Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Endlich verständlich: Wie Zinsen die Welt verändern

Von

DPA

Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins auf ein historisches Tief gesenkt - aber was heißt das eigentlich? Wie wirken sich Zinsen auf die Wirtschaft aus? Lesen Sie hier, warum die Entscheidung so wichtig ist.

Autor: Stefan Kaiser

Dokumentation: Holger Wilkop, Claudia Niesen, Nicola Naber

Grafiken: Guido Grigat, Frank Kalinowski, Aída Marquez Gonzales, Michael Niestedt

Layout: Katja Braun, Hanz Sayami

Programmierung: Guido Grigat, Frank Kalinowski, Chris Kurt


Hier finden Sie alle bisher veröffentlichten Folgen von Endlich verständlich: Brexit, Panama Papers, Fifa, US-Vorwahlen, Zinsen, Klimawandel, VW-Affäre, Krieg in Syrien, TTIP, "Islamischer Staat", Finanzkrise in Griechenland, Flüchtlingskrise

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Logisch und richtig
cyprus3000 16.12.2015
wäre es, genau wie das vielen Banken schon machen, Minus-Zinsen für die schwindsüchtige Schulden-Währung einzuführen. Und damit den weiteren Aufbau der Schuldenpyramide zu stoppen. Dafür zu sorgen, dass die Blutzirkulation in der weltweiten Realwirtschaft aufrecht erhalten bleibt. Das Imperium könnte dann zwar keine Kriege mehr führen und nicht mehr 1000 Militärbasen rund um den Globus betreiben, aber dafür blieben viele Volkswirtschaften am Leben, denen nun die Rezession und vielleicht der Kollaps droht. Grundsätzlich ändert die Zinsänderung - in welcher Richtung auch immer - jedoch gar nichts an der Notwendigkeit grundlegender Strukturreformen - zurück zu nationaler Kontrolle der industriellen Flaggschiffe und der Naturreichtümer, zu aktiver Industrie- und Investitionspolitik, zur Reinstallierung des Primats der Politik über die Wirtschaft, zum Stop sämtlicher TTIP-, TPP- und CETA-Prozesse, an deren Endpunkt nichts anderes als wirtschaftliche Degradierung und soziale Verwahrlosung stehen kann.
2. verständlich aber falsch
juharms 16.12.2015
Wenn in dieser Woche 45 von 65 Analysten der Wall Street auf Sicht von 5 Jahren mit niedrigen und davon 10 sogar mit negativen Zinsen rechnen, ist das mehr Wert als eine Ankündigung der Fed.
3. cyprus3000 hat Recht
agent-mo 16.12.2015
und das 'Umdenken' sollte viel tefer und weitreichender gehen! Das gesamte des Zins- & Zinseszins MZSS gestoppt werden. Die Huldigung des Gottes des ewigen Wachstums in der Religion des Kapitalismus kann am Ende nur in einem Crash finalisieren! Jeder einzelne verdammte Zinsprozentpunkt muss IMMER von der Realwirtschaft mit ehtem Wert hinterlegt werden - das bedeutet, der einfache Arbeiter (welcher immer die Masse darstellt) muss mehr & mehr geknechtet werden um die Zinsen der arbeitslosen Geldmanager (arbeitslos, weil diese Branche NICHTS reales produziert der erschafft) zu sichern. Die USA ist schon lange an ihrem Crash-Point angekommen - sie rechnen biser halt nur 'falsch'. Schaut man sich die globale Scherheitslage an, dann darf man feststellen das dieses System bereits im Endstadium angekommen ist. Gnade uns Gott für die Dinge die da kommen mögen.
4. Arizona Dream
nach-mir-die-springflut 16.12.2015
Null-%-Zinsen sind wie ein platter Reifen. Eine wohl eher ungewollte Ära, zu der es gekommen ist, anstelle dass sie freien Willens eingeläutet worden war. Jetzt haben die USA so viel Gegengewichte am Fahrzeug montiert & geschaffen, dass man auf diesem Plattfuß meint, etwas Luft wieder draufsetzen zu können. Mit Ach & Krach gibt's das Faß Erdöl für unter 40 USD, mit Druck & Paff wird Rußland mit Sanktionen belegt, mit Schieb & Schubs wird versucht, die deutschen Handelsüberschüsse mit TTIP aufzukaufen, mit Zick & Zack soll Rußland über Provokationen in einen Krieg ohne Ende verstrickt werden (wie mit der Ukraine), mit Dreh & Zieh hat's den Euro zur Parität mit dem Dollar gebracht. Alles in allem liegen wohl kaum natürliche Bedingungen vor für diese Zinswende der Fed. Ein eher seltsames Vehikel, was hier zu bestauen ist, was für Künstler und Liebhaber des Fantasy-Genre.
5. Was ich nicht verstehe...
Haudegen 16.12.2015
warum hat man denn die Zinsen steigen lassen, wenn dadurch das Zerplatzen einer Immobilienblase verursacht und so die Finanzkrise ausgelöst wurde? Ansonsten vielen Dank für den Artikel! MfG.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH