Börsengang Zalando verkauft Aktien billiger als erwartet

Am Mittwoch geht der Onlinehändler Zalando an die Börse. Obwohl die Investoren sich offenbar um die Aktie reißen, nimmt das Unternehmen dabei nicht so viel Geld ein wie erwartet. Es legte den Ausgabepreis auf 21,50 Euro fest.

Zalando-Paket: Als Verkaufsplattform für Flip-Flops gegründet
DPA

Zalando-Paket: Als Verkaufsplattform für Flip-Flops gegründet


Frankfurt am Main - Die Nachfrage ist riesig, mehr als 280 Millionen Aktien hätte Zalando nach eigenen Angaben verkaufen können, zehnmal so viele wie die Firma ausgeben will. Doch der Onlinehändler stapelt erst mal tief und nutzt die Preisspanne nicht ganz aus. Das Unternehmen legte den Ausgabepreis am Montagabend auf 21,50 Euro pro Aktie fest, das ist ein Euro weniger als möglich gewesen wäre.

Damit sinken die zu erwartenden Einnahmen aus dem Börsengang von 633 auf 605 Millionen Euro. Trotzdem wird Zalando der größte Börsengang des Jahres, zumindest für einen Tag. Am Donnerstag nämlich soll auch die Holding-Gesellschaft Rocket Internet an die Börse, die wie Zalando aus dem Reich der Berliner Investorenbrüder Samwer stammt. Mit Rocket wollen die Samwers insgesamt 1,6 Milliarden Euro einsammeln.

Zalando wird nach dem Börsengang offiziell rund 5,3 Milliarden Euro wert sein - das ist viel für ein Unternehmen, dass 2008 gegründet wurde und im laufenden Jahr zum ersten Mal überhaupt einen Gewinn ausweist.(Mehr zum Geschäftsmodell von Zalando finden Sie hier.) Der Wert errechnet sich aus dem Ausgabepreis der rund 28 Millionen Aktien. Nur etwa 11,3 Prozent von Zalando werden an der Börse notiert sein, den Rest halten weiter einzelne Investoren, allen voran der schwedische Finanzinvestor Kinnevik.

Die Samwer-Brüder Oliver, Marc und Alexander halten bisher 16,7 Prozent an Zalando. Sie geben beim Börsengang zwar keine Aktien ab, ihr prozentualer Anteil schrumpft aber durch die Ausgabe neuer Aktien auf 14,8 Prozent. Trotzdem werden die Samwers nach dem Börsengang reicher sein - zumindest auf dem Papier: Ihr Anteil wird dann rund 800 Million Euro wert sein.

Zalando und Rocket Internet werden wohl nicht die letzten größeren Börsengänge des laufenden Jahres sein. Das Umfeld ist günstig. Unternehmen profitieren davon, dass große Investoren derzeit wegen niedriger Zinsen verzweifelt auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten sind. Auch viele Privatanleger, die seit dem Platzen der Internetblase Anfang des Jahrtausends Aktienanlagen scheuen, trauen sich wieder an den Markt. Zalando hatte schon zu Beginn der Zeichnungsfrist von einem unerwartet hohen Interesse von Kleinanlegern berichtet, wenngleich Aktionärsschützer vor den Risiken des Investments warnen.

Die Unternehmensberatung Ernst & Young rechnet inzwischen damit, dass in diesem Jahr bis zu 20 Unternehmen den Sprung an eine deutsche Börse schaffen. Zalando wäre nach ihrer Rechnung das achte.

stk/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rübennase 30.09.2014
1. DAX auf 9,4
DAX auf 9,4 und Privatanleger kaufen in Horden Aktien vom Samwer Start-up. Man kann aus der Vergangenheit zwar nicht auf die Zukunft schliessen, aber ich seh da Signale.
anderermeinung 30.09.2014
2. Zalando scheint offenbar
ein Billiganbieter zu sein. Ich hab dort noch nichts bestellt und kann das daher nicht beurteilen.
nafets.renllaw 30.09.2014
3. Wütend
Erst lässt sich dieser Onlinehändler durch Millionen an (Steuer) Fördergelder Wirtschaftlich tragbar machen, macht Gewinne (ohne das dass Geld zurückgegeben wird) und jetzt findet eine viel zu niedrige abgabe von Aktien statt - und - um mit sicherheit wieder neue Staatlich gefördert zu werden....schafft dadurch neu Prekäre Jobs, welche wieder die Allgemeinheit "Ergänzen" darf, weill die Gewinne dieses Online Händlers in die Taschen gehen die eh schon genug davon haben. Ich hoffe mal, das diese Ausbeuter bald Geschichte ist.
ugroeschel 30.09.2014
4. Zeichnungsgewinne
Da vorab die Nachfrage nach den Aktien sehr groß war gehe ich davon aus, dass die Erstnotiz größer als 21,50 sein wird. Diese Zeichnungsgewinne bekommen die jetzigen Inhaber und auch der Gesamtwert des Unternehmens wird so steigen. Es ist aber schade und auch nicht ganz richtig, dass Rocket Internet gleich einen Tag später an die Börse geht.
freunddesdenkens 30.09.2014
5. Viel Spaß damit
Da werf ich mein Geld lieber in den Ofen, da hab ich wenigstens was davon.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.