Zu unsicher: Millionäre ziehen Vermögen aus Liechtenstein ab

Die größte Bank Liechtensteins kämpft mit einem massiven Kundenschwund: Im vergangenen Jahr haben vermögende Anleger rund 2,5 Milliarden Euro abgezogen. Hintergrund ist vermutlich die Diskussion um das Bankgeheimnis - Steuerhinterzieher fühlen sich in dem Land offenbar nicht mehr sicher.

Liechtensteiner LGT-Bank: Wegen deutschen Steuerhinterziehern in der Kritik Zur Großansicht
DDP

Liechtensteiner LGT-Bank: Wegen deutschen Steuerhinterziehern in der Kritik

Zürich - Erst wird eine CD mit Bankdaten geklaut, dann bricht eine Diskussion um das Bankgeheimnis aus: Bei vermögenden Anlegern ist Liechtenstein in Verruf geraten. Das drückt sich jetzt auch in nackten Zahlen aus: Die gebeutelte Liechtensteiner Vermögensverwaltungsbank LGT musste im vergangenen Jahr einen massiven Mittelabfluss verbuchen.

Reiche Kunden zogen netto 3,7 Milliarden Franken ab (rund 2,5 Milliarden Euro). Zum Vergleich: Im Jahr 2008 hatte sich der Abfluss auf lediglich 1,3 Milliarden Franken belaufen (0,9 Milliarden Euro).

Die LGT ist die größte Bank Liechtensteins. Sie befindet sich in Besitz des Fürstenhauses. Im vergangenen Jahr geriet das Institut im Zusammenhang mit der Affäre um deutsche Steuerhinterzieher massiv in die Kritik.

Die Diskussion darüber ist vermutlich der Grund für den Mittelabfluss. Vermögende Anleger fürchten offenbar, dass Liechtenstein sein Bankgeheimnis aufweichen könnte. Für Steuerhinterzieher ist der Standort Liechtenstein damit nicht mehr attraktiv.

Insgesamt erhöhten sich die verwalteten Vermögen der LGT zwar um 14 Prozent auf 89 Milliarden Franken (61 Milliarden Euro). Dabei schlugen allerdings die von der Dresdner Bank in der Schweiz am 1. Dezember 2009 übernommenen Vermögen mit 8,2 Milliarden und Markteffekte mit 6,5 Milliarden Franken zu Buche. Unter dem Strich sank der Konzerngewinn der LGT um 35 Prozent auf 106 Millionen Franken (73 Millionen Euro).

wal/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bankgeheimnis
rs-depot.de 17.03.2010
Es ist wie mit der Schweiz. Ein Bankensystem, das Profit in großen Umfang aus der Anziehung krimineller Geldern zieht, war immer schon moralisch angreifbar, nun aber auch faktisch. Jetzt hat die deutsche Regierung bezüglich Ankauf von Kundendaten ein Signal gesetzt. Zurecht werden nun Mitarbeiter der Banken mithelfen kriminelle Anleger aufzudecken. Eine entsprechende Honorierung für diese Zivilcourage ist im Sinne der guten Sache. Der Zweck heiligt die Mittel, und das ist gut so. Die Liechtensteiner Banken werden etwas gesundschrumpfen müssen, aber es ist nicht das Ende. Kopf hoch.
2. ..
frubi 17.03.2010
Zitat von sysopDie größte Bank Liechtensteins kämpft mit einem massiven Kundenschwund: Im vergangenen Jahr haben vermögende Anleger rund 2,5 Milliarden Euro abgezogen. Hintergrund ist vermutlich die Diskussion um das Bankgeheimnis - Steuerhinterzieher fühlen sich in dem Land offenbar nicht mehr sicher. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,684028,00.html
Die deutsche Regierung sollte einfach mal die Behauptung aufstellen, dass Sie seit gestern im Besitz einer Steuer CD, mit einer bisher nicht für möglich gehaltenen Anzahl von Steuerdaten, ist. Das reicht ja meistens schon.
3. ++
saul7 18.03.2010
Zitat von sysopDie größte Bank Liechtensteins kämpft mit einem massiven Kundenschwund: Im vergangenen Jahr haben vermögende Anleger rund 2,5 Milliarden Euro abgezogen. Hintergrund ist vermutlich die Diskussion um das Bankgeheimnis - Steuerhinterzieher fühlen sich in dem Land offenbar nicht mehr sicher. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,684028,00.html
man kann davon ausgehen, dass demnächst wieder eine neue Steuersünder-CD auf dem Markt auftauchen wird, die dann von der Regierung gekauft werden wird. Ab jetzt können sich Steuersünder wirklich nicht mehr sicher sein. Die abschreckende Wirkung wird sich schon noch einstellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema LGT Bank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite