Trotz hoher Wachstumsrate Investoren misstrauen Zalandos riskanter Expansionsstrategie

Der Umsatz von Zalando wächst rasant, dennoch verkaufen Investoren massenhaft Aktien des Onlinehändlers. Denn das Wachstum ist teuer erkauft, wie einst beim Vorbild Amazon.

Zalando-Pakete
REUTERS

Zalando-Pakete


Die Wachstumszahlen, die der Onlinehändler Zalando vorgelegt hat, sind beeindruckend: Der Umsatz stieg 2017 um fast ein Fünftel auf 4,5 Milliarden Euro. Die Zahl der aktiven Kunden ist um 16 Prozent auf 23 Millionen gestiegen.

Übrig geblieben ist dem Unternehmen aber nur ein Gewinn von rund 100 Millionen Euro. Aktionäre hatten auf mehr gehofft, für sie gibt es wieder keine Dividende.

In den vergangenen Jahren ging Zalandos aggressive Wachstumsstrategie auf, der deutsche Modehändler trotzt sogar dem Liefergiganten Amazon. Seit der Aktienplatzierung vor drei Jahren hat sich der Zalando-Kurs mehr als verdoppelt.

Gestartet war die Berliner Firma 2008 noch als Schuhhändler, inzwischen ist Zalando zu einem europäischen Modeimperium aufgestiegen und in 15 Ländern aktiv. Millionen Menschen kaufen bei Zalando ein, das Unternehmen ist eine der erfolgreichsten deutschen Internetfirmen überhaupt.

Doch trotz der guten Wachstumszahlen verkauften Investoren an diesem Donnerstag massenhaft Zalando-Aktien. Die Aktie sackte um rund 5 Prozent ab. Denn Investoren befürchten, dass der extreme Wachstumskurs auf Dauer zulasten der Profitabilität des Unternehmens geht. Denn um Wachstum zu generieren, muss Zalando viel Geld ausgeben. Allein 2017 investierte das Unternehmen jeweils mehr als 200 Millionen Euro in die eigene Logistikinfrastruktur und in Marketing. In diesem Jahr sollen 2000 neue Leute eingestellt werden, vor allem in Berlin.

Einstieg ins Beauty-Geschäft

Daniel Kröger, Fondsmanager bei der Frankfurter Fondsgesellschaft Acatis, sagt, dass Zalandos Strategie aber langfristig aufgeht. "Zalando kann als Tech-Unternehmen zu einer großen europäischen Handelsplattform werden". Das Unternehmen werde langfristig weiterhin stark wachsen und Marktanteile gewinnen. Inzwischen arbeitet Zalando mit Partnern wie Adidas und Hugo Boss zusammen, auch Kosmetik gehört ab März zum Sortiment.

Der Trend, stationären Händlern Marktanteile abzujagen, ist jedenfalls ungebremst. Zalando spielt seinen großen Vorteil aus, indem es Daten seiner Kunden auswertet und Angebote stark auf seine Kunden zuschneidet. "Kein Wunder, dass inzwischen fast 20 Prozent der Zalando-Belegschaft Programmierer sind", sagt Kröger. Künftig will Zalando jedem Kunden sogar eine personalisierte Website anbieten, die gezielt auf seine Wünsche eingeht. Das soll zu noch höheren Absatzzahlen führen.

Klar ist: Um den europäischen Modemarkt zu erobern, braucht Zalando auch im neuen Jahr viel Geld. Das Unternehmen rechnet deshalb nicht mit steigenden Gewinnen, die Investitionen sollen weiter hochgehalten werden. Bereits Mitte Januar kündigte Vorstandsmitglied Rubin Ritter das ehrgeizige Ziel an, im europäischen Modemarkt rund fünf Prozent Marktanteil erreichen zu wollen. Allein in diesem Jahr soll das Umsatzwachstum bei 20 bis 25 Prozent liegen.

hej



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
yang0815 01.03.2018
1. 2000 EUR durchschnittlicher Umsatz?
Stimmen die Zahlen wirklich, 4,5Mrd Umsatz bei 23Mio aktiven Kunden? Dann hätten Kunden im Durchschnitt für knapp 2000EUR bei Zalando eingekauft. Erscheint mir arg hoch.
eckawol 01.03.2018
2. Unternehmerische Ziele müssen sein:
Möglichst hoher Gewinn vom Umsatz; die umgekehrte Richtung , möglichst hoher Umsatz und geringer Gewinn kann in die Pleite führen..
charly05061945 02.03.2018
3. @yang0815
Mathematik im Abitur als Leistungsfach? Bei mir ergibt es knapp € 200,- / Kunde - ein durchaus glaubwürdiger Betrag.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.