Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

USA: Banken zahlten Milliardenboni mit Staatshilfe

Die US-Finanzindustrie bekam gigantische Staatshilfen zum Überleben - hat aber fast ein Fünftel des Geldbetrags für üppige Bonuszahlungen an die eigenen Manager ausgegeben. 32,6 Milliarden Dollar an Prämien wurden nach neuesten Zahlen ausgeschüttet. Jetzt steht eine heftige Debatte bevor.

New York/Straßburg - Der New Yorker Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo profiliert sich derzeit als einer der schärfsten Kritiker der umstrittenen Manager-Boni - und legt jetzt erstmals konkrete neue Zahlen vor.

Neun der größten US-Banken haben demnach vom Steuerzahler im vergangenen Jahr zusammen 175 Milliarden Dollar bekommen - und zugleich 32,6 Milliarden Dollar an Prämien ausgeschüttet. Die Banken würden in guten wie in schlechten Zeiten hohe Boni zahlen, wirft Cuomo den Finanzhäusern in einer Untersuchung vor. "Es hat weder Hand noch Fuß, wie die Banken ihre Mitarbeiter entlohnen." Die neun überprüften Häuser hatten als erste Geld aus dem Bankenrettungsprogramm der US-Regierung bekommen.

Händler an der Wall Street: Entlohnungssystem ohne Hand und Fuß Zur Großansicht
DPA

Händler an der Wall Street: Entlohnungssystem ohne Hand und Fuß

"Als die Banken gut abschnitten, bezahlten sie ihre Beschäftigten gut", so Cuomos Behörde. "Und als die Banken miserabel abschnitten, wurden sie vom Steuerzahler gerettet - und die Beschäftigten wurden weiter gut bezahlt."

Die politische Debatte um die Vergütungen der Branche läuft in den USA auf Hochtouren. Ein Sonderbeauftragter von US-Präsident Barack Obama soll Bonuszahlungen bei den vom Staat unterstützten Instituten überwachen. Das Abgeordnetenhaus berät Gesetze, die den Aktionären und der Bankenaufsicht mehr Mitsprache bei Boni geben sollen.

Die zu den größten Verlierern der Krise zählende Citigroup etwa erhielt 45 Milliarden Dollar an direkten Hilfen. Der Staat ist dafür nun mit 34 Prozent größter Aktionär der Bank. Doch ausgerechnet sie schüttete 2008 mehr als 5,3 Milliarden Dollar an Boni aus. Und das bei einem Jahresverlust von 27,7 Milliarden Dollar. 738 Citi-Banker nahmen jeweils mehr als eine Millionen Dollar mit nach Hause.

Den rein rechnerisch höchsten Bonus je Mitarbeiter zahlte ein weiteres Mal Wall-Street-Legende Goldman Sachs. Die Investmentbank schüttete im Schnitt mehr als 160.000 Dollar aus. Die insgesamt 4,8 Milliarden Dollar an Prämien waren mehr als doppelt so hoch wie der Jahresgewinn der Bank. Auch bei Morgan Stanley und JP Morgan Chase wurden mehr Boni ausgezahlt als Gewinn gemacht. Die Bonuszahlungen für Händler, Banker und Manager an der Wall Street können traditionell ein Vielfaches der Grundgehälter ausmachen.

Die üppige Entlohnung von Bankern bleibt auch in Europa ein Thema. So bezeichnete der Leiter des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, die bei mehreren Banken wieder eingeführten Bonuszahlungen an Manager als "Skandal". Die Gier nach leichtem Geld und die Art und Weise, leichtsinnige Risiken einzugehen, seien eine Ursache der derzeitigen Wirtschafts- und Finanzkrise, sagte der Franzose am Mittwochabend in einem Interview des französischen Fernsehsenders France 24. Dass es nun so schnell wieder Boni bei den Banken gebe, schockiere ihn.

Strauss-Kahn bedauerte, dass noch immer keine Regelungen gefunden wurden, um zu "verhindern, dass eine kleine Gruppe von Männern und Frauen aus Geldgier die gesamte Weltwirtschaft in die Katastrophe führt". Das Bonussystem wird seit Beginn der Krise kritisiert, weil es Banker und Börsenhändler zu übermäßigen Risiken anspornen kann.

mik/dpa-AFX/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Bonus trotz Staatshilfe?
insgesamt 943 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Reziprozität 15.07.2009
Zitat von sysopStaatsgeld in Anspruch nehmen, aber dem Chef hohe Boni zahlen: Das Vorgehen der angeschlagenen HSH Nordbank empört Finanzminister Peer Steinbrück. Bonuszahlungen trotz Krise und Staatshilfe?
Ganz eindeutig: Nein! Was hat btw. die HSH Nordbank eigentlich im DeserTec-Konsortium zu suchen? Sollen die nicht die Kreditfinanzierung fuer den Mittelstand im Norden absichern?
2.
dhanz, 15.07.2009
Zitat von sysopStaatsgeld in Anspruch nehmen, aber dem Chef hohe Boni zahlen: Das Vorgehen der angeschlagenen HSH Nordbank empört Finanzminister Peer Steinbrück. Bonuszahlungen trotz Krise und Staatshilfe?
Natürlich NEIN. Für die Zukunft muß man mit den Vorständen Verträge aushandeln, die die Möglichkeit von Bonuszahlungen STRENG an den nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens koppeln.
3. Bonus trotz Staatshilfe?
der_pfau 15.07.2009
Und damit offenbart sich wieder eine alte Erkenntnis. Wer dreist genug ist, dem füllt man die Taschen. Hat den wirklich jemand gedacht, wir kehren von der freien zur sozialen Marktwirtschaft zurück?
4.
japan10 15.07.2009
Zitat von sysopStaatsgeld in Anspruch nehmen, aber dem Chef hohe Boni zahlen: Das Vorgehen der angeschlagenen HSH Nordbank empört Finanzminister Peer Steinbrück. Bonuszahlungen trotz Krise und Staatshilfe?
HSH Nordbank ist doch ganz was besonderes. Da hat man einen Wirtschaftsmann als Minister und dieser wird rausgeekelt. Es zeigt, wie Machtlos doch unsere Politiker gegen diese Leute sind.
5.
boell 15.07.2009
Zitat von sysopStaatsgeld in Anspruch nehmen, aber dem Chef hohe Boni zahlen: Das Vorgehen der angeschlagenen HSH Nordbank empört Finanzminister Peer Steinbrück. Bonuszahlungen trotz Krise und Staatshilfe?
Ich finde das ganz in Ordnung. Schliesslich tun diese studierten Betriebswirte etwas mit ihren systemtragenden Banken für den Aufschwung der freien Kräfte des Marktes, ergo haben sie alle Unterstützung nötig und sei es in Form von Boni. Neid hilft nicht weiter, sondern Applaus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: