Euro-Rettung: Briten wettern gegen Bankraub auf Zypern

Von , London

Demonstration gegen Sparerenteignung auf Zypern: Man spricht Englisch Zur Großansicht
REUTERS

Demonstration gegen Sparerenteignung auf Zypern: Man spricht Englisch

Die Empörung in Großbritannien ist groß: Die von der Euro-Gruppe beschlossene Steuer auf zyprische Bankkonten trifft bis zu 60.000 britische Bürger. EU-Gegner schimpfen über den "Bankraub" - und prognostizieren den langsamen Tod der Euro-Zone.

Es dauerte nicht lange, bis die britische Boulevardpresse Witterung aufnahm. Am frühen Samstagmorgen hatten Euro-Gruppe und IWF das Rettungspaket für Zypern beschlossen. Schnell war klar: Zehntausende britische Bürger auf der Mittelmeerinsel, darunter 3500 Soldaten und Diplomaten, sind ebenfalls von der nun verhängten Strafsteuer für Sparer betroffen. Und alles bloß, weil der Euro, diese verhasste Fremdwährung, wieder mal gerettet werden muss.

Schlagartig wurde aus einer Rettungsaktion, die nur die Euro-Zone betraf und damit aus britischer Sicht uninteressant war, eine innenpolitische Aufreger-Story. Die Zeitungen waren voll mit Geschichten britischer Rentner, die sich um ihre Ersparnisse betrogen sahen.

"Der große EU-Bankraub", titelte die "Daily Mail". Bis zu 60.000 Briten seien von diesem "schockierenden Angriff" betroffen. Darunter ist auch der frühere BBC-Korrespondent Chris Drake, 70, der sich in Limassol zur Ruhe gesetzt hat. "Den Leuten wurde gesagt, dass ihr Geld sicher sei und dass sie es nicht wegschaffen sollten", sagte Drake. "Und nun kündigen sie so was an."

Die britische Regierung beeilte sich zu versichern, dass sie die auf Zypern stationierten Soldaten und Diplomaten für ihre Verluste entschädigen werde. "Jeder, der unserem Land auf Zypern dient, wird vor dieser Steuer geschützt sein", kündigte der konservative Finanzminister George Osborne in der sonntäglichen BBC-Talkshow "Andrew Marr" an. Sein Ministerium werde dafür bis zu eine Million Pfund bereitstellen.

Angesichts der geschätzten britischen Einlagen in Höhe von zwei Milliarden Euro wird die Staatshilfe allerdings nicht lange reichen, zumal auch andere Gruppen Forderungen anmelden. Dennis Wheatley, ein pensionierter Postbeamter auf Zypern, sagte im "Daily Express", die Regierung solle auch alle britischen Rentner auf Zypern entschädigen.

Die Strafsteuer sei ein Signal an Sparer in Griechenland, Spanien und Italien

Osbornes Ankündigung ist umstritten: Denn indirekt beteiligt sich die britische Regierung nun an einer Euro-Rettungsaktion - bislang ein Tabu für Premier David Cameron. Dies sei "ein weiterer Grund, aus der EU auszutreten", kommentierte der "Daily Express". Die Nichtmitgliedschaft in der Euro-Zone schütze nicht davor, mit hineingezogen zu werden. Der zyprische "Bankraub" sei der Beweis, dass die Euro-Zone langsam implodiere.

Viele Blätter spekulierten düster über die nun bevorstehende Bankkunden-Panik in ganz Südeuropa. Die Strafsteuer sei ein Signal an Sparer in Griechenland, Spanien und Italien, ihre Ersparnisse in Sicherheit zu bringen, schrieb der konservative Stratege Tim Knox in der "Times": "Wenn es in Zypern passieren kann, kann es auch an jedem anderen Ort in der Euro-Zone passieren."

Von einer um sich greifenden Panik war am Montag zwar zunächst nichts zu erkennen. Doch die Strafsteuer war Wasser auf die Mühlen der professionellen EU-Kritiker auf der Insel. "Diese Zehn-Prozent-Steuer ist Diebstahl, schlicht und einfach", kommentierte Nigel Farage, Vorsitzender der United Kingdom Independence Party (UKIP). Er empfahl, die Zyprer darüber abstimmen zu lassen, ob sie in der Euro-Zone bleiben wollten.

