Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wachstumsschwäche: Glos zimmert Notprogramm gegen Konjunkturkrise

Die Bundesregierung korrigiert nach SPIEGEL-Informationen ihre Wachstumsprognose für dieses Jahr nach unten. Für den Notfall lässt Wirtschaftsminister Glos jetzt sogar ein Konjunkturprogramm erarbeiten - Kernelement: Steuerentlastungen und staatliche Investitionen.

Hamburg - Die Bundesregierung rechnet in ihrem neuen Jahreswirtschaftsbericht für 2008 nur noch mit einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent.

Trotz schwächeren Wachstums: "Aufschwung kommt bei den Menschen an"
DPA

Trotz schwächeren Wachstums: "Aufschwung kommt bei den Menschen an"

Die Regierung hatte ihre Erwartungen in den vergangenen Monaten in Etappen zurückgeschraubt. Anfangs war man von 2,4 Prozent Wachstum ausgegangen, später wurde die Marke auf 2,0 Prozent gesetzt.

Trotz des angenommenen schwächeren Wachstums sollen rund 300.000 neue Arbeitsplätze entstehen, die Zahl der Erwerbstätigen soll auf etwa 40 Millionen steigen. Die Arbeitslosigkeit sinke im Jahresdurchschnitt auf rund 3,5 Millionen Personen.

Nach jahrelanger Stagnation werde der private Konsum zum Antrieb für das Wachstum. Die Löhne sollen inflationsbereinigt um rund ein Prozent steigen. "Der Aufschwung kommt bei den Menschen an", zitiert der SPIEGEL aus dem Entwurf des Jahreswirtschaftsberichts.

Die Nachfrage aus dem Ausland verliere laut des Berichts dagegen an Bedeutung. Die Exporte trügen nur noch 0,2 Prozentpunkte zum Wachstum bei.

Die Experten des Wirtschaftsministeriums, das für den Bericht federführend zuständig ist, führen aber auch Risiken an. „Die Immobilienkrise dürfte die US-Konjunktur und die weltwirtschaftliche Entwicklung dämpfen“, heißt es. "Mit dem hohen Ölpreis und der Schwäche des US-Dollar gegenüber dem Euro kommen weitere Belastungsfaktoren für die deutsche Wirtschaft hinzu."

Für den Fall, dass sich die Wachstumsaussichten deutlich eintrüben, lässt Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) laut SPIEGEL ein Hilfspaket für die Konjunktur entwerfen.

Kernelement sollen Steuerentlastungen für kleinere und mittlere Einkommensbezieher sein. Flankiert werden soll die Maßnahme mit einem staatlichen Investitionsprogramm in Milliardenhöhe. So könnte die staatliche Förderbank KfW Mittel für den Wohnungsbau bereitstellen, und auch für die Infrastruktur soll etwas getan werden.

Das Maßnahmenpaket könnte im Bedarfsfall schon 2009 in Kraft treten.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: