Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wallraff-Vorwürfe: Lidl-Brötchenproduzent schickt Putzkolonne in die Fabrik

Undercover in der Brötchenfabrik: Der Kölner Autor Günter Wallraff hat nach einmonatiger Arbeit in einer Backfirma im Hunsrück schwere Vorwürfe gegen den Lieferanten des Discounters Lidl erhoben. In Folge seiner Veröffentlichung hat nun eine Putzkolonne vier Tage lang Schimmel entfernt.

Köln - Von "menschenverachtenden Arbeitsbedingungen" sprach der 65-jährige Enthüllungsautor. Gravierende Sicherheitsmängel sorgten immer wieder für Verbrennungen und andere Verletzungen, hatte Wallraff im Zuge seiner Undercover-Recherche herausgefunden. "So ein Betrieb müsste eigentlich vorübergehend stillgelegt werden."

Enthüllungsautor Wallraff: "So ein Betrieb müsste eigentlich vorübergehend stillgelegt werden"
DDP

Enthüllungsautor Wallraff: "So ein Betrieb müsste eigentlich vorübergehend stillgelegt werden"

Die Veröffentlichung eines Artikels in der Magazinbeilage "Leben" der Wochenzeitung "Die Zeit" über die Zustände in der Brötchenfabrik hatte Konsequenzen: Vier Tage lang stand die Produktion still, eine Putzkolonne entfernte in dieser Zeit Schimmel, sagte Wallraff der Nachrichtenagentur dpa.

Für Wallraff persönlich hatte die Recherche ebenfalls Konsequenzen: Der Inhaber der Fabrik habe gegen ihn nach seinem Niedriglohn-Einsatz Anzeige wegen Hausfriedensbruchs gestellt, sagte er weiter.

Das Einschleichen in Betriebe unter falscher Identität, um später Missstände anzuprangern, ist Wallraffs Markenzeichen. Berühmt wurde er als türkischer Arbeiter Ali ("Ganz unten") oder "Bild"-Reporter Hans Esser.

Wallraff hatte als angeblich 51 Jahre alter Frank K. in der Fabrik in der rheinland-pfälzischen Kleinstadt Stromberg gearbeitet, die ausschließlich für Lidl in Europa Aufbackbrötchen herstellt. In der Magazinbeilage "Leben" der Wochenzeitung "Die Zeit" schildert der Schriftsteller, wie die Arbeiter bis zur Erschöpfung für deutlich weniger als acht Euro brutto Stundenlohn schuften, wie es immer wieder zu Unfällen kommt, Sicherheitsvorkehrungen am Fließband nicht eingehalten werden und Schimmel an den Wänden wächst.

Zwar habe ihm der Lidl-Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Gehrig in der Talkshow "Johannes B. Kerner" am Dienstagabend zugesagt, er werde sich für bessere Arbeitsbedingungen bei dem Lieferanten einsetzen, sagte Wallraff. Er habe aber Sorge, dass es nicht zu Veränderungen kommen werde, auch wegen des Preisdrucks in der Produktion.

Auf der Lidl-Homepage hieß es dagegen, es sei dem Discounter nachgewiesen worden, dass die Brötchenfabrik nach dem höchsten Standard für Lebensmittelbetriebe zertifiziert worden sei. Lidl habe dem Hersteller in den vergangenen zwei Jahren mehrere deutliche Preiserhöhungen gezahlt.

kaz/dpa/dpa-AFX

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: