehabt als ein Jahr zuvor. Das größte Plus gab es in der Metallbranche. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,821479,00.html
Als Job bezeichnet verstehe ich eine Arbeit, der man vorübergehend nachgeht (z. B. Studentenjobs, Minijobs, usw.). Hier sollte nachgehakt werden: - wieviele Vollzeitstellen geschaffen wurden - wieviele durch Zeitarbeit bzw. befristete Verträge geschaffen wurden - wo die "Jobs" entstanden sind: Produktion, Vertrieb, etc. Und in welchem Land - wieviele Arbeitnehmer in der Krise bei diesen Unternehmen entlassen wurden und wieviele nun wieder eingestellt werden - ob die "Jobs" bei firmeninternen Arbeitnehmerüberlassungen entstanden sind ... Ich traue dem Braten (noch) nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Konjunktur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Konzerne: Das sind die 30 Dax-Giganten