Viehtransporte per Schiff Seeweg zum Schlachthof

Geschäftsmodell Tierquälerei: Beim globalen Handel mit Vieh zählt nur der Profit. Wochenlang harren Rinder oder Schafe qualvoll auf Schiffen aus, bevor sie zum Sterben an Land kommen - notfalls auf gebrochenen Beinen.

Von Andreas Molitor


Es ist der zwanzigste Tag ihrer Jungfernfahrt, als die Geschehnisse an Bord der MV "Becrux" außer Kontrolle geraten. Auf dem italienischen Tiertransportschiff, das im Auftrag des australischen Viehexporteurs Wellard Rural Exports unterwegs von Portland nach Saudi-Arabien ist, sind in den vergangenen zwei Tagen mehr als 150 Rinder an Hitzestress verendet.

Die extreme Witterung ist für das Massensterben verantwortlich, gegen 40 Grad Hitze und 90 Prozent Luftfeuchtigkeit kommen auch die Ventilatoren nicht an. Einen technischen Defekt an Bord des Schiffes hat es nicht gegeben. Dutzende Tiere siechen in den Boxen in ihrem eigenen Kot dahin, zu schwach zum Aufstehen, Fressen und Trinken. Auch sie werden sterben. In manchen Boxen kommen die Tiere nicht an die Wassertröge, weil Kadaver davor liegen.

Der Kapitän befiehlt: "Schafft die Kadaver von Bord!" Rund um die Uhr sind die "Entsorgungsteams" in beißendem Güllegestank im Einsatz, doch mehr als zwei bis drei Kadaver in der Stunde können sie mit der Seilwinde nicht über Bord hieven. Stündlich sterben aber jetzt vier bis fünf Tiere. Die MV "Becrux" verwandelt sich in ein Leichenschiff.

"Die Bedingungen auf dem Schiff waren äußerst unangenehm", wird es später im offiziellen Untersuchungsbericht der für Viehtransporte zuständigen Aufsichtsbehörde Australian Quarantine and Inspection Service (Aqis) zurückhaltend heißen, "überall roch es nach Verwesung." Aus dem Bericht geht auch die Todesbilanz jener Fahrt im Juni/Juli 2002 hervor. 614 von 1977 Rindern an Bord überlebten den fast vierwöchigen Transport nicht, weitere 200 Tiere starben in den Tagen nach der Entladung.

Die Tragödie auf der MV "Becrux" blieb kein Einzelfall. Zehntausende Rinder und Schafe verendeten zwischen Mitte 2002 und Ende 2003 auf ihrem Weg von Australien in den Mittleren Osten. Vor allem die Odyssee der "Cormo Express" im Sommer 2003 erregte weltweit öffentlichen Protest. Mehr als zwei Monate lang kreuzte das Schiff mit fast 58.000 Schafen an Bord im Arabischen und im Roten Meer, weil zunächst Saudi-Arabien und dann nacheinander alle Staaten des Mittleren Ostens wegen angeblichen Krätzebefalls die Anlandung verweigert hatten. Normalerweise sind die Tiere während des Transports nur wenige Tage den hohen Temperaturen in der Golfregion ausgesetzt, im Fall der "Cormo Express" waren es neun Wochen. Mehr als 5600 Tiere verendeten in der Gluthitze. Die überlebenden Schafe gingen schließlich in Eritrea an Land.

Die an Bord erstickten, verdursteten oder zerquetschten Tiere finden als "Mortalitätsrate" Eingang in die Kalkulation der Schlachtviehexporteure. Aus ihrer Sicht sind Viehtransporte vorrangig ein logistisches Problem. Das Transportgut Tier, je Kilo Lebendgewicht abgerechnet, muss in möglichst gutem Zustand am Bestimmungsort ankommen. Am besten ohne Gewichtsverlust, auf vier Beinen laufend, ohne Knochenbrüche und offene Wunden. Zumindest aber lebend. Jedes Rind, das an Bord eines Viehtransporters verendet, bedeutet für den Exporteur einen Einnahmeausfall von rund 200 US-Dollar, ein totes Schaf kostet etwa 75 US-Dollar.

