Weltfinanzgipfel: Trichet besteht auf strengerer Regulierung der Finanzmärkte

Das Thema duldet keinen Aufschub: Einen Tag nach dem Treffen der europäischen Finanzminister hat sich EZB-Chef Trichet erneut zu Wort gemeldet - und vehement eine bessere Überwachung von Hedgefonds und Rating-Agenturen gefordert.

Paris - Es sind deutliche Worte, die von Europas oberstem Banker kommen: "Die gegenwärtige Krise ist ein lauter und klarer Ruf, dass es einer umfassenden Kontrolle und Aufsicht über alle systemisch relevanten Finanzinstitute bedarf - besonders Hedgefonds und Rating-Agenturen", sagte der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, am Montag in Paris. "Das gilt auch für systemisch relevante Teile der Finanzmärkte, vor allem für den außerbörslichen Handel mit Derivaten."

EZB-Chef Trichet: "Am Ende international gültige Vereinbarung aus der Taufe heben"
DPA

EZB-Chef Trichet: "Am Ende international gültige Vereinbarung aus der Taufe heben"

Trichets Mahnung kommt einen Tag nach dem Treffen der wichtigsten EU-Staats- und Regierungschefs in Berlin. Die Spitzenpolitiker waren zusammen gekommen, um den G-20-Weltfinanzgipfel Anfang April in London vorzubereiten. Am Rande des Treffens in Berlin tagten auch die Finanzminister.

Die Vertreter der wichtigsten EU-Länder vereinbarten dabei konkrete Schritte für mehr Transparenz und eine stärkere Kontrolle der Finanzmärkte. In ungewöhnlich deutlicher Form sprachen sich die Spitzenpolitiker dafür aus, Steueroasen auszutrocknen. Sie drohten erstmals mit Sanktionen gegen einzelne Staaten und Finanzzentren, die eine Kooperation verweigern.

Um einen neuen regulatorischen Rahmen für die Branche zu schaffen, sei eine enge internationale Zusammenarbeit nötig, sagte Trichet weiter. Die in der G20 zusammengeschlossenen wichtigsten Industrie- und Schwellenländer müssten am Ende der laufenden Debatten eine international gültige Vereinbarung über die Rahmenbedingungen für das gesamte Weltfinanzsystem aus der Taufe heben. Das System in seiner bisherigen Form sei viel zu labil und anfällig.

Im neuen SPIEGEL 9/2009:

Darf der Staat Opel retten?
Titelbild: DPA
Zentrale Institutionen in dem neuen Ordnungsrahmen sollen der Internationale Währungsfonds (IWF) und das Finanzstabilitätsforum (FSF) werden, bekräftigte Trichet frühere Aussagen. Die Europäische Zentralbank (EZB) stehe bereit, um zusätzliche Kompetenzen bei der Banken- und Finanzaufsicht zu übernehmen. Die Bankenaufsicht in Europa ist bislang national organisiert. In Deutschland teilen sich Bundesbank und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) diese Aufgabe.

Trichet appellierte gleichzeitig an die Banken, ihre volkswirtschaftliche Aufgabe als Kreditgeber wieder zu erfüllen. Während in der seit rund eineinhalb Jahren andauernden Finanzkrise die Kreditströme meist ausreichend in die Realwirtschaft geflossen seien, sei dieser Prozess nun ins Stocken geraten, bemängelte Trichet. "In den vergangenen Wochen haben wir die ersten Zeichen sinkender Kreditflüsse gesehen." Die unter der Finanzkrise leidenden Banken müssten die von den Staaten angebotenen Hilfen annehmen und der Wirtschaft weiterhin Geld zur Verfügung stellen, forderte der EZB-Chef. Die Krise des Finanzsystems belaste die in der Rezession steckende Realwirtschaft zunehmend.

