Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Die Spur des Geldes: Nur der Weltuntergang kann uns noch retten

Eine Kolumne von

Am 21. Dezember endet der berühmte Maya-Kalender, Apokalyptiker sehen darin das Datum des Weltuntergangs. Schade, dass es nicht mehr sind. Würde eine große Zahl von Menschen an das nahende Ende glauben, wäre die Euro-Krise schlagartig gelöst.

Viele Leute meinen vermutlich, dass man bei einem Weltuntergang die wirtschaftlichen Auswirkungen nicht in den Vordergrund schieben sollte. Die Menschen hätten an diesem Tag sicher andere Sorgen. Das stimmt sicherlich im Falle einer unerwarteten, alles verschlingenden Sintflut. Aber wenn wir glauben, den Tag der Sintflut genau prognostizieren zu können, sieht die Sache schon ein bisschen anders aus.

Ein solcher Tag könnte der 21. Dezember dieses Jahres sein - der Tag, für den der Kalender der Maya den Weltuntergang prophezeit. Für die meisten ist die Geschichte unterhaltsamer Humbug. Doch es gibt einige wenige, die hartnäckig davon ausgehen, dass just an diesem Tag die Welt untergeht.

Ich habe zu dieser Kontroverse keine Informationen anzubieten und schon gar keine Meinung. Mich interessiert allerdings in diesem Zusammenhang: Was passiert eigentlich, wenn eine große Anzahl von Menschen an ein fest terminiertes Weltenende glaubt. Nehmen wir den 21. Dezember einfach mal als ein mehr oder weniger willkürliches Beispiel.

Dieser Glaube hätte enorme wirtschaftliche Auswirkungen, und zwar positive. Man wird sich über den Kurs von Spaniens Zehnjahresanleihen deutlich weniger Sorgen machen, denn alle Anleihen mit mehr als sechs Monaten Laufzeit werden per Definition nicht mehr getilgt. Die weltweite Schuldenkrise ist mit einem Schlag zu Ende, und so ganz nebenbei auch der Euro gerettet. Angela Merkel tritt vor die Fernsehkameras und macht ihre Anti-Krisen-Politik für diese Wunderheilung verantwortlich.

Gleichzeitig kommt es zum größten Wirtschaftsboom aller Zeiten. Die Banken geben endlich wieder Kredite. Niemand sorgt sich mehr um langfristige Solvenz oder Eigenkapitalrichtlinien.

Venedig ist sofort ausgebucht

Die Welt geht einkaufen bis zum Umfallen. In China vollzieht sich schlagartig der mit Sehnsucht erwartete Umschwung von Investitionen zu privatem Konsum. Denn wer investiert schon langfristig bei einer verbleibenden globalen Restlaufzeit von weniger als sechs Monaten? Auch die angeblich so konservativen deutschen Konsumenten sind nicht mehr zu halten, die Bestände von Media Markt binnen weniger Tage leergefegt.

Doch ach, der Boom bringt den Deutschen auch jenes Schreckensbiest zurück, das sie noch mehr fürchten als den Weltuntergang: Inflation. Die Preise vervielfachen sich, um die sprunghaft gestiegene Nachfrage mit dem konstanten Angebot in Einklang zu bringen.

Das zeigt sich zum Beispiel im Tourismus. Weil alle unbedingt noch einmal die Lagunenstadt sehen wollen, ist Venedig sofort ausgebucht - für die gesamte verbleibende Saison. Die Hoteliers machen das (letzte) Geschäft ihres Lebens. Neapel wiederum entwickelt sich zum Magneten für literarisch gebildete Bundesbürger, die in der Nacht vom 21. auf den 22. Dezember Goethes geflügelte Worte Realität werden lassen wollen.

Wer Neapel gesehen hat und gestorben ist, der braucht sich um den weiteren Verlauf dieser Geschichte nicht weiter zu kümmern. Was wäre aber, wenn man am 22. Dezember 2012 völlig unerwartet im Gestank Neapels aufwacht und weiterleben muss, weil sich irgendein tüddeliger Maya-Priester um ein Jahrtausend verrechnet hat? Kommt die Krise dann wieder zurück, vielleicht sogar mit größerer Wucht?

Merkel gewinnt die Bundestagswahl mit absoluter Mehrheit

Mitnichten. Die Krise wäre auch in diesem Fall vorbei, und das ist das eigentlich Wundersame. Die Welt hätte etwas getan, wozu sie aus ideologischen Gründen sonst nicht in der Lage gewesen wäre. Sie hätte ihre Wirtschaft in beispiellosem Ausmaß stimuliert. Der Tourismusboom in Neapel ginge zwar jäh zu Ende, aber die neuen Buchungen für den Sommer würden schnell folgen.

Wenn uns die Zentralbank keinen Strich durch die Rechnung macht und die Zinsen hochsetzt, dann wäre auch die Kreditklemme gebrochen. Aus dem negativen Teufelskreis, in dem Südeuropa derzeit gefangen ist, entstünde eine sich selbst verstärkende positive Entwicklung: fallende Marktzinsen und steigendes Wachstum schaukeln sich gegenseitig auf. Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages müssten nicht mehr ihre Sommerurlaube unterbrechen und bräuchten über keine Hilfspakete mehr abzustimmen. Und Merkel gibt vor, dass alles genau so eingefädelt zu haben und gewinnt die Bundestagswahl im September 2013 mit absoluter Mehrheit.

Der Weltuntergang ist die ultimative Lösung der Euro-Krise - allerdings nur solange eine genügend große Anzahl von Menschen an ihn glaubt und solange er nicht eintritt. An einer der beiden Voraussetzungen mag die Sache womöglich scheitern. Da andererseits aber eine genügend große Anzahl von Menschen an ein noch abstruseres Märchen glaubt - dass sich nämlich große Nationen gesundsparen können - ist der Plan mit dem angekündigten Weltuntergang vielleicht doch nicht so abwegig.

Newsletter
Alle Kolumnisten
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 189 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. weltuntergang ist unnötig!
Gebetsmühle 01.08.2012
Zitat von sysopAm 21. Dezember endet der berühmte Maya-Kalender, Apokalyptiker sehen darin das Datum des Weltuntergangs. Schade, dass es nicht mehr sind. Würde eine große Zahl von Menschen an das nahende Ende glauben, wäre die Euro-Krise schlagartig gelöst. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,846560,00.html
wir brauchen zur rettung keinen weltuntergang. eine lösung, wie sie frau wagenknecht in einem anfall von liberalismus vorgeschlagen hat, zusammen mit der weltweiten einführung einer finanztransaktionssteuer würde eine lösung bringen. das einzige, was dabei verschwinden würde, wären ein paar milliarden virtuelles geld von den virtuellen konten irgendwelcher finanzspekulaten. davon geht die welt nicht unter.
2. optional
TachAuch 01.08.2012
Der Maja Kalender sagt den Weltuntergang in keinster Weise voraus. Der Kalender endet nur. Und das tut er auch nicht das erste Mal.
3. Ist das jetzt amtlich
stiller_genießer 01.08.2012
mit dem Weltuntergang? Dann würde ich nämlich meinen Rest-Urlaub schnell noch nehmen. Dafür hätte sich die leidige Weihnachtsgeschenke-Suche endlich mal erledigt. Nur Nikolaus ist dummerweise noch abzuarbeiten.
4. Endlich ein vernünftiger Vorschlag
bobobobobob 01.08.2012
Und ich meine das ernsthaft... Ess scheint als ob der gesunde Menschenverstand zZt entweder entführt oder einfach völlig abhanden gekommen ist. Diese Wirtschafstkrise wird jeden Tag schlimmer und alles was wir tun ist sie zu verschlimmern, so hat zB der IMF vor ein paar Tagen gesagt das die rezession in Spanien um einiges schlimmer wird aufgrund der Kürzungen und de Anhebung der Mehrwertsteuer - ume diesem effekt entgegen zu wirken sollte Spanien weiter kürzen und die Mehrwertsteuer weiter anheben???? Sind wir denn völlig verblödet?? Mal sehen wer bei 80% Mehrwertsteuer sich noch einen Liter Milch kaufen kann...
5. Als Hotelier in Neapel
DerSponner 01.08.2012
würde ich allerdings erstmal meine Ersparnisse verprassen, anstatt mich noch um weiter um die Bedürfnisse von Touristen zu kümmern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Kolumnenwoche Weltuntergang
  • Corbis
    Am 21. Dezember 2012 endet der berühmte Maya-Kalender. Manch einer sieht darin das Datum des Weltuntergangs. Was muss vorher unbedingt noch getan, gedacht, geschrieben werden? Die SPIEGEL-ONLINE-Kolumnisten geben eine Woche lang augenzwinkernde Antworten.
Wolfgang Münchau

Wolfgang Münchau ist Associate Editor und Kolumnist der "Financial Times" und Mitbegründer von www.eurointelligence.com, einem Informationsdienst über den Euro-Raum. Er gründete die "Financial Times Deutschland" mit und war deren Co-Chefredakteur. Zuvor arbeitete Münchau als Korrespondent englischer Zeitungen in Washington, Brüssel und Frankfurt am Main. Er lebt und wohnt in Großbritannien und hat mehrere Bücher zur internationalen Finanzkrise veröffentlicht.

Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: