Logistikzentrum in Erfurt Zalando-Mitarbeiter beklagen hohen Arbeitsdruck

Wie sind die Arbeitsbedingungen im Erfurter Warenlager von Zalando wirklich? Mehrfach geriet der Versandhändler in die Kritik. Nach SPIEGEL-Informationen zeigt jetzt eine Ver.di-Umfrage: Der Druck ist enorm, Arbeitnehmer kommen krank zum Job.

Zalando-Warenlager in Erfurt (Archiv): Hoher Umsatz, hoher Druck
DPA

Zalando-Warenlager in Erfurt (Archiv): Hoher Umsatz, hoher Druck


Hamburg - Nein, lange wollen sie das nicht machen: Viele Zalando-Mitarbeiter des Warenlagers in Erfurt können sich nach SPIEGEL-Informationen nicht vorstellen, dauerhaft bei dem Versandhändler zu bleiben. Die Gewerkschaft Ver.di hat erstmals eine größere Zahl an Mitarbeitern des Erfurter Standortes zu ihren Arbeitsbedingungen befragt. Rund die Hälfte der 63 Befragten kann sich demnach nicht vorstellen, dort länger als zwei Jahre zu arbeiten.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 22/2014
Amerikas letzter Sieg

Knapp drei Viertel sehen sich einem hohen oder sehr hohen Arbeitsdruck ausgesetzt. Jeder Dritte gab an, schon einmal krank zur Arbeit gegangen zu sein. 2000 Menschen sind im Erfurter Zalando-Lager tätig, dem größten Logistikstandort des Online-Modehändlers.

Das Unternehmen war wegen fragwürdiger Arbeitsbedingungen in seinen Verteilerzentren wiederholt in die Kritik geraten (SPIEGEL 43/2013). Beschäftigte hatten über Leistungsdruck und Kontrolle geklagt; wenn ein Mitarbeiter als langsam auffalle, werde sein Arbeitstempo genau überwacht - ein Vorwurf, den Zalando bestreitet. Nach einem Fernsehbericht hatte das Unternehmen in einigen Punkten Besserung gelobt.

An der grundsätzlichen Funktionsweise des Logistikzentrums werde man aber nichts ändern, so Zalando-Vorstand Robert Gentz kürzlich auf einer Branchenveranstaltung.

Zalando hat sich binnen fünf Jahren zu Europas größtem Modeversender entwickelt - auch dank den Investitionen der Samwer-Brüder. Unternehmensangaben zufolge besuchten im vierten Quartal 2013 insgesamt mehr als 300 Millionen Nutzer die Onlineseite. Im gesamten Geschäftsjahr 2013 wurde erstmals mehr Kleidung als Schuhe verkauft.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
italiam5s 25.05.2014
1.
Sie schreiben es doch schon selbst, 63 Leute wurden befragt, 2000 arbeiten in dem Lager, was haben 3% der Mitarbeiter denn für eine Aussagekraft?
dashaeseken 25.05.2014
2. ..befragte eine größere Anzahl...
Zitat von sysopDPAWie sind die Arbeitsbedingungen im Erfurter Warenlager von Zalando wirklich? Mehrfach geriet der Versandhändler in die Kritik. Nach SPIEGEL-Informationen zeigt jetzt eine Ver.di-Umfrage: Der Druck ist enorm, Arbeitnehmer kommen krank zum Job. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/zalando-hoher-arbeitsdruck-in-logistikzentrum-laut-ver-di-umfrage-a-971546.html
63 Befragte bei 2000 Arbeitskräften macht ca 3 %...wie aussagekräftig ist denn das ? Abgesehen davon...es gibt krank und krank...Schnupfen oder Lungentzündung...ein Hüsterchen kann man auch auf der Arbeit haben, da muß nicht gleich die Kkrankschreibung her.
hansmeiser1000 25.05.2014
3. Schuhe
Ja,wo bleiben denn meine Schuhe??? Ich warte schon 4 Tage!
augustus.germanicus 25.05.2014
4.
der picker ist noch mit deinen schuhen beim ansch*ss vom vorarbeiter
Krittler 25.05.2014
5. Also so was ...
Zitat von dashaeseken63 Befragte bei 2000 Arbeitskräften macht ca 3 %...wie aussagekräftig ist denn das ? Abgesehen davon...es gibt krank und krank...Schnupfen oder Lungentzündung...ein Hüsterchen kann man auch auf der Arbeit haben, da muß nicht gleich die Kkrankschreibung her.
Ja klar, aber was ist denn schon eine Lungenentzündung im Vergleich zum Koma? Es können allein immer nur die Betroffenen entscheiden, ob sie "arbeitsfähig" sind, nicht Vorgesetzte oder Manager! Vielleicht aber haben sie ja auch nur einen Job, bei dem man nicht merkt, ob sie gesund oder krank die erforderliche Leistung bringen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.