Auch vom Chefökonom der Uno-Organisation für Handel und Entwicklung (UNCTAD), Heiner Flassbeck, kam die Aufforderung, weitere Schritte zur Regulierung der Finanzmärkte einzuleiten. Die jüngsten europäischen Finanzmarktvorschläge seien ein Schritt in die richtige Richtung. Allerdings könne das internationale Spiel-"Kasino" damit nicht nachhaltig geschlossen werden, kritisierte Flassbeck im Südwestrundfunk (SWR). Über die Frage, ob es zum Beispiel Hedgefonds überhaupt geben müsse, sei offensichtlich nicht geredet worden.

Die Gefahr von Staatspleiten in der Europäischen Union sei zunächst einmal außerhalb der Währungsunion inzwischen "sehr groß", sagte Flassbeck, der früher deutscher Finanzstaatssekretär war. Um den in Not geratenen Ländern zu helfen, sei es "absolut gerechtfertigt", eine Euro-Anleihe auszugeben. Damit "zockt man ein bisschen die Finanzmärkte ab, die jetzt wieder versuchen, auf den Problemen einiger Länder sich eine goldene Nase zu verdienen".

sam/Reuters/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Was tun gegen Steueroasen?
insgesamt 788 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Gast100100, 24.07.2008
Zitat von sysopEtliche Vermögende schleusen ihr Geld am Fiskus vorbei. Mit welchen Strategien kann Steuerhinterziehung verhindert werden?
Steuern senken. Sozialsystem über Verbrauchssteuern senken.
2.
kathrin_erlenbacher, 24.07.2008
Zitat von sysopEtliche Vermögende schleusen ihr Geld am Fiskus vorbei. Mit welchen Strategien kann Steuerhinterziehung verhindert werden?
Ich denke nicht, dass es mit konventionellen Mitteln möglich ist, gegen Steueroasen vorzugehen.
3.
wkmgh 24.07.2008
Zitat von sysopEtliche Vermögende schleusen ihr Geld am Fiskus vorbei. Mit welchen Strategien kann Steuerhinterziehung verhindert werden?
Mit einer vernünftigen Steuergesetzgebung. Mit der Streichung sinnloser Subventionen.
4.
malbec freund 24.07.2008
Zitat von sysopEtliche Vermögende schleusen ihr Geld am Fiskus vorbei. Mit welchen Strategien kann Steuerhinterziehung verhindert werden?
Es wird immer "Steueroasen" auf dem Globus verteilt geben. Das ist ja auch gar nicht das Problem. Was Deutschland betrifft ist das Problem 100% "hausgemacht", intern also. Nicht nur weil der Steuersünder Deutscher ist und der betrogene auch Deutscher ist. Ich habe auch nie etwas davon gehalten, in den Schlagzeilen z.B. von einer "Liechtenstein Affäre" zu sprechen, sondern richtig wäre es von einer z.B. "Zumwinkel Affäre" zo reden. Was ist zu tun? 1. Es müssen einfache und durchsichtige Steuergesetze geschaffen werden. Einzelheiten wurden/werden ja täglich diskutiert 2. Es muß hart bestraft werden, auch keine Rücksicht bei Promis.
5.
Jochen Binikowski 24.07.2008
Solange ein gewisser Teil unserer "Leistungsträger" glaubt, ein von Gott gegebenes Recht auf Steuerfreiheit zu besitzen, können die Steuersätze so niedrig sein wie sie wollen, die Kapitalflucht wird bleiben. Davon sind alle Industriestaaten betroffen. 99% der Bevölkerung bezahlt zuviel Steuern, weil 1% meint nix bezahlen zu müssen. Deshalb sollte man Einfluß auf die Steueroasen nehmen. Wenn es im Guten nicht fruchtet, dann sollte man über deftigere Maßnahmen nachdenken. Das könnte am Anfang z.B. Handels- Kapitalverkehr- und Reisebeschränkungen sein. Auf nationaler Ebene könnte man z.B. die Steuerbefreiung für Stiftungsvermögen, Spenden usw. abschaffen, und zwar unabhängig davon ob deutsche Staatsbürger das Vermögen im In- oder Ausland angelegt haben und wie die dortigen Gesetze sind. Wem das nicht gefällt kann ja seine Staatsbürgerschaft ablegen und nach Grand Cayman auswandern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Finanzkrise ab 2007
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-