Der Transport von Rindern, Schafen, Pferden und Ziegen ist Teil des weltumspannenden Geschäfts mit Lebendvieh. Gezüchtet und gemästet werden die Tiere dort, wo die Produktion zu den geringsten Kosten möglich ist. Anschließend müssen sie transportiert werden - damit sie in ihren Bestimmungsländern von der "Produktphase Tier" in die "Produktphase Fleisch" übergehen, also geschlachtet, verarbeitet und gegessen werden.

Nicht selten sind die Tiere, Rinder zu Tausenden, Schafe zu Zehntausenden, drei Wochen und mehr an Bord zusammengepfercht. Von Australien aus werden Schlachtrinder vor allem nach Indonesien, auf die Philippinen und nach Malaysia verschifft; die Schaftransporter nehmen fast ausnahmslos Kurs auf die Staaten des Mittleren Ostens: an erster Stelle Saudi-Arabien, gefolgt von Kuweit und Jordanien. Brasilien wiederum, mittlerweile der weltweit größte Rinderexporteur, hat sich auf die Ausfuhr von Schlacht- und Zuchtrindern vorrangig in den Libanon spezialisiert.

Insbesondere die große Nachfrage der Staaten des Mittleren Ostens nach lebendem Schlachtvieh nährt die Exportbranche. Dort ist das rituelle Schlachten, das sogenannte Schächten, nach wie vor weit verbreitet. Tiefgefrorenes Fleisch von Tieren, die in ihren Herkunftsländern nach anderen Methoden geschlachtet wurden, akzeptieren weder die Importeure noch die Verbraucher. Darüber hinaus fehlt es an Kühlkapazitäten. Der Großteil des Fleisches von eingeführten Rindern und Schafen wird gleich auf Märkten im Mittleren Osten verkauft, also in der gesamten Kette von Schlachtung bis Verzehr kein einziges Mal gekühlt.

Für die Erzeugerländer ist der Handel mit lebendem Schlachtvieh ein profitträchtiges Geschäft. In Australien beispielsweise erwirtschaftet die Branche jährlich rund 900 Millionen US-Dollar und bietet nach eigenen Angaben 9000 Arbeitsplätze. Im Jahr 2006 verschifften etwa 80 Exporteure mehr als vier Millionen Schafe und 600.000 Rinder. Industrielle Fleischerzeugung endet in Transporten, die gleichfalls den Bedingungen der Massenproduktion folgen. Alle Möglichkeiten der Kosteneinsparung werden genutzt. Je mehr Tiere auf einem Schiff untergebracht werden können, desto geringer sind die Transportkosten je Kilo Schlachtfleisch. "Tierschutzstandards werden von vielen Exporteuren als Problem angesehen", resümiert Meat & Livestock Australia, die Lobbyorganisation der australischen Fleischproduzenten, "sie treiben die Kosten nach oben, ohne zu höheren Verkaufspreisen zu führen."



