Wohnungsnot In München ist fast kein Zimmer mehr frei

In Deutschland stehen immer weniger Wohnungen leer - die Zahl ist das neunte Jahr in Folge gesunken. In der bayerischen Landeshauptstadt beispielsweise liegt die Quote bei nur noch 0,2 Prozent. Die Karte zeigt, wie es in Ihrer Region aussieht.

Leere Wohnung (in Brandenburg an der Havel)
DPA

Leere Wohnung (in Brandenburg an der Havel)


Ende 2015 waren bundesweit nur noch 622.000 Wohnungen am Markt verfügbar, das sind 10.000 weniger als im Vorjahr. Im Vergleich zum Jahr 2010 beläuft sich das Minus auf 125.000 Wohnungen. Damit liegt die Leerstandsquote laut einer gemeinsamen Studie der Immobilienberatungsfirmen CBRE sowie Empirica bundesweit gegenwärtig bei nur noch drei Prozent.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 49/2016
Die Geldmeister

(Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Allerdings fällt das Ergebnis je nach Standort sehr unterschiedlich aus, in der Grafik sind die Leerstände für alle Landkreise und kreisfreien Städte aufgeführt. In Wachstumsregionen ist der Leerstand besonders stark rückläufig, in Frankfurt zum Beispiel liegt der Wert bei nur 0,5 Prozent, in München sogar noch niedriger: Dort steht gerade mal eine von 500 Wohnungen leer, umgerechnet 0,2 Prozent.

In tendenziell schrumpfenden Gegenden schwillt die Quote hingegen sogar an, in Pirmasens beispielsweise auf 9,3 Prozent; das sind 1,4 Prozentpunkte mehr als 2010. In den vergangenen Jahren habe der Abbau von Leerstandsreserven den Wohnungsmarkt noch entlasten können, sagt der CBRE-Experte Michael Schlatterer. Dieser Effekt habe sich zumindest in den prosperierenden sogenannten Schwarmstädten erschöpft: "Diese Märkte brauchen daher dringend Neuland und dazu Bauland auf der grünen Wiese."

So viele Wohnungen stehen in Ihrer Region leer

Dies gelte erst recht, so die Autoren der Studie, wenn man die anerkannten Flüchtlinge dazuzählte, die noch in Notunterkünften leben. In den Schrumpfungsregionen auf dem Land werde hingegen der Leerstand noch deutlich zunehmen, so die Prognose. Gegenwärtig stünden außerhalb der Wachstumsregionen rund 300.000 Wohnungen leer, bis 2020 könnte sich diese Zahl mehr als verdoppeln.

Fotostrecke

9  Bilder
Wohnen in Deutschland: Hoch hinaus

In der Studie wird nur der sogenannte marktaktive Leerstand erfasst. Das sind Geschosswohnungen, die sofort oder mittelfristig vermietbar sind. Nicht berücksichtigt werden Bauten, die gemeinhin als unbewohnbar gelten.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

aju



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uhu_13 02.12.2016
1. zu 1
Wenn wir sagen wir bauen in den Innenataetten bevorzugt kleine Seniorengerechte Sozialwohnungen erreichen Sie genau das. Nur bekommen wir jetzt Baukindergeld fuer mehr Grosse Wohnungen auf der gruenen Wiese..... Omas teilsanierter Altbau ist fuer eine Familie gerade richtig, gross und preiswert.
waswuerdeflassbecksagen 02.12.2016
2. Lächerlich
Im Weimarer Land 900 leere Wohnungen?, allein Apolda als Kreisstadt hat 300-400 leere Wohnungen, leere Häuser nicht mitgezählt, woher stammen schon wieder diese falsche Daten, wer es nicht glauben will, besuchen Sie Apolda, Ort der Landesgartenschau 2017, überall Leerstand!
tropfstein 02.12.2016
3. Wohnraum schaffen, nicht Mieten einfrieren
Das Problem ist lange bekannt, aber leider hat sich die Politik woanders getummelt: eine weltfremde Mietpreisbremse wurde mit viel Tamtam installiert - kostet die Politik ja nur einen Federstrich, schafft aber leider keinen neuen Wohnraum sondern verleidet eher das Investieren. Nötig ist eine Baupreisbremse. Wo bleibt die Entbürokratisierung? Das Ausmisten teurer Bauvorschriften? Da ist noch viel möglich, auch wenn man dann einige heilige Kühe (Energiewende!) schlachten muss.
Athlonpower 02.12.2016
4. München und Oberbayern sind die Boomregion in Deutschland überhaupt
München und Oberbayern rocken eben, auch wenn die hochnäsigen nördlich der Donau immer noch auf uns herabschauen, wir sind der Mittelpunkt dieses Landes in allen Bereichen, von der Horschtiepartei mal abgesehen, aber wo viel Licht ist, gibt es auch viel Schatten, denn die populistische Horschtiepartei hat mit der CSU früherer Jahre nicht mehr das geringste gemein. Übrigens ist München lt. EU-Statistiken die am stärksten wachsende Metropole - Großstadt- in Europa mind. bis 2030, wer also hier ins erfolgreiche und schöne Bayern kommen will, sollte es schnell tun, es ist nämlich bald kein Platz mehr da:-)
Rechtschreibprüfer_der 02.12.2016
5.
Zitat von waswuerdeflassbecksagenIm Weimarer Land 900 leere Wohnungen?, allein Apolda als Kreisstadt hat 300-400 leere Wohnungen, leere Häuser nicht mitgezählt, woher stammen schon wieder diese falsche Daten, wer es nicht glauben will, besuchen Sie Apolda, Ort der Landesgartenschau 2017, überall Leerstand!
In Apolda will halt niemand tot überm Zaun hängen, wie man so schön sagt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.