Betrugsverdacht gegen Ärzte und Apotheker: "Wettbewerb um Krebsmedikamente ist mafiös"

Rund 400 Apotheken in Deutschland dürfen Medikamente für eine Chemotherapie abgeben. Viele werden offenbar von Pharmafirmen geschmiert, damit sie deren Mittel bevorzugen. Im Interview kritisiert Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins, die Gier mancher Kollegen.

Krebspatientin während Chemotherapie: Ärzte sollen Kick-back-Prämien kassiert haben Zur Großansicht
REUTERS

Krebspatientin während Chemotherapie: Ärzte sollen Kick-back-Prämien kassiert haben

SPIEGEL ONLINE: Eine Hamburger Krebsmittel-Firma hat mit 65 Apothekern "Beraterverträge" geschlossen. Warum sind Apotheker so gefragte Berater?

Graue: Ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich dabei um echte Beratung handelt. Solche Verträge sind in der Branche ein beliebtes Mittel, um Rückvergütungen an Apotheker zu bezahlen. Vor allem im Bereich der Chemotherapien scheint dieses Modell weit verbreitet.

SPIEGEL ONLINE: Die Apotheker haben in diesem Fall zwischen 1000 und 3000 Euro pro Monat "Beratungshonorar" kassiert.

Graue: Ich kenne solche Modelle, dabei handelt es sich häufig um Kick-back-Zahlungen, bei denen der Apotheker ein Chemotherapie-Präparat zum Listenpreis einkauft und anschließend eine Rückvergütung bekommt, die mehr als 50 Prozent betragen kann, zum Beispiel beim Wirkstoff Paclitaxel. Es ist eine Art Provision dafür, dass der Apotheker die Präparate bei einer bestimmten Pharmafirma bestellt.

SPIEGEL ONLINE: Warum sind diese Praktiken vor allem bei Krebsmedikamenten so verbreitet?

Graue: Die Wurzel des Übels liegt im Herstellerabgabepreis. Die Pharmafirmen müssen gemäß Paragraf 78 Arzneimittelgesetz dafür sorgen, dass ihre Medikamente zu einem einheitlichen Preis in der Apotheke landen. Das Problem ist nur: Die Vorschrift ist nicht strafbewehrt. Wir haben also die absurde Situation, dass etwas gesetzlich geregelt ist, aber wer dagegen verstößt, wird nicht bestraft. Das muss der Gesetzgeber dringend regeln, dann wären viele Probleme gelöst.

SPIEGEL ONLINE: Aber was ist so schlimm daran, dass Apotheker von Pharmafirmen Rabatte bekommen?

Graue: Ein Arzt oder Apotheker sollte sich bei der Auswahl eines Medikaments ausschließlich von medizinischen Gründen leiten lassen und nicht von finanziellen. Darum ist das Honorar, das ein Apotheker für die Abgabe eines Medikaments erhält, genau geregelt. Für die Abgabe eine Packung Tabletten bekommt er 6,05 Euro, für die Zubereitung einer Chemo-Infusion 79 Euro.

SPIEGEL ONLINE: Es gibt nur 400 Apotheker in Deutschland, die Chemotherapien zubereiten dürfen. Ausgerechnet für sie gilt seit 2009 aber die Ausnahmeregel, dass sie ihre Preise mit den Pharmaherstellern und Großhändlern frei aushandeln dürfen.

Graue: Das ist das Ergebnis erfolgreichen Lobbyings der Zytostatika-Apotheker. Aber damit war keine gute Entwicklung verbunden. Auf dem Markt herrscht nun ein wilder Wettbewerb der Firmen, ihre Präparate an den Apotheker zu bringen. Dabei fließt auch Schmiergeld an die Ärzte, um die wertvollen Chemo-Rezepte zu bekommen. Man konnte hier in den vergangenen Jahren schon ein mafiöses Verhalten beobachten. Und die Krankenkassen wissen gar nicht, wie niedrig die Einkaufspreise der Apotheker bei bestimmten Wirkstoffen sind. Der Preismarkt heute ist völlig intransparent.

SPIEGEL ONLINE: Ein Apotheker soll eine Flasche Paclitaxel für 350 Euro einkaufen und bei der Krankenkasse für 980 Euro abrechnen können.