Das Kalkül der Troika ist nicht aufgegangen

Der konservative Europaabgeordnete Daniel Hannan wetterte in der "Daily Mail" gegen "die Fanatiker, die alles tun, um den Euro zu retten". Es sei von Anfang an klar gewesen, dass früher oder später auch die Sparer bluten mussten. "Unsere Herren in Brüssel sind eher bereit, den Kontinent ins Elend zu stürzen als den Euro aufzulösen."

Mehrere britische Zeitungen stellten es so dar, als habe Deutschland die Enteignung der Kleinsparer gefordert. Dabei hatte die Bundesregierung vor allem auf einem Beitrag der reichen Ausländer bestanden, die auf Zypern Konten unterhalten. Die zyprische Regierung hingegen wollte diese Gruppe nicht übermäßig belasten, weil sie fürchtet, Zyperns internationalen Ruf als Steueroase zu gefährden. Die Regierung zog es vor, die Steuer auf die gesamte Bevölkerung auszudehnen. Nach den wütenden Protesten steuert sie nun offenbar um: Vermögen über 500.000 Euro sollen laut "Wall Street Journal" mit 15 statt nur 9,9 Prozent besteuert werden. So kann die Belastung der Vermögen unter 100.000 Euro auf drei Prozent sinken.

Nicht nur die britische Reaktion zeigt: Das Kalkül der Troika aus EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Zentralbank ist nicht aufgegangen. Sie hatte offenbar gehofft, dass Zypern zu klein sei, um größere Unruhe in Europa zu entfachen. Doch haben Beobachter quer durch den Kontinent erkannt, dass hier ein Prinzip verletzt wurde. Die Euro-Gruppe habe mit dieser Steuerkonstruktion bewusst die EU-Einlagensicherung ausgehebelt, sagte die britische Europaabgeordnete Sharon Bowles. "Wäre sie eine Bank, würde sie wegen Kundentäuschung vor Gericht gestellt."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 97 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Keine Steueroase mehr?
ein-berliner 18.03.2013
Ach wieder einmal die ach so armen Briten. Haben die den keine eigenen Steueroasen mehr?
2. Wenn das den Briten
jonas4711 18.03.2013
Zitat von sysopREUTERSDie Empörung in Großbritannien ist groß: Die von der Euro-Gruppe beschlossene Steuer auf zyprische Bankkonten trifft bis zu 60.000 britische Bürger. EU-Gegner schimpfen über den "Bankraub" - und prognostizieren den langsamen Tod der Euro-Zone. http://www.spiegel.de/wirtschaft/zwangsabgabe-zypern-empoerung-in-grossbritannien-a-889530.html
nicht gefällt, dann ist diese Maßnahme GOLDRICHTIG! Welcher deutsche Rentner kann es sich leisten, (hat wsovile Pinke Pinke) dass er seine Ersparnisse "Auf der Insel der Götter" bunkern kann??
3. Wenn das den Briten
jonas4711 18.03.2013
Zitat von sysopREUTERSDie Empörung in Großbritannien ist groß: Die von der Euro-Gruppe beschlossene Steuer auf zyprische Bankkonten trifft bis zu 60.000 britische Bürger. EU-Gegner schimpfen über den "Bankraub" - und prognostizieren den langsamen Tod der Euro-Zone. http://www.spiegel.de/wirtschaft/zwangsabgabe-zypern-empoerung-in-grossbritannien-a-889530.html
nicht gefällt, dann ist diese Maßnahme GOLDRICHTIG! Welcher deutsche Rentner kann es sich leisten, (hat soviel Pinke Pinke) dass er seine Ersparnisse "Auf der Insel der Götter" bunkern kann?
4. Die Briten wieder
espejo_de_la_red 18.03.2013
Die Briten haben leicht reden. Sie müssen mit ihren Geldern ja erstmal nicht haften. Warum sollten immer die gleichen Länder die Marodeure auf Schuldenbasis rauskaufen? Rendite & Risiko sollten nunmal nicht trennbar sein.
5. Was haben die sich auf zu regen?
geisterfahrerii 18.03.2013
Wenn ich mein Geld in einem fremden Land anlege, dann ist doch davon aus zu gehen, dass irgend etwas nicht so ganz sauber ist. So gesehen, hält sich mein Mitleid in sehr engen Grenzen
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Schuldenkrise in Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 97 Kommentare
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise