Zusammenschluss Deutsche Börse will mit NYSE Euronext fusionieren

Die Deutsche Börse verhandelt mit New York Stock Exchange Euronext über einen Zusammenschluss. SPIEGEL-Informationen zufolge liegen dem Deutsche-Börse-Vorstand bereits entsprechende Pläne vor.


Hamburg - Vergangene Woche präsentierte Deutsche-Börse-Chef Reto Francioni im Vorstand ein 13-seitiges Arbeitspapier. Danach wollen die beiden Konzerne eine Holding-Gesellschaft in den Niederlanden gründen, die dann den Aktionären der Deutschen Börse ein Übernahmeangebot macht.

In einem zweiten Schritt würde New York Stock Exchange (NYSE) Euronext nach US-Recht mit einer US-Tochter der niederländischen Firma fusionieren. Francioni soll Chairman der transatlantischen Börse werden, sein Kollege Niederauer ist als Vorstandsvorsitzender vorgesehen. Sowohl die acht Vorstände wie die 18 Mitglieder des Direktoriums würden je zur Hälfte aus Vertretern der Deutschen Börse und NYSE Euronext kommen.

Der Aktienhandel würde künftig von New York aus gesteuert, mit europäischen Standorten in Paris und Frankfurt am Main. Das Derivategeschäft würde aus Frankfurt, das Abwicklungsgeschäft wie bisher aus Luxemburg gesteuert.

amz



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.