Graue: Es ist doch klar, wenn sie mit einem einzigen Präparat so hohe Gewinne machen können, dann nimmt auch die Neigung zur Korruption zu.

SPIEGEL ONLINE: Das Geschäft ist so lukrativ, dass mittlerweile sogar Finanzinvestoren in die Branche drängen.

Graue: Das ist eine gefährliche Entwicklung. Die Firmen nehmen den Apothekern das Geschäft der Zubereitung ab und liefern fertige Infusionen. Das halte ich für problematisch, schließlich sind manche Krebsmedikamente nur wenige Stunden haltbar und diese Zyto-Betriebe sitzen meist in Großstädten, haben also lange Anfahrtswege. Damit wird die wohnortnahe Versorgung zumindest der ländlichen Bevölkerung aufs Spiel gesetzt. Der Trend geht derzeit allerdings klar in Richtung eines solchen Oligopols von Zyto-Anbietern.

SPIEGEL ONLINE: Mehr als hundert Apotheken haben Krebsmedikamente aus Ägypten und Argentinien bestellt, die in Deutschland gar nicht verkehrsfähig sind. Die kriminelle Energie scheint bei Zytostatika-Apothekern ganz erstaunlich.

Graue: Die betroffenen Firmen und Apotheker argumentieren, dass die Importe legal waren, weil Chemotherapeutika gar keine Fertigarzneimittel seien.

SPIEGEL ONLINE: Dieses Argument hält selbst das Gesundheitsministerium für lächerlich. Seit Jahren weist das Ministerium darauf hin, dass es sich bei Chemotherapeutika trotz Verdünnung durch den Apotheker um ein Fertigarzneimittel handelt.

Graue: Deshalb haben wir ja auch selbst mitgeholfen, diese Fälle aufzuklären, zusammen mit der Techniker Krankenkasse. Solche Vorgänge schaden dem Ansehen der Apotheken insgesamt und werden von uns auch nicht toleriert. Seit dem 1. März dieses Jahres ist das übrigens auch gesetzlich ganz klargestellt, dass diese Importe nur in sehr seltenen Ausnahmefällen legal sind.

SPIEGEL ONLINE: Der Bundesgerichtshof entscheidet demnächst, ob Ärzte mit eigener Praxis auch wegen Bestechlichkeit verurteilt werden können. Wäre das ein Fortschritt?

Graue: Ja sicher. Ich erwarte, dass auch niedergelassene Ärzte, die Schmiergeld annehmen, bestraft werden können und hoffe, dass der Bundesgerichtshof das nun endlich klar stellt. Anders ist dieser Sumpf aus Rückvergütungen, Scheinstudien und Einladungen zu feinen Tagungen ins Ausland wohl kaum trockenzulegen.

Das Interview führte Markus Grill

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Gier ist überall!
hansulrich47 08.04.2012
Zitat von sysopRund 400 Apotheken in Deutschland dürfen Medikamente für eine Chemotherapie abgeben. Viele werden offenbar von Pharmafirmen geschmiert, damit sie deren Mittel bevorzugen. Im Interview kritisiert Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins, die Gier mancher Kollegen. Betrugsverdacht gegen Ärzte und Apotheker: "Wettbewerb um Krebsmedikamente ist mafiös" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,826061,00.html)
Das lässt sich nur dann in den Griff bekommen, wenn die irrsinnigen Preise nicht mehr gezahlt werden. Leider ist das ein Teufelskreis: Der eine verkauft Wundermedizin, der andere "patentierte" neuste "Lösungen" und "Therapien". Jeder will seine"genialen" Ideen vergoldet haben. Erlaubt die Zulassungsstelle die "Therapie" kostet es die Kassen Millionen, erlaubt sie sie nicht, brüllen Presse und/oder Politker "Zweiklassenmedizin". Alle Therapien, die das Leben mit Krebs nur um wenige Wochen verlängern, sind Irrsinn. Für den Patienten und erst recht für die Allgemeinheit, die das bezahlen muss. Das sollte man akzeptieren. Und man sollte nicht "Beratung" finanzieren, die nur eine verschleierte Bestechung ist. Die Zulassungsbehörde muss restriktiver werden!
2. Das Geschäft mit dem Krebs
lupambulus 08.04.2012
Ein Beratungshonorar von 3000 Euro ist für den pfiffigen Apotheker ja wohl eine Lachnummer. Der große Reibach wird bei den sogenannten Herstellerfirmen gemacht, deren Gesellschafter sich fast überwiegend aus Apothekern und Onkologen zusammensetzen. Für diese Konstruktionen sollten sich mal die Krankenkassen und andere Berufene interessieren.
3. Guerilla-Marketing
brainbox 10.04.2012
Zitat von hansulrich47Alle Therapien, die das Leben mit Krebs nur um wenige Wochen verlängern, sind Irrsinn.
Dann lesen Sie mal in einem Krebs-Forum mit, wie ein ( angeblicher ) Ehemann dafür plädiert, dass seine Frau jegliche Therapie bekommt, auch wenn diese ihr Leben nur einen Monat lang verlängert und 100 000 Euro kostet. Ob es diesen Ehemann tatsächlich gibt, der da so etwas von sich gibt oder ob es der Mitarbeiter einer PR-Firma ist, die für die Hersteller von Medikamenten "Guerilla-Marketing" anbietet, das das Mitschreiben in Foren beinhaltet, wissen nur die Beteiligten. Betreiberin eines Krebs-Forums war vor einigen Jahren eine Beraterfirma für die Pharmaindustrie. Das fiel aber nur denjenigen auf, die Anlass und Muße hatten, die Betreiberfirma zu recherchieren. Es wird ja ein ungeheurer Zeitdruck nach der Diagnose aufgebaut. Die Entscheidung für die Therapie muss innerhalb weniger Tage getroffen werden. Das Recherchieren nach Sinn oder Unsinn von Therapie"vorschlägen" wird dadurch verunmöglicht. Ausserdem ist die Diagnose 'Krebs' ist so aufgeladen, dass jeder davor zittert. Es werden die grausamsten Therapien akzeptiert. Peter Yoda beschreibt das in seinem Dokumentarroman sehr eindringlich. Die Profite der Krebsmedikamente sind auf allen Stufen gigantisch. Was mich wirklich schockiert hat, war die Tatsache, dass Herstellerfirmen Marktforschungsberichte kaufen können, aus denen die Nachfrage nach Krebsmedikamenten in zukünftigen Jahren ablesbar ist. D.h. das Perpetuum Mobile, das Yoda in seinem Roman beschreibt, ist real! Der Trend zur immer größeren Nachfrage scheint ungebrochen. Ob es daran liegt, dass es einer aktiven Lebensstilveränderung bedarf, um Krebs zu vermeiden bzw. zu heilen?
4.
tacitus 25.04.2012
Die Politik hat dies unter Ulla selbst herbeigeführt. Die Konstruktion mit speziellen Vergabeverhandlungen ausgewählter Partner ist solche Mauscheleien ja wie gemacht. Geht aber in anderen Gruppen ( Impfstoffe !!) bewußt so weiter. Alle diese schmierigen Praktiken liefen ins Leere, wenn der Patient seine Wahl trifft und nicht eine kleine Gruppe von Funktionären mit wenigen Apotheken und Firmen. Warum fordert vorgeblich die Politik richtigerweise !! Transparenz im Gesundheitswesen, aber bei Rabattverträgen haben wir plötzlich Geheimverträge. Nun gut, wenn Kassenfuktionäre beteiligt sind, soll es wohl dunkel bleiben, da dort die Nähe zur Politik brisant ist. Vergütung für Apotheken ist im Bundesanzeiger veröffentlicht, Gebührenordnung für Ärzte steht auch im Internet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Pharmaindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Person
  • Jürgen R. Draxler
    Jörn Graue ist Vorsitzender des Apothekervereins Hamburg und betreibt im Westen der Stadt die Holthof-Apotheke.

Fotostrecke
Fotostrecke: Hohe Kosten für Spezialmedikamente

Fotostrecke
Analyse von Krebszellen: Erst der Gentest, dann die Chemo
Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur Pharmaindustrie