Zahlen mit dem Handy: Mobilfunkanbieter gründen Gemeinschaftsunternehmen

Das Handy wird zur Geldbörse: Laut einem Bericht des "Handelsblattes" wollen die drei Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica O2 in Deutschland gemeinsam ein mobiles Bezahlsystem einführen. Die Handy-Nutzer müssten dafür nur einen Sticker auf ihr Telefon kleben.

Düsseldorf - Ein auf dem Handy aufgeklebter Chip könnte bald das Wühlen im Kleingeldfach überflüssig machen: Laut Informationen des "Handelsblattes" wollen die drei Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica O2 mit einem Gemeinschaftsunternehmen dem Bezahlen mit dem Handy zum Durchbruch verhelfen.

Die Unternehmen kooperieren schon seit 2009 - seitdem ist auf dem Markt für "mobile payment" aber noch nicht viel passiert. Zudem gibt es zahlreiche Konkurrenzprojekte, unter anderem vom Internet-Riesen Google. Um die gemeinsamen Aktivitäten zu bündeln, hätten die drei Mobilfunkanbieter nun ein Joint Venture mit dem Namen "Mpass GmbH" gegründet, schreibt das "Handelsblatt". Das Unternehmen solle sich vor allem um den Vertrieb und das Marketing, aber auch um die technische Weiterentwicklung der so genannten Near Field Communication (NFC) kümmern.

Diese macht das Bezahlen mit dem Telefon erst möglich: Ein Sticker, der direkt auf das Telefon oder auf den Akku geklebt wird, kann über die NFC-Technik beispielsweise Informationen an Lesegeräte in Geschäften übermitteln. Hält ein Kunde sein Handy vor ein Gerät, startet der Bezahlvorgang. Der Betrag wird dann von der nächsten Mobilfunkrechnung oder der Prepaid-Karte des Handys abgebucht. Die Technik soll mit jedem SMS-fähigen Telefon funktionieren. Schon Anfang kommenden Jahres sollen die ersten Sticker kostenlos verteilt werden. Als potentielle Partner gelten zur Zeit Schnellrestaurants, Drogerien oder Coffeeshops.

usp/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. *
günter1934 15.08.2011
Zitat von sysopDas Handy wird zur Geldbörse: Laut einem Bericht des "Handelsblattes" wollen die drei Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica O2 in Deutschland gemeinsam ein mobiles Bezahlsystem einführen. Die Handy-Nutzer müssten dafür nur einen Sticker auf ihr Handy kleben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,780424,00.html
Nicht schlecht, Herr Specht! Obwohl schon älter, bin ich solchen Neuerungen sehr aufgeschlossen! Ich habe nur das dumpfe Gefühl, dass meine bevorzugten Einkäufe wie z.B. bei Aldi sich damit nicht realisieren lassen.
2. ausgemachter Blödsinn
weltbetrachter 15.08.2011
Wie aus dem Bericht zu entnehmen ist, geht es um kleine Beträge im Cafe usw. Zudem wird das ganze wohl nicht ohne eine Gebühr funktionieren. . Da kann ich mir gleich das "Klimpergeld" in die Tasche stecken und dann weis wenigstens mein Mobil-Funk-Unternehmen nicht wo ich gestern meinen Kaffee getrunken habe. . Nicht alles was machbar ist - braucht die Welt wirklich.
3. Geldkarte?
Oberfinanzdirektion 15.08.2011
Als ich den Artikel las habe ich mich nur gefragt ob das nicht ein ähnlicher Rohrkrepierer wie seinerzeit die Geldkarte wird. Gleiche Klientel, gleiche Bezahlmöglichkeiten. Das hat doch damals schon nicht funktioniert. Und nun "aufgepeppt" mit NFC? *buhu* auslesbar im Vorbeigehen. Die Geldkarte musste man ja sogar noch in ein Lesegerät stecken (also nicht in Betrügers Lesegerät) und selbst das wurde nicht flächendeckend angenommen. Und nun noch etwas unsicherer via NFC ausgerechnet bei McD und Co wo sich Menschenmassen tummeln können? Das ist doch schon vom Ansatz her 'ne Totgeburt. Aber Glückwunsch den BWLern und Marketinglern die das als ganz tolle neue Anwendung ihren Auftraggebern verkauft haben.
4. In anderen Ländern ....
Optimist283 15.08.2011
... speziell in Asien ist dies ein seit Jahren erfolgreich eingeführter Service und erfreut sich großer Beliebtheit. Also bitte nicht diese "Neuerung" bejubeln oder verteufeln.
5. Mpesa ist in Afrika
DrStrom66 15.08.2011
dort werden Beträge hin und her überwiesen nd die Gewinnspanne für diese Unternehmen ist groß und auch die Betrügereien sind enorm.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Mobilfunk
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare