Varoufakis, Piketty und Co. Der Ökonom als Popstar

Varoufakis, Krugman, Sachs: Einige Ökonomen haben Kultstatus erreicht, sind berühmt und umworben. In der Politik haben sich ihre Positionen nicht durchgesetzt - bislang. Nun versucht es Thomas Piketty in Spanien.

Griechischer Exminister Varoufakis (im Februar): Die Gläubiger blieben hart
REUTERS

Griechischer Exminister Varoufakis (im Februar): Die Gläubiger blieben hart

Von


Liest sich Folgendes wie ein Auszug aus einem Bestseller? "Um diese Frage richtig zu verstehen und zu begreifen, in welchem Zusammenhang sie mit dem Konvergenzprozess und der Dynamik der Ungleichheit steht, sollte das Wachstum der Produktion in zwei Teile aufgeteilt werden: das Wachstum der Bevölkerung einerseits und das Pro-Kopf-Wachstum der Produktion andererseits." Nicht?

Der Satz stammt aus Thomas Pikettys "Das Kapital im 21. Jahrhundert". Das 800 Seiten starke Werk ist voll von Fußnoten, Diagrammen und Ökonomenlyrik. Ein Ladenhüter, der nur aus dem Regal geholt wird, wenn VWL-Studenten gequält werden sollen? Kaum. Das Buch schaffte es auf den Spitzenplatz sowohl bei Amazon als auch auf der New-York-Times-Bestsellerliste für gebundene Sachbücher.

Piketty ist die jüngste Verkörperung eines Phänomens, das man schon seit einiger Zeit beobachten kann: der Ökonom als Popstar. Der Franzose unterstützt die linke Partei Podemos im spanischen Wahlkampf als Berater. Für die Parlamentswahl im Dezember soll er das Wirtschaftsprogramm mitausarbeiten.

Piketty ist nicht der einzige Wirtschaftsprofessor mit Kultstatus. Yanis Varoufakis brachte es sogar zum griechischen Finanzminister. Auch nach seinem Rücktritt Anfang Juli bleibt Varoufakis allgegenwärtig: Interviews, Leitartikel, Porträts und ein Buch, in dem er seiner Tochter die Wirtschaft erklärt. Vor allem für die europäische Linke ist der Grieche eine Ikone.

Politische Erfolge bleiben aus

Trotz seiner Beliebtheit blieb Varoufakis' Ausflug in die Politik erfolglos. In den Verhandlungen mit Griechenlands Gläubigern forderte er einen Schuldenerlass. Vergebens. Er weigerte sich, den Reformforderungen der Geldgeber nachzukommen. Die Gläubiger blieben hart, das griechische Parlament verabschiedete die Reformen. Es kam zum Bruch zwischen dem Finanzminister und Ministerpräsident Alexis Tsipras. Varoufakis trat zurück.

"Gebührenfrei eine längere Vorlesung zu bekommen, das war etwas, was wir alle vermisst hatten", kommentierte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble in einer ARD-Dokumentation das Auftreten von Varoufakis bei den Finanzministertreffen der Eurozone. "Ich bin ein alter, etwas müder und manchmal mürrisch aussehender Mensch. Da kann ich nicht mit einem solchen Popstar konkurrieren." Schäubles Sarkasmus erinnerte bisweilen an den Bundestagswahlkampf 2005, als Gerhard Schröder den Staatsrechtler und Ex-Verfassungsrichter Paul Kirchhoff als "Professor aus Heidelberg" verspottete.

In den USA zeigt sich ein ähnliches Bild: Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman erreicht seit Jahren ein breites Publikum - von der Meinungsseite der New York Times aus und auf seinem Blog "The Conscience of a Liberal". Seine Forderungen nach mehr staatlichen Investitionen in Infrastruktur und Sozialprogramme bleiben aber vergebens. Die Republikaner im US-Kongress lehnen höhere Staatsausgaben kategorisch ab.

Krugmans Landsmann Jeffrey Sachs nimmt ebenfalls rege an den großen wirtschaftspolitischen Debatten teil - auf beiden Seiten des Atlantiks. In einem Gastbeitrag für die Süddeutsche Zeitung forderte er Mitte Juli Griechenlands Gläubiger zu einem Schuldenschnitt auf. Das Ergebnis war das gleiche wie bei Varoufakis.

Piketty schreckt das Beispiel seiner Kollegen nicht ab. Im spanischen Wahlkampf verfolgt der Franzose gesamteuropäische Ziele. "Wir brauchen einen Regierungswechsel in Spanien, um das gegenwärtige politische Gleichgewicht in Europa zu verändern", sagte Piketty der spanischen Tageszeitung "El Mundo". Dazu wolle er nicht nur Podemos beraten, sondern auch die sozialistische PSOE unterstützen.

Ob Piketty mehr Erfolg in der politischen Arena haben wird als seine Kollegen, muss sich noch zeigen. Die Umfragewerte von Podemos sind seit Anfang des Jahres eingebrochen. Die Partei erreicht mittlerweile nur noch 15 Prozent. Die Sozialisten von der PSOE kommen auf 24 Prozent. Zum Vergleich: Die regierende konservative PP liegt bei 28 Prozent, die andere Mitte-rechts-Partei "Ciudadanos" bei elf Prozent.

Piketty macht sich für ein Linksbündnis von Podemos und PSOE stark. Nur dann hätten die beiden Parteien eine Chance auf den Wahlsieg, sagt der Franzose. Bei der Wahl gehe es darum, ein Gegengewicht zu der aktuellen Europolitik zu schaffen, die von Deutschland geprägt werde. "Das ist für mich das Wichtigste."

  • DPA
    Thomas Piketty (44) ist Professor an der Paris School of Economics und der École des Hautes Études en Sciences Sociales. Sein 2013 in Frankreich erschienenes Buch "Das Kapital im 21. Jahrhundert" machte ihn weltbekannt. Darin analysiert er die Entwicklung wirtschaftlicher Ungleichheit seit dem Beginn der Industrialisierung.
  • REUTERS
    Yanis Varoufakis (54) war von Januar bis Juli 2015 griechischer Finanzminister. 2000 wurde er Professor für Ökonomie in Athen. Ab 2013 lehrte er als Gastprofessor an der University of Texas in Austin.
  • DPA
    Paul Krugman (62) ist Professor an der Princeton University. 2008 wurde ihm der Nobelpreis für Wirtschaft verliehen. Er ist Kolumnist für die "New York Times".
  • Getty Images
    Jeffrey Sachs (60) ist Professor an der Columbia University in New York. Er gilt als einer der weltweit führenden Experten für wirtschaftliche Entwicklung. Sachs berät die Vereinten Nationen auf dem Gebiet der Milleniums-Entwicklungsziele.



insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MarkusH. 24.09.2015
1. Dummschwätzer gibts überall
und ließe sich der Wohlstand fürs Volk mathematisch optimieren würden es die Reichen oder Großfirmen eh nicht mittragen. wen könnte man sonst noch knechten?
Olaf 24.09.2015
2.
Mir sind Ökonomen wie Ludwig Erhard lieber, die sich weniger mit der Selbstdarstellung beschäftigten, und mehr mit dem Wohlstand der Menschen.
Ein Dr. 24.09.2015
3. Popstar
.... ganz genau, die Ökonomen, die eine Gegenstimme zum neokonservativem Sozialismus .... ohhh tschuldigung "Kapitalismus" der Sozialisierung von Schulden und Privatisierung von Gewinnen darstellen, sind "Popstars". Wenn ich jetzt schreibe, was das über die Qualität der Medien bedeutet, wird das hier sowieso zensiert.
KurtT. 24.09.2015
4. Aufklärung tut not!
Varoufakis, Piketty und Co. haben das wichtigste Gebot, das eigentliche Wesen der "Aufklärung" verinnerlicht: die permanente und kritische Hinterfragung des Status quo > denn jede Evolution folgt "fließenden Gesetzmäßigkeiten", nach denen es nie eine "ewig gültige Wahrheit", das "einzig Richtige" geben, alles nur "Momentaufnahme" sein kann! * * So könnte man übrigens auch dieses Statement von Pablo Picasso verstehen, zumindest als "philosophische", als "lebendige" Handlungsanleitung": Ich suche nicht – ich finde! Suchen – das ist Ausgehen von alten Beständen und ein Finden-Wollen von bereits Bekanntem im Neuem. Finden – das ist das völlig Neue! Das Neue auch in der Bewegung. Alle Wege sind offen und was gefunden wird, ist unbekannt. Es ist ein Wagnis, ein heiliges Abenteuer! Die Ungewissheit solcher Wagnisse können eigentlich nur jene auf sich nehmen, die sich im Ungeborgenen geborgen wissen, die in die Ungewissheit, in die Führerlosigkeit geführt werden, die sich im Dunkeln einem unsichtbaren Stern überlassen, die sich vom Ziele ziehen lassen und nicht – menschlich beschränkt und eingeengt – das Ziel bestimmen. Dieses Offensein für jede neue Erkenntnis im Außen und Innen: Das ist das Wesenhafte des modernen Menschen, der in aller Angst des Loslassens doch die Gnade des Gehaltenseins im Offenwerden neuer Möglichkeiten erfährt ... Video Bob Dylan "Political World" > http://www.mojvideo.com/video-bob-dylan-political-world/9c1afda3b8a6be7641d7
an-i 24.09.2015
5.
Zitat von OlafMir sind Ökonomen wie Ludwig Erhard lieber, die sich weniger mit der Selbstdarstellung beschäftigten, und mehr mit dem Wohlstand der Menschen.
...das wollte Varoufakis auch, nur die Trojka wollte auf den "Ausverkauf und Versklavung" Griechenlands nicht verzichten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.