Vergleich UBS gibt Konten von 5000 Steuerflüchtlingen preis

Nach dem Vergleich im Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA um die Herausgabe von Kundendaten der UBS werden nach einem Zeitungsbericht 5000 geheime Schweizer Konten offengelegt. Dabei gehe es um die Bankdaten mutmaßlicher Steuersünder.


Genf - So würden Konten mit Einlagen unter einer bestimmten Höhe nicht offengelegt. Die Grenze bleibe aber geheim, so dass Kunden sich nie in Sicherheit wiegen könnten, berichtete die "NZZ am Sonntag". Betroffene könnten aber vor Schweizer Gerichten gegen eine Preisgabe ihrer Daten vorgehen.

UBS-Filiale in Bern: Kein Kunde kann sicher sein, dass seine Daten geheim bleiben.
REUTERS

UBS-Filiale in Bern: Kein Kunde kann sicher sein, dass seine Daten geheim bleiben.

UBS und die Schweizer Regierung lehnten eine Stellungnahme ab. Die US-Steuerbehörde IRS hatte UBS auf die Herausgabe der Datensätze von 52.000 Kunden verklagt, die in Amerika der Steuerflucht verdächtigt werden. In der vergangenen Woche hatten die Parteien einen außergerichtlichen Vergleich erzielt, über dessen Inhalt bisher aber nur wenig Informationen durchgesickert waren.

Der Vergleich scheint in den USA aber schon Wirkung zu zeigen: So will ein kalifornischer Kunde der Schweizer Großbank sich vor einem US-Gericht zur Steuerflucht bekennen. Der UBS-Klient werde sich schuldig erklären, von 2003 bis 2008 ein ausländisches Konto ohne Meldung an die US-Behörden unterhalten zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft von Los Angeles am Freitag mit.

Der Prozess soll am 14. September beginnen. Den Behörden zufolge hat der Mann mit Hilfe des Kontos zwischen 200.000 und 400.000 Dollar an Steuern hinterzogen.

hil/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.