Wal-Mart Keine Chance in Deutschland

Der weltgrößte Einzelhändler Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück. Der Handelskonzern Metro wird 85 Filialen übernehmen und damit seine angeschlagene Supermarktkette Real stärken.


Düsseldorf - Über den Verkaufspreis und finanzielle Details der Transaktion vereinbarten die beiden Konzerne Stillschweigen. Die Übernahme muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Wal-Mart (in Dortmund): "Wirtschaftliche Rahmenbedingungen schwierig"
DPA

Wal-Mart (in Dortmund): "Wirtschaftliche Rahmenbedingungen schwierig"

Bei 19 Wal-Mart-Standorten erwirbt Metro auch die Immobilien, in den anderen Fällen werden die Märkte gemietet. In den deutschen Warenhäusern des US-Unternehmens arbeiten rund 11.000 Mitarbeiter. Diese Supermärkte erzielten im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von rund zwei Milliarden Euro.

Metro-Chef Hans-Joachim Körber erklärte zu der Übernahme, damit runde der Konzern sein Angebot ab und erhöhe seine Schlagkraft auf dem deutschen Markt. Metro betreibt derzeit in Deutschland bereits mehr als 550 Warenhäuser und Verbrauchermärkte der Marke Real.

Wal-Mart war vor acht Jahren auf den deutschen Markt gekommen. Die Trennung vom Deutschland-Geschäft begründete der stellvertretende Vorsitzende Michael Duke damit, dass es "unter den derzeitigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland schwierig ist, die von uns angestrebte Größe und angestrebten Ergebnisse zu erzielen". Der Verkauf gebe Wal-Mart die Möglichkeit, sich verstärkt den Märkten zu widmen, auf denen das Unternehmen die gesteckten Ziele schneller erreichen könne.

Wal-Mart betreibt weltweit mehr als 6600 Kaufhäuser und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 312 Milliarden US-Dollar. Außerhalb der USA ist der Konzern mit 2700 Märkten in 14 Ländern aktiv.

Im Zusammenhang mit dem Verkauf der deutschen Warenhäuser an Metro wird Wal-Mart nach eigenen Angaben eine Abschreibung auf die Beteiligungen von rund einer Milliarde US-Dollar im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2007 vornehmen.

tim/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.