SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

29. Januar 2004, 13:34 Uhr

Wirtschaftsfaktor Cannabis

Insel im Nebel

Ab Donnerstag sind in Großbritannien der Besitz kleinerer Mengen Cannabis sowie der Konsum straffrei. Das Land der Gärtner gilt inzwischen als einer der größten Hanf-Produzenten in Europa, die Droge ist zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor geworden.

Cannabis-Demo (in London): Zweieinhalb mal soviel Umsatz wie Großbritanniens größte Brauerei
AP

Cannabis-Demo (in London): Zweieinhalb mal soviel Umsatz wie Großbritanniens größte Brauerei

Hamburg/London - Britische Kiffer, die älter als 17 Jahre sind, werden in Zukunft in vielen Fällen ohne Strafe davonkommen. Cannabis zählt ab Donnerstag nur noch als Droge der Kategorie "C", zu der auch Beruhigungsmittel und anabole Steroide gehören. Die Höchststrafe für den Besitz von Cannabis wurde von fünf Jahren Gefängnis auf zwei Jahre gesenkt. Gleichzeitig hat die Regierung die Strafen für Hanf-Anbau und -Handel erheblich verschärft.

Die Briten gelten als eine von Europas größten Kiffernationen. Geschätzte 20 bis 25 Prozent der Erwachsenen haben bereits Cannabis konsumiert. Während die Hanf-Derivate Marihuana und Haschisch früher vor allem aus dem Nahen Osten und Nordafrika kamen, haben sich die Briten in den vergangenen Jahren zu Selbstversorgern entwickelt. Nach einer von der BBC zitierten Studie der International Drug Monitoring Unit (IDMU) werden inzwischen 60 Prozent des in Großbritannien konsumierten Cannabis auf der Insel hergestellt.

Rauschhafte Renditen

Hanfanbau: Lukrativer als Technologie-Aktien
DPA

Hanfanbau: Lukrativer als Technologie-Aktien

Wie viel des Insel-Haschischs in heimischen Blumentopf und wie viel zum kommerziellen Weiterverkauf in großen Gewächshäusern produziert wird, ist nicht bekannt. Die Renditen sind allerdings traumhaft: Eine professionell aufgezogene Pflanze erbringt laut "BBC" Gras mit einem Marktwert von etwa 1000 Pfund. Vier Aufzuchten pro Jahr sind möglich. Erde, Töpfe, Dünger und UV-Lampen sind für einige hundert Pfund zu haben. Bei angenommen zwanzig Pflanzen pro Aufzucht sowie Betriebs- und Investitionskosten von 2000 Pfund ergäbe sich eine jährliche Rendite von 4000 Prozent.

Laut IDMU geben die Briten jährlich fünf Milliarden Pfund für Hasch und Marihuana aus - das entspricht immerhin gut einem Viertel des gesamten britischen Bierkonsums 19,7 Milliarden Pfund pro Jahr). Neben diesem Schwarzmarkt gibt es Experten zufolge Auswirkungen auf die normale Wirtschaft. Speziell der Appetit anregende Effekt der Hanfderivate hat nach einer von der "BBC" zitierten Studie des Beratungsunternehmens Research Business International (RBI) erhebliche Auswirkungen auf den Absatz von Fast Food und Süßigkeiten.

Im Szenejargon nennt man diesen Post-Cannabis-Hunger Fressflash. Laut RBI gibt der britische Kiffer nach dem Rauchen jedes Mal im Schnitt 20 Pfund für Nahrungsmittel aus. In der Summe beschere das vor allem Pizza-Bringdiensten und Kiosken sechs Milliarden Pfund Umsatz pro Jahr.

URL:


© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung