US-Werbeausgaben Internet überflügelt erstmals TV

In den USA explodiert der Online-Werbemarkt: Nach einer Studie werden US-Unternehmen 2008 erstmals mehr Geld in Internet- als in TV-Werbung investieren. Der Großteil dieser Aufwendungen fließt allerdings an den Werbeplattformen im Netz vorbei.


Hamburg - Der Online-Werbemarkt wächst und wächst - in den USA schwellen die Werbeetats laut einer Studie sogar so schnell an, dass die Ausgaben für Internet-Werbung dieses Jahr erstmals die von TV-Werbung übertreffen.

Nutzerin vor Internet-Werbung: Wachsende Investitionen

Nutzerin vor Internet-Werbung: Wachsende Investitionen

Gut 105,3 Milliarden Dollar werden US-Firmen dieses Jahr in Online-Werbung investieren, schätzt der kalifornische Marktforscher Outsell. Das entspreche einem Ausgabenwachstum von 12,3 Prozent. Die Ausgaben für Rundfunkwerbung - sprich: TV, Radio und Kino zusammen - würden sich dagegen nur auf 98,5 Milliarden belaufen.

Allzu euphorisch sollten Betreiber von Web-Seiten diese Meldung aber nicht werten. Outsell schätzt, dass die 1088 US-Unternehmen, die in der Studie berücksichtigt sind, insgesamt 61,5 Milliarden Dollar ihres Online-Etats in die eigenen Online-Auftritte investieren. Gut 61,8 Prozent der Ausgaben für Internet-Werbung bleiben so den Werbeplattformen vorenthalten.

Das weit größte Stück vom Werbeetat-Kuchen bekommen laut Outsell nach wie vor die gedruckten Medien. Insgesamt 147 Milliarden Dollar werden US-Unternehmen 2008 schätzungsweise in Printwerbung investieren, zwölf Prozent mehr als im letzten Jahr.

Die kriselnde Zeitungsbranche profitiere davon aber nicht: Nur etwa ein Drittel des Print-Etats werde für Zeitungswerbung ausgegeben - das sind vier Prozent weniger als im vorigen Jahr.

ssu



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.