Traditionelle chinesische Medizin: "Heilpflanzen" verursachen Krebs

In Taiwan erkrankten ungewöhnlich viele Menschen an Harnwegstumoren. Eine neue Studie bestätigt: Pflanzenzubereitungen aus der traditionellen chinesischen Medizin haben bei vielen Patienten den Krebs ausgelöst. Hierzulande sind die sogenannten Aristolochia-Produkte verboten.

Apotheke für traditionelle chinesische Medizin: Zur Großansicht
Corbis

Apotheke für traditionelle chinesische Medizin:

In Deutschland erfreut sich die traditionelle chinesische Medizin einer gewissen Beliebtheit - in Taiwan gehört sie für die Mehrheit sogar zum ärztlichen Standardprogramm.

So lässt sich erklären, dass zwischen 1997 und 2003 ein Drittel der taiwanesischen Bevölkerung sogenannte Aristolochia-Präparate schluckte. Sie basieren auf der sogenannten Gewöhnlichen Osterluzei (Aristolochia clematitis) und verwandten Pflanzen, die lange als Heilmittel galten.

Inzwischen hat sich dieser Blick jedoch verändert: Die in den Pflanzen - und daraus hergestellten Präparaten - enthaltene Aristolochiasäure ist inzwischen als krebserregend eingestuft, insbesondere fördert sie Tumore der oberen Harnwege, also in Blase, Nierenbecken und Harnleiter. Zusätzlich schädigt Aristolochiasäure die Nieren, was im schlimmsten Fall zum Nierenversagen führt. Auch chronische Nierenleiden seien in Taiwan ungewöhnlich häufig, schreiben Forscher im Wissenschaftsmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences" .

Das internationale Forscherteam um Chung-Hsin Chen vom National Taiwan University Hospital in Taipeh hat mit Hilfe von Genanalysen 151 Tumore der oberen Harnwege untersucht. Eine spezielle Gen-Signatur ist typisch für Tumore, die unter der Einwirkung von Aristolochiasäure entstanden sind. Diese Signatur entdeckten sie bei 60 Prozent der Fälle.

Forscher hatten dieses Merkmal bereits bei der sogenannten Balkan-Nephropatie entdeckt. In ländlichen Gegenden mehrerer südosteuropäischer Staaten war die Rate von Nierenerkrankungen erstaunlich hoch, auch Tumore der oberen Harnwege traten häufiger auf. Obwohl bereits in den fünfziger Jahren beschrieben, dauerte es lange, bis der Grund dafür entdeckt war: Aristolochia clematitis ist dort ein häufiges Unkraut und gelangte so in vor Ort verarbeitetes und gegessenes Getreide.

Dass viele Taiwanesen durch Aristolochia-Präparate an Harnwegstumoren erkrankten, erkläre auch, warum sich die Verteilung dieser Krebsformen dort von der in anderen Staaten unterscheide, meinen die Forscher. 35 Prozent der Patienten in Taiwan haben die Tumore nicht in der Blase, sondern in Harnleiter oder Nierenbecken. Weltweit treffe dies auf weniger als zehn Prozent der Patienten zu. Auch erkrankten Frauen in Taiwan überdurchschnittlich oft - und sie bekamen auch häufiger Aristolochia-Präparate verordnet als Männer.

In Deutschland sind Arzneimittel auf Basis dieser Pflanzengattung schon länger verboten. In Belgien erkrankten in den neunziger Jahren mehrere Frauen an Nierenversagen, die die Präparate im Rahmen von Diätkuren geschluckt hatten. In China und Taiwan wurden diese Produkte 2003 verboten.

wbr

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 118 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. "Natur" ist nicht automatisch "gut"
WolfHai 11.04.2012
Zitat von sysopEine neue Studie bestätigt: Pflanzenzubereitungen aus der traditionellen chinesischen Medizin haben bei vielen Patienten den Krebs ausgelöst. Hierzulande sind die sogenannten Aristolochia-Produkte verboten.
Nur um das Offensichtliche noch einmal hervorzuheben: Auch Naturprodukte und Alternativmedizin können schädigen. "Natur" und "taditionell" sind nicht automatisch gut oder ungefährlich. Dass diese krebserregenden Substanzen in Deutschland nicht eingesetzt werden dürfen, ist übrigens etwas, das für unsere Gesundheitsaufsicht spricht.
2.
testthewest 11.04.2012
Zitat von WolfHaiNur um das Offensichtliche noch einmal hervorzuheben: Auch Naturprodukte und Alternativmedizin können schädigen. "Natur" und "taditionell" sind nicht automatisch gut oder ungefährlich. Dass diese krebserregenden Substanzen in Deutschland nicht eingesetzt werden dürfen, ist übrigens etwas, das für unsere Gesundheitsaufsicht spricht.
Warum sollte sich eine Pflanze auch bemühen, Inhaltsstoffe herzustellen um menschliche Leiden zu lindern? Das konnte mir bisher auch noch kein Öko erklären...
3. Qualitätsjournalismus?
lonicerus 11.04.2012
Gestern hieß es "Mediziner erklären Fischöl-Kapseln für nutzlos", im Artikel dann am Schluss sinngemäß "Sachlage ungeklärt, nichts Genaues weiß man nicht". Viel Wind um nix. Heute die nächste Sau: TCM verursacht Krebs! Wir werden alle sterben! Doch dann steht da auf einmal: "In Deutschland sind Arzneimittel auf Basis dieser Pflanzengattung schon länger verboten." Was soll diese unnötige Panikmache dann überhaupt?
4. Und ich dachte immer...
fahrgast07 11.04.2012
...nur die böse böse Schulmedizin sei so schädlich, Naturheilmittel seien doch soo sanft... Vielleicht stirbt man einfach sannfter und naturverbundener damit. Da hat immerhin die in Deutschland so beliebte Homöopathie einen Vorteil: Wo nix drin ist kann auch nix schaden.
5. Feiglinge und Betrüger
Frans-Daniel 11.04.2012
Obwohl es in der naturwissenschaftlichen Medizin auch vieles im Argen liegt, kann man wohl den naiv dussligen Glauben an alles 'natürliche' und 'irgendwie' Alternative wohl langsam als massiv diskredidiert sehen. Aus Ignoranz, Unwissen und allgemeiner Technologiefeindlichkeit wurde alles aus der klassichen Medizin angezweifelt um danach mit der selben Naivität jedem noch so offensichtlich schwachsinnigen Hokuspokus nachzurennen. Vor allem in deutschen halbgaren Akademikerkreisen ist man für esoterischen, ausserirdischen und allerlei romantisierenden Naturschnickschnack äusserst empfänglich. Selbst im teuer beratenden Apothekergewerbe wird einem von akademisch! geschulten Pharmazeuten, ohne dass sie rot im Gesicht werden, vor allem Hokuspokus wie Homöopathie angepriesen. Man sollte alle die, die an dieses alternative Zeug glauben das nennen was sie sind: Vor der Relität des Lebens Weglaufenden. Und man sollte all die, die diesen Hokuspokus propagieren und verkaufen nennen was sie sind: Scharlatane und Betrüger.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wissenschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Medizin
RSS
alles zum Thema Chinesische Medizin (TCM)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 118 Kommentare