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Knütterer, 17.02.2008
1. Mafiöse Strukturen bei den Tiertransporten?
Zitat von sysopGeschäftsmodell Tierquälerei: Beim globalen Handel mit Vieh zählt nur der Profit. Wochenlang harren Rinder oder Schafe qualvoll auf Schiffen aus, bevor sie zum Sterben an Land kommen - notfalls auf gebrochenen Beinen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,533052,00.html
Solche Beiträge und Fotos kann der "Billigheimer" garnicht oft genug vorgesetzt bekommen! Die Vieh-Transportmafia nebst den Abnehmern ist wirklich zum kotzen und absolut verachtenswürdig! Und die Politik? Sie schaut zu und deckt je nach Verbandelung zu der Transport-Mafia, auch noch deren Aktivitäten!
mi7ke, 17.02.2008
2. Schuld der EU
Der Regulierungswahn der EU hört genau dort auf wo er am nötigsten wäre.. es ist zum Heulen. Irgendwann wird sich die Natur an uns rächen für das was wir anderen Geschöpfen antun...
volkmargrombein 17.02.2008
3. Viehtransporte per Schiff: Seeweg zum Schlachthof
Zitat von sysopGeschäftsmodell Tierquälerei: Beim globalen Handel mit Vieh zählt nur der Profit. Wochenlang harren Rinder oder Schafe qualvoll auf Schiffen aus, bevor sie zum Sterben an Land kommen - notfalls auf gebrochenen Beinen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,533052,00.html
Selten habe ich bisher einen derart abscheulichen Artikel über Tierquälerei und skrupelloser Geschäftemacherei gelesen. Um keinen Irrtum aufkommen zu lassen: Es geht nicht um die Recherche, sondern darum, wie barbarische Menschen ihr dekadentes Handwerk für Dollars betreiben. Dies geschieht auch noch unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit. Denn kaum ein Mensch weis etwas von den Machenschaften- nicht nur bei Tieren - siehe Gammelfleischskandale in Deutschland - sondern auch bei einer Reihe anderer Gelegenheiten. Die Tiertransporte sind derweil besonders perfide. Da macht die EU - wohl keine große Ausnahme. Andererseits werden durch hohe Subventionen die einheimischen Bauern in den Empfängerländern um ihre Existenz gebracht, weil sie diesem Wahnsinn nicht stand halten können. Die handelnden Personen halten sich wahrscheinlich auch noch für außerordentlich clever!
douaneeddy 17.02.2008
4. Transporte lebender Tier und Tierschutz
Zitat von sysopGeschäftsmodell Tierquälerei: Beim globalen Handel mit Vieh zählt nur der Profit. Wochenlang harren Rinder oder Schafe qualvoll auf Schiffen aus, bevor sie zum Sterben an Land kommen - notfalls auf gebrochenen Beinen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,533052,00.html
Insider haben es gewußt und konnten nichts dagegen machen: Wenn die EU die die Ausfuhrerstattungen für lebende Rinder (Männlich) stoppt, gehen andere Länder in die entstandene Lücke (Argentinien, Brasilien...). Aus meiner langjährigen Erfahrung kann ich bestätigen, dass Transporte mit LKW zu den Mittelmeerhäfen von allen Beteiligten (Viehhandel, Vetärinär, Fahrzeugführern, Zoll, Polizei usw.) nach den geltenden Tierschutzbestimmungen durchgeführt worden sind. Überall waren Kontrollen angesagt. Nach ganz gewiß anfänglichen Problemen und Unzulänglichkeiten war das Verfahren eingespielt und niemand wagte es, die Linie der Humanität zu verlassen. Schlachtvieh wurde wie Zuchtvieh, also sorgsam, ohne Schläge und Verletzungsgefahr transportiert. Stroh und Wasser wurden frisch in die Fahrzeuge vor der Verladung gebracht, Lüftung etc. kontrolliert. Verladung/Verwiegung erfolgte weitgehend stressfrei. Liebe EU, liebe Tierschützer, soweit es diesen Teil der Tiertransporte betrifft (vom Bauern bis zum Schiff am Mittelmeer)wurde ohne Zweifel mit dem Auslaufen der Ausfuhrerstattung (= Folge: keine oder nur wenige Verladungen in dieser Weise mehr) eindeutig ein Eigentor geschossen. Jeder, der sich mit der Materie befasst hatte (insbesondere nenne ich hier auch die für die Ausfuhrerstattungen zuständigen Beamten der BLE, mit denen ich damals das kommende Problem angesprochen hatte)wußte, dass nun die überseischen Exporteure in die Lücke einfallen würde - und - so ist es auch geschehen, mit den geschilderten (s. Bericht Spiegel - online) fatalen Folgen für den Tierschutz. Der Fall zeigt eindeutig, dass es vor dem Anprangern einzelner Mißstände und großen Forderungen (Stoppt den Lebendviehtransport aus der EU)wichtig gewesen wäre, auch über den Tellerrand zu schauen! Das Ergebnis kennen wir nun! Schämt Euch ihr selbsternannten Tierschützer, denn ihr habt nur unsere Tiere vor einem Seetransport (kurz, weil nur über das Mittelmeer) geschützt und andere aus fernen Ländern in ein weit häßlicheres Verderben gestürzt. Das kotzt mich an, und wie! Anmerkung:Ich lebe auf dem Lande zusammen mit anderen Menschen, züchte weder Tiere noch verkaufe diese oder bin am Transport von Tieren beteiligt. Ich bin auch kein Veterinär, hatte aber unter anderem mein Aufenmerk auf all das zu werfen, was dem Tierschutzgedanken beim Transport von lebenden Tieren betrifft.
Baikal 17.02.2008
5. Rache
Ich hoffe nur, daß diese Menschen dereinst von den Tieren genauso gequält werden - wenn es denn einen gerechten Gott gibt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.